Kosten einsparen mit vernetzten Geräten

So sparen Unternehmen mithilfe des IoT

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Nico Litzel

(Bild: Pixabay / CC0)

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ist nicht nur eine Chance für produzierende Betriebe, sondern auch für Unternehmen, die auf diese Technologie in den eigenen Niederlassungen setzen

Durch den Einsatz von IoT im Unternehmen lassen sich Geräte vernetzen und mit dem Internet verbinden, die normalerweise ohne eine solche Vernetzung arbeiten. Zusammen mit der Modernisierung von anderen Technologien lassen sich einige Kosten einsparen. Wir zeigen einige Beispiele dazu.

Intelligente Beleuchtung einsetzen

Die Beleuchtung und die damit verbundenen Verbrauchskosten und Materialien stellen in vielen Unternehmen einen durchaus beachtlichen Kostenfaktor dar. Nicht selten betragen die Kosten für die Beleuchtung mehr als zehn Prozent der Energiekosten. Idealerweise sollten intelligente Systeme zum Einsatz kommen sowie die Möglichkeit, die Beleuchtungsstärke zu kontrollieren. Zudem ist es sinnvoll, die Beleuchtung immer dann auszuschalten, wenn sie nicht benötigt wird. Sinnvoll umsetzen lässt sich das nur durch einen Automatismus wie ferngesteuerte Lampen oder Bewegungsmelder, die miteinander vernetzt sind und automatisiert die Beleuchtung steuern können.

Oft ist die Beleuchtung auch dann aktiv, wenn kein Mitarbeiter im Raum ist. Bei größeren Räumen sind häufig mehr Leuchten in Betrieb als notwendig. Hier liegt also ein sinnvoller Ansatz darin, über automatisierte Lichtschaltung Energie zu sparen. In Räumen, die selten von Mitarbeitern genutzt werden, kann eine automatische Beleuchtung, zum Beispiel durch einen Bewegungsmelder, auch für mehr Sicherheit sorgen. Denn der Raum wird erhellt, wenn der Mitarbeiter Licht benötigt. Durch intelligente Gebäudesteuerung lassen sich ganze Abläufe automatisieren und gleichzeitig überwachen und protokollieren. Bei der Umsetzung helfen verschiedene Technologien:

  • Bewegungsmelder sorgen dafür, dass die Beleuchtung nur dann aktiv ist, wenn sich jemand im Raum befindet.
  • Präsenzmelder sind interessant für Räume, in denen sich Mitarbeiter aufhalten, die sich aber nur wenig bewegen. Der Melder lässt das Licht auch dann eingeschaltet, wenn die Anwender ohne große Bewegung arbeiten. Ist kein Mitarbeiter mehr im Raum, wird das Licht ausgeschaltet.
  • Treppenlicht-Zeitschalter schalten das Licht in Durchgangsbereichen nach einem fest definierten Zeitraum automatisch aus.
  • Dimmer reduzieren die Beleuchtungsstärke und damit auch den Stromverbrauch. Nicht überall ist eine Maximalbeleuchtung notwendig.

Dämmerungsschalter schalten die Beleuchtung erst dann ein, wenn ein vorher festgelegter Dämmerungswert erreicht ist. Wird der Wert wieder überschritten, also durch mehr Helligkeit, dann schaltet der Dämmerungsschalter das Licht wieder aus.

Mithilfen von intelligenten Lichtsystemen kann durch Sensoren zum Beispiel sichergestellt werden, dass nur so viel Licht erzeugt wird, wie notwendig ist. Das natürliche Licht wird dadurch in das Beleuchtungssystem eingebunden. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass die Beleuchtung eine große Wirkung auf den Biorhythmus des Körpers hat. Intelligente Systeme benötigen Sensoren, um die Beleuchtung zu steuern.

Bessere Kommunikation und mehr Daten

Unabhängig davon, welche IoT-Geräte eingesetzt werden, profitieren Unternehmen von mehr Daten, die sich verarbeiten und zum Beispiel über Big Data besser analysieren lassen. Abteilungen arbeiten enger zusammen und die Effizienz der Organisation wird verbessert, wenn Geräte mit dem Netzwerk oder dem Internet verbunden und auch steuerbar sind. Natürlich spielt hier auch die Sicherheit eine wichtige Rolle. Automatisierte Thermostate können Geld sparen, da die Energiekosten eingespart werden. Dazu kommt, dass eine intelligente Vernetzung auch Wettbewerbsvorteile mit sich bringen und neue Geschäftsmodelle für das Unternehmen erschließen können. Auch das Produktportfolio kann erweitert werden, da viele IoT-Ansätze natürlich auch für die eigenen Produkte und Dienstleistungen genutzt werden können.

