MES-Software

Wie aus Daten relevante Informationen werden

| Autor / Redakteur: Stefanie Michel / Nico Litzel

Mit zunehmender Digitalisierung werden in der Produktion immer größere Mengen an Daten erzeugt. Daraus müssen – unabhängig vom Datenformat – entscheidungsrelevante Informationen erzeugt werden.
Mit zunehmender Digitalisierung werden in der Produktion immer größere Mengen an Daten erzeugt. Daraus müssen – unabhängig vom Datenformat – entscheidungsrelevante Informationen erzeugt werden. (Bild: ©Eisenhans - stock.adobe.com)

Daten aus der Fertigung zu sammeln, ist kein Problem. Um Produktionsprozesse zu monitoren, stehen Unternehmen jedoch vor der Herausforderung, diese Daten unterschiedlichster Formate zusammenzuführen und zu analysieren – in Echtzeit. Das verspricht eine Software, die auf Künstliche Intelligenz basierende Analysen durchführt.

  • In der Fertigung entstehen zahlreiche Daten. Doch um daraus sinnvolle Informationen zu generieren, müssen sie trotz der unterschiedlichen Sprachen und Formate in Echtzeit analysiert werden können.
  • Eine Analytics-Software sammelt relevante Informationen aus beliebigen Datenformaten. Die Software erkennt diese auf Basis von Künstlicher Intelligenz ohne bestehende Systeme zu verändern.
  • In Echtzeit können diese Daten analysiert werden. Auf interaktiven Analyse-Dashboards werden die relevanten Informationen dargestellt, die einen Überblick über die Produktion und eventuell auftretende Probleme geben.

Die Produktion läuft auf Hochtouren: Maschinen arbeiten und Transportbänder sorgen für Nachschub sowie Abtransport. Viele Stellen sind bereits mit Sensorik ausgestattet oder an eine Datenbank angebunden, sodass nun unweigerlich eine riesige Menge unterschiedlichster Daten entsteht – darunter auch Logfiles, Testprotokolle oder Berichte aus Reparaturprozessen. Solche Daten werden mit der zunehmenden Digitalisierung der Produktion an immer mehr Stellen erzeugt, doch wie lassen sie sich sinnvoll nutzen? Es ist eine Herausforderung, daraus entscheidungsrelevante Informationen zu generieren, denn die Daten liegen meist in unterschiedlichsten Formaten, teilweise aus jahrzehntealten IT-Systemen, vor. Sie müssen also zunächst aufbereitet werden, um sie zu analysieren. Das soll möglichst schnell und kostengünstig geschehen – was Qualityline mit seiner „Manufactuing Analytics Software“ verspricht.

Datenformat spielt keine Rolle für die Analyse

Das israelische Softwarehersteller Qualityline hat sich auf die Analyse von Fertigungsdaten spezialisiert. Nach über 25 Jahren Erfahrung im Produktionsmanagement ist man sich dort sicher, dass diese Vielzahl an Sprachen und Formaten das größte Hindernis ist für die Implementierung von Industrie-4.0-Anwendungen und hat deshalb eine Lösung entwickelt. Mit der Manufacturing Analytics Software steht ein Out-of-the-box-System zu Verfügung, mit der nach einer kurzen Implementierungsphase Analysen durchgeführt werden können. Dabei wird die Implementierung komplett „remote“ weltweit durchgeführt, es sind also keine aufwendigen Reisen notwendig. Ziel ist es, statt Informationsüberlastung den Produktionsprozess zielgerichtet zu steuern, um die Qualität und den Ertrag (First-Pass-Yield) zu steigern. Dazu ist eine Methode für eine genaue Datenanalyse nötig, die die gesamten Daten in Echtzeit sammelt, analysiert und dann so darstellt, dass daraus ein Handlungsbedarf erkannt wird.

Die Qualityline-Technologie sammelt automatisch und in Echtzeit alle Daten in den Fertigungslinien, die lediglich auf Servern oder in der (unternehmenseigenen) Cloud zugreifbar sein müssen. Datenformate sind beliebig, denn die Software erkennt auf Basis von Künstlicher Intelligenz die relevanten Informationen ohne bestehende Systeme zu verändern. Sie analysiert diese und präsentiert sie in Form von interaktiven Analyse-Dashboards, die mit zahlreichen Filtermöglichkeiten ausgestattet sind. Die jeweiligen Produktionsteams erhalten somit einen detaillieren Überblick über alle gesammelten Informationen und können auf diese Weise rasche Ursachenanalysen durchführen. Auch lassen sich beliebig viele Produktionswerke weltweit in dieses System integrieren, sodass die Produktionsleitung auf einen Blick Produktions- und Qualitätsprobleme sofort erkennen kann.

Smart Factory

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. weiter...

Daten sammeln und in smarte Informationen umwandeln

Ein Anwender der Software ist Laird, ein in Brandenburg produzierendes Elektronikunternehmen. Der Schwerpunkt liegt in der Zulieferung von elektronischen Komponenten für die Automobilindustrie. „Als global agierendes Unternehmen mit mehreren Standorten und komplexen Prozessen war es für uns schwierig und eine große Herausforderung, die Effizienz und Qualität unserer Produktion zu kontrollieren“, stellt Marcel Bondar, Senior Quality Director des Geschäftsbereiches „Connected Vehicle Solutions“ bei Laird, heraus. Er stand vor der Herausforderung, all die Prozesse, Testumgebungen, Maschinen und Sensoren zu kontrollieren. „Wir hatten den ersten Schritt in Richtung Industrie-4.0-Implementierung durch die Sammlung aller relevanten Daten aus dem kompletten Produktionsprozess umgesetzt. Aber wir mussten feststellen, dass das Sammeln aller Daten nicht ausreichend ist. Um diese Daten zur Verbesserung unserer Produktion einzusetzen, mussten wir die Daten in smarte Informationen umwandeln.“ Daher hat Laird vor über einem Jahr angefangen, die Manufacturing-Analyse-Technologie von Qualityline einzusetzen – zuerst in der Fabrik nahe Berlin.

Bondars Erfahrung war positiv: „Um die Qualityline-Lösung zu implementieren, entstehen praktisch keine Aufwände. Über 95 Prozent des Integrationsprozesses wurde durch das Qualityline-Team durchgeführt.“ Wichtig war außerdem, dass keine Änderungen im Produktionsprozess notwendig waren, um die Integration abzuschließen. Bondar: „Unsere Teams waren bereits nach wenigen Stunden Training in der Lage, die Lösung zu nutzen. Die Technologie von Qualityline ist sehr flexibel, um Anpassungen und weitere Funktionen, die von uns gefordert wurden, umzusetzen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45903092 / Industrie 4.0)