Definition

Was ist Künstliche Intelligenz / Artificial Intelligence?

| Autor / Redakteur: il1411 / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Die Künstliche Intelligenz (KI) hat zum Ziel, das menschliche Denken nicht nur zu simulieren, sondern auch zu ergänzen. Inzwischen kommt die KI in der Wirtschaft vielfach zum Einsatz.

Der Begriff „Artificial Intelligence“ wurde auf einer wissenschaftlichen Konferenz in der US-amerikanischen Stadt Dartmouth im Jahr 1954 erstmals erwähnt. Der Wissenschaftler Marvin Minsky, der als einer der Gründungsväter der KI gilt, definierte den Begriff im Jahr 1966 wie folgt: Künstliche Intelligenz liegt dann vor, wenn Maschinen Dinge tun, für deren Ausführung man beim Menschen Intelligenz unterstellt. Ende der 1960er-Jahre wurde der General Problem Solver vorgestellt. Hierbei handelte es sich um ein KI-System, das in der Lage war, einfache Problemstellungen zu lösen. Ebenfalls Ende der 1960er-Jahre sorgte das am MIT entwickelte Programm ELIZA für Aufmerksamkeit. Das Chat-Programm war in der Lage, ein Therapiegespräch zu simulieren.

Bessere Prozessorleistungen und Speichermöglichkeiten sorgten dafür, dass sich die Fähigkeiten der KI in den folgenden Jahren kontinuierlich verbesserten. 2011 stellte IBM das Computerprogramm Watson vor. Watson war in der Lage, in der Quiz-Show Jeopardy gegen zwei menschliche Gegner zu gewinnen. Nutzer von Computern oder mobilen Geräten kommen mittlerweile durch Programme wie Siri oder Cortana mit künstlicher Intelligenz in Kontakt. Bei Siri und Cortana handelt es sich um intelligente Assistenten, die in den Betriebssystemen iOS beziehungsweise Windows 10 zum Einsatz kommen.

Methoden zur Erzeugung von Künstlicher Intelligenz

Die Grundannahme der KI lautet, dass menschliche Intelligenz das Ergebnis verschiedener Berechnungen ist. Dabei lässt sich die KI selbst auf verschiedene Weise erzeugen. Mittlerweile gibt es KI-Systeme, deren Hauptaufgabe darin besteht, Muster zu erkennen und infolgedessen entsprechende Handlungen auszuführen. Außerdem gibt es die sogenannten wissensbasierten KI-Systeme. Diese versuchen, anhand des in einer Datenbank gespeicherten Wissens Probleme zu lösen. Andere Systeme setzen wiederum Methoden aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung ein, um auf gegebene Muster angemessen zu reagieren.

Moderne KI-Ausprägungen

Zu den aktuellsten Ausprägungen der künstlichen Intelligenz zählen Ansätze wie Cognitive Computing, Neuronale Netzwerke und Natural Language Processing. Cognitive Computing ist ein Konzept, das zum Ziel hat, vorhandene Informationssysteme an die Anforderungen der heutigen Zeit anzupassen. Auf diese Weise soll die Interaktion zwischen Computersystem und Mensch verbessert werden.

Ein neurales Netzwerk besteht aus künstlichen Neuronen und orientiert sich hinsichtlich seines Aufbaus und seiner Funktionsweise am menschlichen Gehirn. Dadurch soll ein neurales Netzwerk in der Lage sein, besonders realistische Berechnungen zu erstellen. Neuronale Netze kommen inzwischen in zahlreichen Gebieten aus Wissenschaft und Industrie zum Einsatz. So setzt beispielsweise das Unternehmen Google für sein KI-System DeepMind ein neurales Netzwerk ein und kombiniert dieses mit Methoden aus dem Bereich Machine Learning. Dabei wird mit DeepMind und dem Machine-Learning-Ansatz nicht nur das Ziel verfolgt, Computer mit Intelligenz auszustatten, sondern auch, die Funktionsweise des Gehirns besser zu verstehen.

Hierzu wendet man auch das sogenannte Deep Learning an. Das Deep Learning ist ein Teilbereich des Machine Learning. Zusammen mit neuronalen Netzwerken bietet Deep Learning die momentan beste Möglichkeit, Bilder und Sprache zu erkennen. Mit Natural Language Processing ist die Verarbeitung natürlicher Sprache gemeint. Schwerpunktmäßig befasst sich das Natural Language Processing wie auch das Cognitive Computing mit der Interaktion zwischen Computer und Nutzer.

Einsatzmöglichkeiten und Grenzen

Für KI-Systeme gibt es mittlerweile vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Unternehmen nutzen häufig die Möglichkeit, ihre Kommunikation mit den Kunden durch den Einsatz von Chatbots effizienter zu gestalten. Auch die Lagerverwaltung oder Einkäufe können inzwischen von KI-basierten Systemen übernommen werden. Künstliche Intelligenz in Form von Robotik findet bei der Produktion von Maschinen oder Geräten Anwendung. Darüber hinaus kann KI auch im Automobilbereich zum Einsatz kommen. Dort setzt man künstliche Intelligenz beispielsweise zur Entwicklung und Umsetzung selbstfahrender Autos ein. Zwar ist die KI inzwischen in zahlreichen Bereichen von Nutzen jedoch ist ihr Einsatz immer mit Problemen und Risiken verbunden.

