Definition

Was ist Künstliche Intelligenz / Artificial Intelligence?

| Autor / Redakteur: il1411 / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Die Künstliche Intelligenz (KI) hat zum Ziel, das menschliche Denken nicht nur zu simulieren, sondern auch zu ergänzen. Inzwischen kommt die KI in der Wirtschaft vielfach zum Einsatz.

Der Begriff „Artificial Intelligence“ wurde auf einer wissenschaftlichen Konferenz in der US-amerikanischen Stadt Dartmouth im Jahr 1954 erstmals erwähnt. Der Wissenschaftler Marvin Minsky, der als einer der Gründungsväter der KI gilt, definierte den Begriff im Jahr 1966 wie folgt: Künstliche Intelligenz liegt dann vor, wenn Maschinen Dinge tun, für deren Ausführung man beim Menschen Intelligenz unterstellt. Ende der 1960er-Jahre wurde der General Problem Solver vorgestellt. Hierbei handelte es sich um ein KI-System, das in der Lage war, einfache Problemstellungen zu lösen. Ebenfalls Ende der 1960er-Jahre sorgte das am MIT entwickelte Programm ELIZA für Aufmerksamkeit. Das Chat-Programm war in der Lage, ein Therapiegespräch zu simulieren.

Bessere Prozessorleistungen und Speichermöglichkeiten sorgten dafür, dass sich die Fähigkeiten der KI in den folgenden Jahren kontinuierlich verbesserten. 2011 stellte IBM das Computerprogramm Watson vor. Watson war in der Lage, in der Quiz-Show Jeopardy gegen zwei menschliche Gegner zu gewinnen. Nutzer von Computern oder mobilen Geräten kommen mittlerweile durch Programme wie Siri oder Cortana mit künstlicher Intelligenz in Kontakt. Bei Siri und Cortana handelt es sich um intelligente Assistenten, die in den Betriebssystemen iOS beziehungsweise Windows 10 zum Einsatz kommen.

Methoden zur Erzeugung von Künstlicher Intelligenz

Die Grundannahme der KI lautet, dass menschliche Intelligenz das Ergebnis verschiedener Berechnungen ist. Dabei lässt sich die KI selbst auf verschiedene Weise erzeugen. Mittlerweile gibt es KI-Systeme, deren Hauptaufgabe darin besteht, Muster zu erkennen und infolgedessen entsprechende Handlungen auszuführen. Außerdem gibt es die sogenannten wissensbasierten KI-Systeme. Diese versuchen, anhand des in einer Datenbank gespeicherten Wissens Probleme zu lösen. Andere Systeme setzen wiederum Methoden aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung ein, um auf gegebene Muster angemessen zu reagieren.

Moderne KI-Ausprägungen

Zu den aktuellsten Ausprägungen der künstlichen Intelligenz zählen Ansätze wie Cognitive Computing, Neuronale Netzwerke und Natural Language Processing. Cognitive Computing ist ein Konzept, das zum Ziel hat, vorhandene Informationssysteme an die Anforderungen der heutigen Zeit anzupassen. Auf diese Weise soll die Interaktion zwischen Computersystem und Mensch verbessert werden.

Ein neurales Netzwerk besteht aus künstlichen Neuronen und orientiert sich hinsichtlich seines Aufbaus und seiner Funktionsweise am menschlichen Gehirn. Dadurch soll ein neurales Netzwerk in der Lage sein, besonders realistische Berechnungen zu erstellen. Neuronale Netze kommen inzwischen in zahlreichen Gebieten aus Wissenschaft und Industrie zum Einsatz. So setzt beispielsweise das Unternehmen Google für sein KI-System DeepMind ein neurales Netzwerk ein und kombiniert dieses mit Methoden aus dem Bereich Machine Learning. Dabei wird mit DeepMind und dem Machine-Learning-Ansatz nicht nur das Ziel verfolgt, Computer mit Intelligenz auszustatten, sondern auch, die Funktionsweise des Gehirns besser zu verstehen.

Hierzu wendet man auch das sogenannte Deep Learning an. Das Deep Learning ist ein Teilbereich des Machine Learning. Zusammen mit neuronalen Netzwerken bietet Deep Learning die momentan beste Möglichkeit, Bilder und Sprache zu erkennen. Mit Natural Language Processing ist die Verarbeitung natürlicher Sprache gemeint. Schwerpunktmäßig befasst sich das Natural Language Processing wie auch das Cognitive Computing mit der Interaktion zwischen Computer und Nutzer.

Einsatzmöglichkeiten und Grenzen

Für KI-Systeme gibt es mittlerweile vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Unternehmen nutzen häufig die Möglichkeit, ihre Kommunikation mit den Kunden durch den Einsatz von Chatbots effizienter zu gestalten. Auch die Lagerverwaltung oder Einkäufe können inzwischen von KI-basierten Systemen übernommen werden. Künstliche Intelligenz in Form von Robotik findet bei der Produktion von Maschinen oder Geräten Anwendung. Darüber hinaus kann KI auch im Automobilbereich zum Einsatz kommen. Dort setzt man künstliche Intelligenz beispielsweise zur Entwicklung und Umsetzung selbstfahrender Autos ein. Zwar ist die KI inzwischen in zahlreichen Bereichen von Nutzen jedoch ist ihr Einsatz immer mit Problemen und Risiken verbunden.