Auch der Einzelhandel profitiert

Ladengeschäfte, die auf IoT setzen, profitieren von vielen Vorteilen, die normalerweise nur für Online-Shops gelten. Einkaufsläden, die mit IoT vernetzt sind, erkennen die Kunden, die in den Laden kommen, zum Beispiel durch das Smartphone und den entsprechenden Apps. Haben sich Kunden online Produkte angesehen, können sie im Laden automatisiert direkt zu den Produkten geleitet werden, die sie interessieren. Das spart Personal ein, Kunden müssen nicht warten, und durch elektronische Bezahlung erreichen Läden auch eine gewisse Automatisierung. Wird persönliche Beratung benötigt, ist das zusätzlich natürlich ebenfalls möglich. Kunden können in diesem Fall aber genau die Dienstleistungen nutzen und die Produkte kaufen, die sie benötigen.

Moderne Kassen- und Bestellsysteme, auch für die Gastronomie

Vernetzte Kassen- und Bestellsysteme erleichtern die Arbeit, vermeiden Fehler, beschleunigen Prozesse und sorgen für mehr Kundenzufriedenheit. Der Unternehmer erhält mehr Informationen besser ausgewertete Daten und die Prozess- sowie Geräte-Infrastruktur in Unternehmen aller Größenordnungen lässt sich deutlich verbessern. Natürlich gehören auch Investitionen dazu und Mitarbeiter müssen geschult werden, der Nutzen ist dafür aber recht schnell messbar. Auch die Themen Promotionsteuerung und Coupons sind in diesem Bereich vor allem für den Einzelhandel und für die Gastronomie interessant.

Fitnesstracker und Telemetriedaten sammeln

Fitnessstudios, medizinische Einrichtungen, aber auch Unternehmen, die Produkte herstellen, deren Telemetriedaten wichtig für den Betrieb und die Stabilität sind, profitieren auch von IoT-Geräten. Fitnesstracker können zum Beispiel dabei helfen die Daten von Besuchern im Fitnessstudio zu sammeln und zu verarbeiten. Vernetzte Fitnessgeräte senden Nutzungsdaten anonym an ein zentrales System, oder zu anderen Geräten. So lassen sich Benutzer zu verschiedenen Geräten lotsen, die Trainingsdaten sammeln und angepasste Trainingspläne erstellen. Das lässt sich natürlich auch für andere Branchen nutzen.

Mehr Sicherheit durch IoT

Neben der Einsparung von Kosten kann aber auch die Sicherheit im Haus oder Unternehmen erhöht werden. Werden zum Beispiel die Rauchmelder durch IoT-fähige Geräte ersetzt, können die Geräte Alarm im Netzwerk auslösen und mehrere Rauchmelder können gemeinsam interagieren. Zusammen mit automatischen Benachrichtigung der Mitarbeiter, der Feuerwehr und Verantwortlichen im Unternehmen, können Gebäude schneller geräumt werden. Auch im Bereich der Alarmanlagen können IoT-Geräte die Sicherheit erhöhen, da nicht nur Alarme ausgelöst werden, sondern gezielt festgestellt werden kann, wo ein Alarm ausgelöst wird. Automatisierte Geräte können Aktionen auslösen, wie zum Beispiel die Beleuchtung aktivieren.

Fazit

Die Möglichkeit eigene Produkte oder verwendete Geräte miteinander zu vernetzen bieten für Unternehmen aller Größenordnungen und Branchen enorme Vorteile. Neben Kosteneinsparungen lassen sich auch Einnahmen erhöhen, die Zufriedenheit der Kunden und Mitarbeiter verbessern, und die Sicherheit erhöhen. Es lohnt sich, wenn Verantwortliche im Unternehmen prüfen in welchen Bereichen sich die Einführung von IoT-Geräten lohnen kann. Das Internet-der-Dinge ist zwar kein All-Heilsbringer, aber weit über den Status von Gadgets hinaus. Nicht in allen Bereichen sind IoT-Geräte sinnvoll, allerdings lohnt sich zu analysieren, wo solche Geräte sinnvoll eingesetzt werden können.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44885218 / Industrie 4.0)