E-Book „Regulierung von Künstlicher Intelligenz“ KI darf nicht nur nach ihren eigenen Regeln spielen

Eine rechtliche Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI) sollte nicht als Einengung verstanden werden. Vielmehr ist KI-Regulierung erforderlich, damit Transparenz, Fairness, Sicherheit und Datenschutz bei der Nutzung von KI sichergestellt werden können. Das E-Book „Regulierung von KI“ betrachtet die Vorhaben der EU, die Selbstregulierung in der Wirtschaft und das Zusammenspiel von KI und DSGVO.

Anbieter zum Thema

Ab sofort steht das E-Book „Regulierung von Künstlicher Intelligenz“ kostenlos zum Download bereit.
Ab sofort steht das E-Book „Regulierung von Künstlicher Intelligenz“ kostenlos zum Download bereit.
(Bild: Vogel IT-Medien)

Künstliche Intelligenz hat weltweit eine große Bedeutung erlangt, in Zukunft aber dürfte sich KI zu einer fundamentalen Technologie für die gesamte Digitalisierung entwickeln. Trotz der globalen Bedeutung ist es sinnvoll, wenn sich die EU dazu anschickt, einen eigenen Rechtsrahmen zu entwickeln.

Dies zeigt auch die Erfahrung mit dem Datenschutz und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU: Um die Werte der EU und deren Umsetzung sicherzustellen, besteht Handlungsbedarf auf EU-Ebene. Neben die DSGVO soll deshalb eine spezielle KI-Verordnung treten, die zu einer besonderen KI-Nutzung führen wird, genau wie dies die DSGVO für die Nutzung personenbezogener Daten erreicht.

Das neue E-Book zur KI-Regulierung betrachtet ausführlich, was die EU im Bereich KI-Verordnung plant und wo das Vorhaben gegenwärtig steht.

Was die Wirtschaft dazu sagt und selbst unternimmt

Im E-Book kommen aber nicht nur EU-Vertreterinnen und EU-Vertreter zu Wort, sondern auch die Wirtschaft. Wie Wirtschaftsverbände erklären, ist auch ihnen die KI-Regulierung wichtig. Allerdings sehen sie Änderungsbedarf an der geplanten KI-Verordnung.

Wie die Sicht der Wirtschaft auf KI ist, zeigen auch die Ansätze zur Selbstregulierung. So haben viele Unternehmen bereits eigene KI-Policies veröffentlicht. Das E-Book nennt hierzu Beispiele, die durchaus auch Anregungen für andere Unternehmen sein könnten, wenn denn die Vorstellungen der betrieblichen KI-Richtlinien mit den eigenen übereinstimmen.

Was Datenschützer von KI verlangen

Den Abschluss macht eine Gegenüberstellung von DSGVO und KI-Verordnung, denn hier zeigt sich, wie eine KI-Regulierung auf bereits bestehende Gesetze hin ausgerichtet sein muss. Datenschützerinnen und Datenschützer kommen zu Wort und zeigen auf, wie die Beziehung von Datenschutz und KI sowie DSGVO und KI-Verordnung zu sehen ist.

Mehrere KI-Anwendungen werden aus Datenschutzsicht kommentiert, Thesen des Datenschutzes zur KI-Nutzung vorgestellt. Damit zeichnet das E-Book ein umfassendes Bild der bestehenden und geplanten KI-Regulierung, etwas, was ein Unternehmen, das die Nutzung von KI plant, kennen sollte.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Big Data, Analytics & AI

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:48228288)