Definition

Was ist ein Business Intelligence Dashboard?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Das Business Intelligence Dashboard, kurz BI Dashboard, beschreibt ein Tool, das wichtige Indikatoren eines Unternehmens übersichtlich und stark verdichtet visualisiert. Das Dashboard führt eine Vielzahl an Zahlen in einer grafischen Anzeige zusammen.

Um das BI Dashboard besser zu verstehen, zunächst eine kurze Definition des Begriffs Business Intelligence. Business Intelligence beschreibt elektronische Verfahren zur systematischen Sammlung, Analyse und Auswertung von Unternehmensdaten. Mithilfe der gewonnenen Ergebnisse soll die Entscheidungsfindung in wichtigen unternehmerischen Fragen unterstützt werden.

Die Datenerhebung, Analyse und Auswertung übernehmen IT-Systeme. Sie nutzen Informationen aus dem eigenen Unternehmen aber auch von der Konkurrenz und Erhebungen über die allgemeine Marktsituation. Eine effizient eingesetzte Business Intelligence hilft Kosten zu senken, Unternehmensprozesse zu optimieren, Risiken zu senken und das Unternehmen allgemein profitabler zu machen.

Die wesentlichen Inhalte und Aufgaben eines Dashboards

Beim BI Dashboard handelt es sich um ein IT-basiertes Tool, mit dem sich die mit der Business Intelligence gewonnenen Erkenntnisse visuell und leicht erfassbar darstellen lassen. Das Dashboard zeigt den aktuellen Status von wichtigen KPIs (Key-Performance-Indikatoren) und anderen relevanten Unternehmenszahlen. Ziel des Dashboards ist es, die verschiedenen Zahlen und Metriken zusammenzuführen, zu verdichten und in einer möglichst einfach verständlichen Darstellungsart zu visualisieren.

Oft werden für die BI Dashboards Darstellungsformen wie Ampeln, Zeigerdiagramme oder Skalensysteme verwendet. Um die Dashboards individuell anzupassen und unterschiedliche Metriken, Unternehmensbereiche oder Betrachtungsweisen abzubilden, sind die Oberflächen und Darstellungsformen flexibel einstellbar. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil eines Dashboards ist dessen Fähigkeit, Daten aus unterschiedlichen Quellen in Echtzeit zu verarbeiten und auszuwerten.

Dashboards lassen sich beispielsweise auf Basis von Software zur Tabellenkalkulation erstellen. Große Softwarehersteller wie Microsoft oder Oracle bieten auch spezialisierte Software für Business Intelligence Dashboards.

Übersichtlichkeit und Einfachheit als zentrale Merkmale

Zentrales Merkmal eines BI Dashboards ist die Übersichtlichkeit und Einfachheit der Darstellung. Die wichtigsten Kernaussagen des Dashboards sollen von der jeweiligen Zielgruppe auf einen Blick erkennbar sein. Die eigentlichen Kennzahlen und die Herleitung der Ergebnisse werden in der Visualisierung nicht mehr berücksichtigt. Die dargestellten Inhalte sind zudem so gewählt, dass es sich um übergreifende und allgemein anerkannte Kenngrößen handelt. Auf eine zu starke Individualisierung auf einzelne Unternehmen und Unternehmensbereiche wird daher bewusst verzichtet.

Um verlässliche und von Entscheidern akzeptierte Aussagen zu liefern, sind die vom BI Dashboard bereitgestellten Informationen mit anderen Unternehmensauswertungen, Analysen, Trends oder Planungen konsistent zu halten.

Vorteile der Visualisierung mit einem BI Dashboard

Wird das BI Dashboard richtig eingesetzt und liefert es visualisierte Aussagen zu den passenden KPIs ergeben sich für das Unternehmen oder einzelne Unternehmensbereiche viele Vorteile. Im Folgenden eine Auflistung wichtiger Vorteile durch die Nutzung eines BI Dashboards:

  • Frühzeitiges Erkennen und Korrigieren von negativen Trends,
  • Erkennen von effizienten und ineffizienten Unternehmensprozessen,
  • Anzeige neuer Trends und Entwicklungen,
  • optimale, zahlenbasierte Unterstützung bei wichtigen Unternehmensentscheidungen,
  • einfaches Abgleichen von Strategien und Unternehmenszielen,
  • Zeitersparnis gegenüber herkömmlichen Einzelreports und
  • übersichtliche und leicht erfassbare Darstellung aller wichtigen Unternehmenskennzahlen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Open Industry 4.0 Alliance zeigt erste Ergebnisse auf der SPS