Auf die Gefahren, die mit der Verwendung von KI verbunden sind, wies eine Forschungsgruppe von Google im März 2016 hin. Hierzu formulierten die Forscher einen Fragenkatalog, mit dem mögliche Sicherheitsrisiken selbstlernender und intelligenter Systeme konkretisiert werden sollten. Unter anderen stellten die Forscher die Frage, wie ein Roboter seine Umgebung so erkunden kann, dass er Menschen nicht gefährdet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Innoplexus unterstützt COVID-19-Forschung

KI-Suchplattform bereitgestellt

Innoplexus unterstützt COVID-19-Forschung

Der KI-Spezialist Innoplexus wird ab sofort die internationale COVID-19-Forschung verstärken. Dazu kündigte das Unternehmen an, die Ontosight-KI-Suchplattform allen medizinischen Forschungseinrichtungen weltweit zur Verfügung zu stellen. lesen

Darauf kommt es bei Weiterbildungen im Bereich Data Science und KI an

Kommentar von Frank Moritz, Alexander Thamm GmbH

Darauf kommt es bei Weiterbildungen im Bereich Data Science und KI an

Die Nutzbarmachung von Daten, etwa mittels Künstlicher Intelligenz (KI), ist eine der Herausforderungen aber vor allem auch Chance der Gegenwart. Für Unternehmen ist es von strategischer Bedeutung, genügend gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beschäftigen. Nicht alle bringen jedoch die erforderlichen Kenntnisse aus ihrer Ausbildung mit. Deswegen ist die nebenberufliche Weiterbildung ein wichtiger Hebel. lesen

KI auf dem Weg zur Mainstream-Technologie

Marktprognose KI-Software

KI auf dem Weg zur Mainstream-Technologie

Bis 2025 soll der weltweite Markt für KI-Software um das Fünffache auf 126 Milliarden US-Dollar wachsen. Das prognostiziert LearnBonds, ein Unternehmen für Finanzmarktinformationen. Der zunehmende Einsatz Künstlicher Intelligenz lässt zudem neuartige hybride Belegschaften aus Mensch und Maschine entstehen. lesen

Datenanalysen gegen Viren – warum wir trotz der Krise optimistisch sein sollten

Kommentar von Tom Becker, Alteryx

Datenanalysen gegen Viren – warum wir trotz der Krise optimistisch sein sollten

In der aktuellen Situation rund um die Coronavirus-Krise sind zuverlässige und aktuelle Informationen sehr wichtig. Datenanalysen und weitere clevere IT-Projekte können dabei unterstützen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, Leben zu retten oder einfach nur anderen Menschen zu helfen. lesen

Intel stellt Pohoiki Springs vor

Neuromorphes System

Intel stellt Pohoiki Springs vor

Mit Pohoiki Springs hat Intel ein neuromorphes Forschungssystem auf Basis von 768 Loihi-Prozessoren vorgestellt. Die Cloud-basierte Lösung soll die Leistungsfähigkeit von rund 100 Millionen Neuronen erreichen – dies würde in etwa dem Gehirn eines kleinen Säugetiers entsprechen. lesen

Die Sportwelt profitiert von intelligenter Analytik

Big-Data-Analysen im Sport

Die Sportwelt profitiert von intelligenter Analytik

Die drei Analytik-Anbieter SAS, Exasol und Amazon Web Services haben den Sport als Wachstumsmarkt entdeckt. Zudem sind Organisationen wie die Deutsche Bundesliga auf Innovationen bei ihren Zuschauerangeboten angewiesen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Mit den Lösungen der drei Anbieter reicht das Angebot von der einfachen Sportgrafik bis hin zu KI-basierten Angaben und Vorhersagen, die in Echtzeit angezeigt werden. lesen

Maschinelles Lernen in der Chemie

Vorhersage von Reaktionsergebnissen

Maschinelles Lernen in der Chemie

Bei der Herstellung chemischer Verbindungen hängt der Erfolg jeder einzelnen Reaktion von vielen Parametern ab. Selbst für erfahrene Chemiker ist es nicht immer möglich vorherzusagen, ob eine Reaktion stattfindet und, wie gut sie funktionieren wird. Um das zu ändern, haben Chemiker und Informatiker der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) eine Methode entwickelt, die auf Künstlicher Intelligenz basiert. lesen

Hochschule Aalen startet Studiengang zu Business Analytics

Ab dem Wintersemester

Hochschule Aalen startet Studiengang zu Business Analytics

In den Bereichen Analytics und Data Science fehlt es seit geraumer Zeit an Fachkräften. Die Hochschule Aalen will hier Abhilfe schaffen und startet zum kommenden Wintersemester einen Studiengang zum Thema Business Analytics. lesen

Wie erfolgreich ist Cognitive Document Automation?

Kommentar von Chris Huff, Kofax

Wie erfolgreich ist Cognitive Document Automation?

Die technologischen Entwicklungen, darunter die Digitalisierung, verlangen von Unternehmen, dass sich jede Investition in eine neue Technologie auszahlt – etwa hinsichtlich Zeit, entstehendem Aufwand und anfallenden Kosten. Dafür müssen Unternehmen die richtigen Best Practices anführen und Erfolgskennzahlen ansetzen. Wie lässt sich aber nun die Rentabilität einer Lösung wie Cognitive Document Automation prüfen, einer Software, die alle eingehende Daten im Unternehmen verarbeitet? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44398465 / Definitionen)