Whitepaper von Sage

KI benötigt ethische Prinzipien

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Sage hat sich mit ethischen Ansätzen rund um das Thema KI befasst.
Sage hat sich mit ethischen Ansätzen rund um das Thema KI befasst. (Bild: Sage)

Der Spezialist für Cloud-basierte Unternehmenslösungen Sage hat ein Positionspapier zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) veröffentlicht. Es gibt Handlungsempfehlungen für einen ethischen, verantwortungsvollen und nachhaltigen Einsatz der Technik.

Das Whitepaper „Building a Competitive, Ethical AI Economy” entstand in Zusammenarbeit mit Verantwortlichen aus global agierenden Unternehmen sowie britischen Regierungsvertretern. „Der derzeitige übertriebene Hype rund um KI und die Tatsache, dass KI als Objekt betrachtet wird, birgt die Gefahr, dass wir die wertvollen Möglichkeiten dieser Technologie verkennen“, erläutert Kriti Sharma, Vice President of Artificial Intelligence von Sage. Grundlegende Bedeutung habe dabei auch die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen rund um das Thema KI. Das Positionspapier gibt diesbezüglich Vorschläge und Handlungsempfehlungen.

Gesellschaftliche Notwendigkeit

Sage hält die Formulierung ethischer KI-Grundsätze angesichts der weltweiten Bedenken seitens der Verbraucher für dringender denn je. Insbesondere die Forderung nach Transparenz bei Datensammlung und -nutzung sei in den vergangenen Monaten in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Diskussion gerückt. Das Whitepaper basiert auf den Grundprinzipien aus „The Ethics of Code“, die Sage bereits im Juni 2017 definiert hatte. Es sieht die Herausforderung für die Industrie darin, dem Diskurs um das Thema KI eine andere Richtung zu geben: Weg vom Image als Ersatz und mithin Bedrohung für den Menschen. Stattdessen sollte KI als Ergänzung zur menschlichen Kreativität begriffen werden. Sage sieht dabei vor allem Vorstände und Führungskräfte in der Verantwortung, um entsprechende Sichtweisen zu fördern. Helfen könnte etwa die Definition ethischer Prinzipien, an welchen sich die KI-Entwicklung orientieren kann. Zudem empfiehlt Sage die enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsvertretern, Regierungsverantwortlichen und KI-Experten, um praxistaugliche Leitlinien festzulegen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45488502 / Künstliche Intelligenz)