Auf die Gefahren, die mit der Verwendung von KI verbunden sind, wies eine Forschungsgruppe von Google im März 2016 hin. Hierzu formulierten die Forscher einen Fragenkatalog, mit dem mögliche Sicherheitsrisiken selbstlernender und intelligenter Systeme konkretisiert werden sollten. Unter anderen stellten die Forscher die Frage, wie ein Roboter seine Umgebung so erkunden kann, dass er Menschen nicht gefährdet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Oracle unterstützt Data Scientists in der Cloud

Frisch von der Open World aus London

Oracle unterstützt Data Scientists in der Cloud

Wer Oracle zum ersten Mal auf der „OpenWorld“ in London begegnet wäre, nähme wohl an, das Unternehmen hätte seine Software immer nur aus der Cloud vermarktet. Die Wolke war omnipräsent. Aktuell angekündigt wurden ein OCI-Azure-Interconnect-Zentrum in Amsterdam, eine Partnerschaft mit dem Colocation-Anbieter Equinix sowie eine in die OCI integrierte Infrastruktur für Data Scientists. lesen

Hannover Messe 2020 im Zeichen von Cloud, KI und 5G

Digitale Ökosysteme

Hannover Messe 2020 im Zeichen von Cloud, KI und 5G

Wurden bis vor Kurzem Prozesse und Techniken noch separat betrachtet, steht auf der Hannover Messe 2020 eine ganzheitliche Darstellung von Abläufen und Lösungen im Vordergrund. Im stark wachsenden Ausstellungsbereich Digital Ecosystems werden alle relevanten Themenbereiche abgebildet. lesen

Gesichtserkennung – nein danke!

Künstliche Intelligenz

Gesichtserkennung – nein danke!

Der Einsatz der Gesichtserkennung durch die Polizei und andere Strafverfolgungsbehörden erweist sich als echter „Spaltpilz“. Etwas mehr als die Hälfte der durchaus ITK-affinen Nutzer der Technologie-Website des Datenanalyse- und Beratungsunternehmen GlobalData lehnen diesen Einsatzzweck ab . lesen

Wie die Compliance bei KI und bei Big Data zusammenhängt

E-Book von BigData-Insider

Wie die Compliance bei KI und bei Big Data zusammenhängt

Auf dem Weg zu Big Data und Künstlicher Intelligenz (KI) fehlt es vielen Unternehmen noch an Grundlagen, so der Tenor aktueller Studien. Zu diesen Grundlagen gehört zweifellos die Compliance. Um für die Compliance bei Big Data und KI zu sorgen, müssen Unternehmen zuerst wissen, wie die Zusammenhänge dabei sind. Damit befasst sich nun das aktuelle E-Book „Big Data und KI“. lesen

Was KI in der Praxis leisten kann

Bitkom-Leitfaden veröffentlicht

Was KI in der Praxis leisten kann

Obwohl das Thema Künstliche Intelligenz (KI) ständig in aller Munde ist, vermissen Unternehmen oft konkrete Ideen, wie sie die Technik einsetzen können. Dem will der Digitalverband Bitkom mittels eines Praxis-Leitfadens entgegenwirken. lesen

AI und IoT 2020 – Zeit, die Versprechen einzulösen

Kommentar von Dominik Strauß, SAS DACH

AI und IoT 2020 – Zeit, die Versprechen einzulösen

Die Themen Internet of Things (IoT) und Künstliche Intelligenz (KI) beherrschten 2019 die Schlagzeilen – quer durch alle Branchen und Gesellschaftsbereiche. 2020 sollen die Technologien endgültig in der Praxis zusammenarbeiten. Vorausgesetzt, Unternehmen verankern Analytics in ihren operativen Prozessen. lesen

Die Cloud – die nächste Hürde für RPA

Robotic Process Automation

Die Cloud – die nächste Hürde für RPA

Immer mehr Unternehmen führen Robotic Process Automation (RPA) ein. Das Analystenhaus Gartner sah in RPA das am schnellsten wachsende Enterprise Software-Segment weltweit mit einem Umsatzwachstum von 63,1 Prozent auf 846 Millionen US-Dollar im Jahr 2018. Dieses Jahr soll der Umsatz sogar 1,3 Milliarden US-Dollar erreichen. Trotz dieser signifikanten Wachstumszahlen steht RPA noch am Anfang. lesen

KI soll Autowäsche smarter machen

Projekt von Mayato und Caramba

KI soll Autowäsche smarter machen

Gemeinsam mit dem Chemiespezialisten Caramba arbeitet der Analytics-Experte Mayato an einer KI-Lösung für Autowaschanlagen. Sie soll für bessere Reinigungsergebnisse und optimierten Umweltschutz sorgen. lesen

System Development Kit für IoT-Retrofit

IoT-Anwendungen

System Development Kit für IoT-Retrofit

SSV hat ein System Development Kit (SDK) entwickelt, um mithilfe von Sensoren, Gateways und KI-Diensten die IoT-Anwendungen der nächsten Generation schon heute als Retrofit zu realisieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44398465 / Definitionen)