Definition

Was ist Künstliche Intelligenz / Artificial Intelligence?

| Autor / Redakteur: il1411 / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Die Künstliche Intelligenz (KI) hat zum Ziel, das menschliche Denken nicht nur zu simulieren, sondern auch zu ergänzen. Inzwischen kommt die KI in der Wirtschaft vielfach zum Einsatz.

Der Begriff „Artificial Intelligence“ wurde auf einer wissenschaftlichen Konferenz in der US-amerikanischen Stadt Dartmouth im Jahr 1954 erstmals erwähnt. Der Wissenschaftler Marvin Minsky, der als einer der Gründungsväter der KI gilt, definierte den Begriff im Jahr 1966 wie folgt: Künstliche Intelligenz liegt dann vor, wenn Maschinen Dinge tun, für deren Ausführung man beim Menschen Intelligenz unterstellt. Ende der 1960er-Jahre wurde der General Problem Solver vorgestellt. Hierbei handelte es sich um ein KI-System, das in der Lage war, einfache Problemstellungen zu lösen. Ebenfalls Ende der 1960er-Jahre sorgte das am MIT entwickelte Programm ELIZA für Aufmerksamkeit. Das Chat-Programm war in der Lage, ein Therapiegespräch zu simulieren.

Bessere Prozessorleistungen und Speichermöglichkeiten sorgten dafür, dass sich die Fähigkeiten der KI in den folgenden Jahren kontinuierlich verbesserten. 2011 stellte IBM das Computerprogramm Watson vor. Watson war in der Lage, in der Quiz-Show Jeopardy gegen zwei menschliche Gegner zu gewinnen. Nutzer von Computern oder mobilen Geräten kommen mittlerweile durch Programme wie Siri oder Cortana mit künstlicher Intelligenz in Kontakt. Bei Siri und Cortana handelt es sich um intelligente Assistenten, die in den Betriebssystemen iOS beziehungsweise Windows 10 zum Einsatz kommen.

Methoden zur Erzeugung von Künstlicher Intelligenz

Die Grundannahme der KI lautet, dass menschliche Intelligenz das Ergebnis verschiedener Berechnungen ist. Dabei lässt sich die KI selbst auf verschiedene Weise erzeugen. Mittlerweile gibt es KI-Systeme, deren Hauptaufgabe darin besteht, Muster zu erkennen und infolgedessen entsprechende Handlungen auszuführen. Außerdem gibt es die sogenannten wissensbasierten KI-Systeme. Diese versuchen, anhand des in einer Datenbank gespeicherten Wissens Probleme zu lösen. Andere Systeme setzen wiederum Methoden aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung ein, um auf gegebene Muster angemessen zu reagieren.

Moderne KI-Ausprägungen

Zu den aktuellsten Ausprägungen der künstlichen Intelligenz zählen Ansätze wie Cognitive Computing, Neuronale Netzwerke und Natural Language Processing. Cognitive Computing ist ein Konzept, das zum Ziel hat, vorhandene Informationssysteme an die Anforderungen der heutigen Zeit anzupassen. Auf diese Weise soll die Interaktion zwischen Computersystem und Mensch verbessert werden.

Ein neurales Netzwerk besteht aus künstlichen Neuronen und orientiert sich hinsichtlich seines Aufbaus und seiner Funktionsweise am menschlichen Gehirn. Dadurch soll ein neurales Netzwerk in der Lage sein, besonders realistische Berechnungen zu erstellen. Neuronale Netze kommen inzwischen in zahlreichen Gebieten aus Wissenschaft und Industrie zum Einsatz. So setzt beispielsweise das Unternehmen Google für sein KI-System DeepMind ein neurales Netzwerk ein und kombiniert dieses mit Methoden aus dem Bereich Machine Learning. Dabei wird mit DeepMind und dem Machine-Learning-Ansatz nicht nur das Ziel verfolgt, Computer mit Intelligenz auszustatten, sondern auch, die Funktionsweise des Gehirns besser zu verstehen.

Hierzu wendet man auch das sogenannte Deep Learning an. Das Deep Learning ist ein Teilbereich des Machine Learning. Zusammen mit neuronalen Netzwerken bietet Deep Learning die momentan beste Möglichkeit, Bilder und Sprache zu erkennen. Mit Natural Language Processing ist die Verarbeitung natürlicher Sprache gemeint. Schwerpunktmäßig befasst sich das Natural Language Processing wie auch das Cognitive Computing mit der Interaktion zwischen Computer und Nutzer.

Einsatzmöglichkeiten und Grenzen

Für KI-Systeme gibt es mittlerweile vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Unternehmen nutzen häufig die Möglichkeit, ihre Kommunikation mit den Kunden durch den Einsatz von Chatbots effizienter zu gestalten. Auch die Lagerverwaltung oder Einkäufe können inzwischen von KI-basierten Systemen übernommen werden. Künstliche Intelligenz in Form von Robotik findet bei der Produktion von Maschinen oder Geräten Anwendung. Darüber hinaus kann KI auch im Automobilbereich zum Einsatz kommen. Dort setzt man künstliche Intelligenz beispielsweise zur Entwicklung und Umsetzung selbstfahrender Autos ein. Zwar ist die KI inzwischen in zahlreichen Bereichen von Nutzen jedoch ist ihr Einsatz immer mit Problemen und Risiken verbunden.

