Suchen

E-Book „Informationssicherheit in der Industrie 4.0“ Industrie 4.0 zwischen Chancen und Risiken

Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Nico Litzel

Industrie 4.0 gilt als der Aufsteiger unter den Hightech-Themen, das wirtschaftliche Potenzial wird als sehr hoch eingestuft. Eine der zentralen Voraussetzungen muss allerdings noch geschaffen werden: die IT-Sicherheit in den Produktionsnetzen.

Firma zum Thema

Das E-Book „Informationssicherheit in der Industrie 4.0“ zeigt auf, wie IT-Risiken zu Produktionsrisiken werden, welche Unterschiede zwischen Industrial-IT und Office-IT zu beachten sind und welche Leitlinien es bereits für ein IT-Sicherheitskonzept für Industrie 4.0 gibt.
Das E-Book „Informationssicherheit in der Industrie 4.0“ zeigt auf, wie IT-Risiken zu Produktionsrisiken werden, welche Unterschiede zwischen Industrial-IT und Office-IT zu beachten sind und welche Leitlinien es bereits für ein IT-Sicherheitskonzept für Industrie 4.0 gibt.
(Bild: VBM-Archiv)

Deutsche Unternehmen sind trotz wachsender Konkurrenz zuversichtlich, wenn es um das Thema Industrie 4.0 geht. Die Studie von McKinsey & Company mit dem Titel „Industry 4.0 – How to navigate digitization of the manufacturing sector“ besagt aber auch, dass sich erst 60 Prozent der Unternehmen für Industrie 4.0 gut vorbereitet sehen. Mangelnde Kenntnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch die Datensicherheit werden als die größten Hemmnisse für Industrie 4.0 gesehen.

Wie die Berater von McKinsey betonen, ist die Abwehr möglicher Cyberangriffe in einer komplett vernetzten Produktion eine Aufgabe, die nicht in der IT-Abteilung allein gelöst werden kann, sondern auf die Vorstandsagenda gehört. Ähnliche Stimmen waren bereits im Vorfeld der Hannover Messe zu hören, wo „Industrie 4.0 nicht ohne Datensicherheit“ zu den zentralen Aussagen gehört.

Industrie-IT und Office-IT müssen ganzheitlich abgesichert werden

Die Studie von Roland Berger Strategy Consultants mit dem Titel „Cyber-Security: Managing threat scenarios in manufacturing companies“ [PDF] verweist zudem auf die Bedeutung der IT-Sicherheit in der Office-IT, die sich auf die Sicherheit in den Produktionsnetzen auswirkt. „Klassische IT-Sicherheitsbereiche haben meist nur die Business IT im Blick, wie etwa Kommunikationssysteme oder Geschäftsanwendungen. Firmen sollten daher die Problematik der Cyber Security ganzheitlich angehen.“, so der Roland Berger-Partner Manfred Hader.

In der Herausforderung einer sicheren Industrie 4.0 sieht der VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) auch große Chancen für die deutsche Wirtschaft. Wenn Deutschland in industriellen Schlüsselbranchen wie Industrie 4.0 mitbestimmen möchte, sei es aber mit Blick auf IT-Sicherheit dringend notwendig, Gefahren durch sogenannte Chip-Backdoors auszuschließen und IT-Lösungen für End-to-End-Security zu finden, so der VDE bei der Veröffentlichung des VDE-Trend-Check IKT-2020.

Der Weg zu einem IT-Sicherheitskonzept für Industrie 4.0

Das neue E-Book „Informationssicherheit in der Industrie 4.0“ zeigt auf, wie IT-Risiken zu Produktionsrisiken werden, welche Unterschiede zwischen Industrial-IT und Office-IT zu beachten sind, welche Leitlinien es bereits für ein IT-Sicherheitskonzept für Industrie 4.0 gibt, und es erklärt, warum eine ganzheitliche Sicherheit für die komplette IT-Infrastruktur das Ziel sein muss. Dabei werden auch Beispiellösungen genannt, die dabei helfen, die Potenziale von Industrie 4.0 mit Sicherheit realisieren zu können.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43335214)