Industrielle Kommunikation

Open Industry 4.0 Alliance zeigt erste Ergebnisse auf der SPS

Im März auf der Hannover Messe gegründet zeigt die Open Industry 4.0 Alliance auf der SPS jetzt erstmals Ergebnisse und führt vor, wie Geräte unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren. lesen

Vernetzte Leuchten sind am beliebtesten

Smart Home

Vernetzte Leuchten sind am beliebtesten

Privatanwender eines Smart Home setzen auf vernetzte Leuchten. Zu diesem Ergebnis kommt Conrad Connect und hat dazu 190.000 registrierte Geräte in Deutschland ausgewertet. lesen

Industrielle Cybersecurity-Software in drei Versionen

Cybersicherheit

Industrielle Cybersecurity-Software in drei Versionen

Die Honeywell Forge Cybersecurity Platform behebt häufige Sicherheitsprobleme für die Operational Technology (OT) und das Industrial Internet of Things (IIoT). lesen

Universelle Analytik für alle Daten in Echtzeit

Nachbericht Splunk .conf19 Las Vegas

Universelle Analytik für alle Daten in Echtzeit

Splunk, ein Spezialist für IT-Betriebs-Analytik und Security, hat in Las Vegas auf seiner zehnten Anwenderkonferenz .conf19 vor rund 11.000 Besuchern eine Reihe von neuen und aktualisierten Analytik- und KI-Werkzeugen vorgestellt: „Data to everything“. Neben neuen Angeboten für IT-, AI- und DevOps stieß vor allem die Erweiterung des Preismodells auf großes Interesse. lesen

Business-Intelligence-Plattform von Infragistics

Embedded Analytics und Dashboards mit „Reveal“

Business-Intelligence-Plattform von Infragistics

Mit Reveal hat Infragistics eine Embedded-Analytics- und -Dashboard-Plattform angekündigt. Im Fokus der neuen Lösung soll die einfachere Integration von Business Analytics in Anwendungen stehen. lesen

Das kann Windows 10 IoT Core

Windows 10 fürs Internet der Dinge

Das kann Windows 10 IoT Core

Mit Windows 10 IoT Core stellt Microsoft eine Windows-10-Version zur Verfügung, die für Geräte ohne Monitor entwickelt wurde. Da auch diese Version die Universal Windows Platform nutzt, ist deren Einsatzgebiet sehr flexibel. lesen

Wie Unternehmen von Echtzeit-Daten profitieren

Kommentar von Ersan Günes, IntraNav

Wie Unternehmen von Echtzeit-Daten profitieren

Die Industrie wird autonom: Um die Effizienz von Logistik- und Industrieprozessen zu steigern, geben Unternehmen viel Geld aus. Besonders selbstfahrende Transportsysteme wie autonome Gabelstapler oder Shuttle sind beliebt. Um wirklich von ihnen zu profitieren, müssen Unternehmen die autonomen Fahrzeuge jedoch perfekt auf die Gegebenheiten in ihren Hallen anpassen und entsprechend steuern. lesen

Sensoren gegen den Parkplatzfrust

Smart City

Sensoren gegen den Parkplatzfrust

Die Parkplatzsuche entwickelt sich im urbanen Raum zunehmend zu einem kritischen Faktor für Mensch und Umwelt. Mit einem sensorbasierten, intelligenten Parkleitsystem kann die Situation entschärft werden. lesen

5 Hürden bei der Datenintegration und bewährte Lösungen

Kommentar von Stefan Müller, IT-Novum

5 Hürden bei der Datenintegration und bewährte Lösungen

Unternehmen, die ihre Daten nicht für die Geschäftsausrichtung nutzen können, werden dem Wettbewerbsdruck nicht standhalten können. Doch Daten liegen in unterschiedlichen Formaten vor und an verschiedensten Stellen im und außerhalb des Unternehmens. Zudem sind oft nur zu einem geringen Grad miteinander verknüpft. Dabei ist eine tiefgehende Datenintegration die zwingende Voraussetzung, um Daten sinnvoll zu nutzen lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44523941 / Definitionen)