Suchen

Squirro-Studie veröffentlicht KI verbessert das Geschäft von Banken

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) nimmt bei Finanzdienstleistern zu. Laut einer aktuellen Squirro-Studie haben 83 Prozent der Banken KI- und ML-Lösungen evaluiert. 67 Prozent nutzen sie bereits aktiv.

Firma zum Thema

Für Finanzdienstleister sind KI-basierte Systeme ein wichtiges Thema.
Für Finanzdienstleister sind KI-basierte Systeme ein wichtiges Thema.
(Bild: Squirro)

Die Studie „Enhanced Bankers – The Impact of AI“ der TABB Group im Auftrag von Squirro zeigt auch, dass 83 Prozent der Befragten noch unsicher sind, wie KI und ML zur Optimierung von Geschäftsprozessen beitragen können. 87 Prozent gaben an, dass eine KI-Lösung zum Erkennen geschäftsrelevanter Ereignisse sehr hilfreich wäre. Die Banker sind sich offensichtlich im Klaren, dass Künstliche Intelligenz zum Antizipieren von Marktereignissen eine zentrale Rolle spielt, um dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein.

„Das Potenzial von Augmented Intelligence zur Unterstützung von Kundenberatern beim datengestützten Lead-Sourcing und den nächstbesten Handlungsempfehlungen wird immer wichtiger. Das Investmentbanking ist beispielsweise sehr wettbewerbsintensiv und alles, was einen Vorteil bringen kann, wird genutzt, wobei die Investmentbanken KI noch effizienter zur Optimierung spezieller Geschäftsprozesse nutzen könnten“, erklärt Miguel Rodriguez, Vice President Customer Success von Squirro.

Vorhandene Systeme weiter nutzen

Eine 360-Grad-Sicht auf den Kunden basierend auf internen und externen Daten ist für 67 Prozent der Befragten „wichtig“ oder sogar „sehr wichtig“ (17 Prozent). „Eine geeignete KI-Plattform kann eine Vielzahl von internen und externen Datenquellen verwalten, die Daten analysieren und die relevanten Informationen im Kontext in Kernbanking- oder CRM-Systemen bereitstellen. Besonders wertvoll sind unstrukturierte Daten, ein Bereich, den klassische Kernbanking- oder CRM-Systeme nicht abdecken können“, verdeutlicht Rodriguez.

Die Studie zeigt außerdem, dass die meisten Banker KI-basierte Erkenntnisse in gewohnte Arbeitsabläufe integrierten wollen. Alle Befragten befürworten derartige Empfehlungen per E-Mail und 83 Prozent wollen sie in ihrem CRM-System erhalten. „Einblicke und Empfehlungen müssen vollständig in Kernbanking- oder CRM-Systeme integriert werden, um den Bankern einen echten Mehrwert zu bieten. Auf diese Weise können Kunden- und Markteinblicke gewonnen werden, um neue Geschäftschancen zu erschließen, die nächstbeste Maßnahme zu empfehlen und alle anderen Geschäftsprozesse im Bankwesen zu optimieren“, fasst Rodriguez die Studienergebnisse zusammen.

Die gesamte Studie steht auf der Squirro-Website zum Download bereit (Registrierung erforderlich).

(ID:45271168)