E-Book von BigData-Insider Was man für Künstliche Intelligenz (KI) alles benötigt

Autor / Redakteur: Dipl.-Phys. Oliver Schonschek / Nico Litzel

Erfolg bei KI gelingt nur mit dem richtigen Rezept, das alle notwendigen Zutaten enthält. Deshalb sollten Unternehmen alle Bestandteile ihrer KI-Infrastruktur in den Blick nehmen und optimieren. Das neue E-Book „KI-Infrastrukturen optimieren“ von BigData-Insider weitet den Blick und erklärt, warum Daten für KI wichtig sind, aber bei Weitem nicht alles. Dabei zeigt sich, dass es eine geteilte Verantwortung bei KI aus der Cloud gibt.

Firmen zum Thema

BigData-Insider erweitert die E-Book-Reihe: Ab sofort steht „KI-Infrastrukturen optimieren“ kostenlos zum Download bereit.
BigData-Insider erweitert die E-Book-Reihe: Ab sofort steht „KI-Infrastrukturen optimieren“ kostenlos zum Download bereit.
(Bild: Vogel IT-Medien)

Die Erwartungen an Künstliche Intelligenz sind hoch, in Gesellschaft und Wirtschaft. Doch die tatsächliche Nutzung von KI hängt im Vergleich zur allgemeinen Vorstellung weit zurück. Offensichtlich sind noch nicht alle Grundlagen für die KI-Nutzung in Deutschland so gut, wie man es hoffen und erwarten würde.

Wenn es um die Grundlagen für KI geht, drehen sich die meisten Diskussionen um die Daten, die man für KI benötigt. Viele Unternehmen denken, sie könnten keine KI nutzen, weil die Datenschutzvorgaben dies verhindern. Tatsächlich aber kann man eine KI durchaus trainieren, ohne mit dem Datenschutz in Konflikt zu geraten.

Doch es gibt andere Rahmenbedingungen für KI, die weniger im Fokus stehen, dafür aber elementar für die KI-Infrastrukturen sind. Das neue E-Book „KI-Infrastrukturen optimieren“ betrachtet deshalb die Bedeutung von Daten für KI, nimmt dann aber auch die anderen Faktoren in den Blick wie den Zugang zu Speicherkapazitäten, Rechenleistung und ausreichend hoher Bandbreite, die ebenso zur digitalen Infrastruktur für KI zählen. Zusätzlich gibt es aber auch organisatorische Rahmenbedingungen in den Unternehmen, die stimmen müssen, damit KI-Projekte erfolgreich sein können.

Die Bestandteile eines KI-Service und die geteilte KI-Verantwortung

Die Nutzung von KI-Diensten aus der Cloud ist zwar noch nicht so verbreitet in Deutschland, doch KI-Cloud-Services versprechen einen leichteren Zugang zu KI und können Teile der erforderlichen Infrastruktur für KI bereitstellen.

Wie das E-Book erläutert, bedeuten KI-Services aus der Cloud aber nicht, dass Anwenderunternehmen ohne jede eigene KI-Infrastruktur auskommen würden. Vielmehr gibt es genau wie bei der Cloud-Sicherheit auch bei KI-Cloud-Diensten eine Teilung von Verantwortung und Aufgaben zwischen Provider und Nutzer. Dies gilt es bei entsprechenden KI-Projekten genau einzuplanen.

Die Folgen für die KI-Compliance

Damit der häufig diskutierte Datenschutz auch in KI-Projekten gewahrt werden kann und auch andere, branchenspezifische Compliance-Vorgaben gewahrt werden können, müssen Unternehmen die komplette, genutzte KI-Infrastruktur aus Compliance-Sicht betrachten. Nur so können Transparenz, Ethik, Datenschutz und Sicherheit bei KI-Projekten wirklich gewährleistet werden.

Das neue E-Book „KI-Infrastrukturen optimieren“ hilft deshalb dabei, für umfassende KI-Compliance zu sorgen, die mehr ist als reiner Datenschutz bei KI-Nutzung.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47354484)