Auf die Gefahren, die mit der Verwendung von KI verbunden sind, wies eine Forschungsgruppe von Google im März 2016 hin. Hierzu formulierten die Forscher einen Fragenkatalog, mit dem mögliche Sicherheitsrisiken selbstlernender und intelligenter Systeme konkretisiert werden sollten. Unter anderen stellten die Forscher die Frage, wie ein Roboter seine Umgebung so erkunden kann, dass er Menschen nicht gefährdet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Rechenzentren im Mittelpunkt der IoT-Datenflut

Enterprise Ireland gibt 5 Tipps für serviceorientierte Datacenter

Rechenzentren im Mittelpunkt der IoT-Datenflut

Es dreht sich um mehr als Kühlschränke, die eigenständig neue Einkaufslisten erstellen, oder in der Wohnung installierte Beleuchtungs- und Heizungssysteme, die sich automatisch einschalten, sobald die Bewohner auf dem Weg nach Hause sind. Connected Health, Smart Retail- oder Smart City-Projekte rufen große Begeisterung hervor und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Rechenzentren müssen diese Infos verarbeiten, doch liefern sie längst eigene. lesen

Diamant Software eröffnet Kompetenzzentrum

Künstliche Intelligenz

Diamant Software eröffnet Kompetenzzentrum

Das Unternehmen Diamant Software aus Bielefeld plant ein neues KI-Kompetenzzentrums in Darmstadt. Dieses soll im Mai diesen Jahres eröffnet werden. lesen

Das bringt KI im Field Service Management

Interview mit Manuel Grenacher von SAP

Das bringt KI im Field Service Management

Manuel Grenacher ist General Manager für Field Service Management bei SAP. Als solcher hat er in einer jetzt verschickten Pressemitteilung die Vorzüge für den Einsatz von KI benannt. Wir haben genauer nachgefragt. lesen

KI errechnet, wie wahrscheinlich Game-of-Thrones-Charaktere sterben

Maschinelles Lernen

KI errechnet, wie wahrscheinlich Game-of-Thrones-Charaktere sterben

Studenten der TU München haben einen Algorithmus programmiert, der anhand verschiedener Faktoren berechnet, welcher Charakter von „Game of Thrones“ am wahrscheinlichsten überlebt – und welcher sterben könnte. lesen

Objekte für die Zettabyte-Ära

Womit sich Start-ups heute beschäftigen – MinIO

Objekte für die Zettabyte-Ära

MinIO ist nach Angaben des gleichnamigen Herstellers „ein hochleistungsfähiger, verteilter Objektspeicher-Server für datenintensive Anwendungen wie Deep und Machine Learning, Künstliche Intelligenz und Big Data“. Erstellt wurde das Open-Source-Programm (unter der Apache-Lizenz 2.0) mit der Programmiersprache Go. lesen

Keine Angst vor KI und Bots

Digitale Kollegen

Keine Angst vor KI und Bots

Laut einer aktuellen Studie von Campana & Schott haben Unternehmensmitarbeiter im deutschsprachigen Raum keine Angst vor Künstlicher Intelligenz (KI) und Bots. Sie sehen diese Technologien auch nicht als Gefahr für den eigenen Arbeitsplatz. lesen

Deep Learning und wie ein Neuronales Netz entscheidet

Künstliche Intelligenz

Deep Learning und wie ein Neuronales Netz entscheidet

Bei Deep Learning ist es kaum nachvollziehbar, warum ein Neuronales Netz bestimmte Entscheidungen trifft. Doch welche Kriterien spielen bei der Entscheidung eine Rolle? lesen

Die Grundlage von allem ist Datenintegration

Nachbericht 6. Pentaho User Meeting

Die Grundlage von allem ist Datenintegration

Die Wetter-App zeigt für Frankfurt Regen an. Der Blick aus dem Fenster sagt jedoch: Sonne und zwölf Grad. Die Datenbasis des Wetterdienstes scheint nicht besonders gut zu sein. Oder nur nicht ausreichend integriert? Gute Tipps für Datenintegration hätten die Frankfurter Wetterfrösche direkt vor Ort bekommen können: Mit acht Vorträgen und 80 Teilnehmern fand das Pentaho User Meeting zum 6. Mal in der Mainmetropole statt. lesen

Wie KI und Industrie 4.0 die Mitarbeiter unterstützen

Künstliche Intelligenz

Wie KI und Industrie 4.0 die Mitarbeiter unterstützen

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ruft mitunter auch Ängste hervor, gerade wenn es um KI und Industrie 4.0 geht. Dabei sollen sie vor allem die Mitarbeiter unterstützen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44398465 / Definitionen)