Definition

Was ist Industrie 4.0?

| Autor / Redakteur: il1411 / Nico Litzel

(© aga7ta - Fotolia)

Mit dem Konzept der Industrie 4.0 lässt sich der Produktionsprozess in der Industrie mit der digitalen Welt verzahnen. Das Ergebnis ist eine intelligente Vernetzung von Produktentwicklung, Produktion, Kunden und Logistik.

Der im deutschsprachigen Raum verwendete Begriff Industrie 4.0 bezeichnet ein Zukunftsprojekt der Wirtschaft und der Bundesregierung, das zum Ziel hat, die deutsche Industrie für die Zukunft der Produktion zu rüsten. Mit diesem Projekt soll auf die zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft reagiert werden. Man geht inzwischen davon aus, dass in Zukunft die industrielle Produktion mit der modernen Kommunikations- und Informationstechnik verzahnt wird. Der Produktion steht somit eine digitale Transformation bevor.

Das Ergebnis ist die sogenannte Smart Factory. Mit dem Begriff Smart Factory ist eine intelligente Fabrik gemeint, die sich weitestgehend selbst organisiert und sich dadurch auszeichnet, dass alle an der Produktion Beteiligten direkt miteinander kommunizieren. Zu diesen Beteiligten zählen nicht nur die Mitarbeiter eines Unternehmens, sondern auch Anlagen, Maschinen, Produkte und die Logistik.

Predictive Maintenance – vorausschauende Wartung

Durch die zunehmende Vernetzung des Produktionsprozesses soll dieser in seiner Gesamtheit optimiert werden. So lässt sich beispielsweise durch eine „Predictive Maintenance“ (deutsch: vorausschauende Wartung) die Wartung von Produktionsanlagen deutlich verbessern. Durch die Predictive Maintenance wird dann das optimale Intervall zwischen den einzelnen Wartungen bestimmt. Zudem, so die Vision, sollen mögliche Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden können, im Idealfall, noch ehe beispielsweise eine Industrieanlage ausfällt. Darüber hinaus hat die Industrie 4.0 auch zum Ziel, die Entwicklung der „Smart City“ zu fördern. Insbesondere durch die Integration von Industrie-4.0-Technologien in Schwellenländern-Städten soll deren Umwandlung in eine Smart City gefördert werden.

Die Bezeichnung Industrie 4.0 soll zum Ausdruck bringen, dass es sich hierbei um die vierte industrielle Revolution handelt. Die Ziffer 4.0 wurde in Anlehnung an die bei Software-Produkten verwendete Versionsnummer gewählt.

Industrie 4.0 als Konzept zur Organisationsgestaltung

Die vierte industrielle Revolution lässt sich als Konzept für die Gestaltung von Organisationen auffassen. Dabei basiert dieses Konzept auf vier grundlegenden Prinzipien:

  • Vernetzung
  • Transparenz von Informationen
  • Dezentrale Entscheidungen
  • Technische Assistenz

Mit dem Prinzip der Vernetzung ist gemeint, dass sich nun alle an der Produktion Beteiligten –Menschen, Geräte oder Maschinen – miteinander vernetzen können. Kommuniziert wird über das Internet of Things (IoT, Internet der Dinge). Das Konzept des Internet of Things geht davon aus, dass herkömmliche Personal Computer in absehbarer Zeit an Bedeutung verlieren und durch intelligente Objekte ersetzt werden. Computer selbst stehen dann nicht mehr im Mittelpunkt der menschlichen Aufmerksamkeit. Vielmehr geht der IoT-Ansatz davon aus, dass Computer den Menschen quasi unmerklich in seinem Alltag und in seinem Berufsleben unterstützen.

Nach dem Prinzip der Informationstransparenz werden die Informationssysteme von Organisationen um Sensordaten erweitert, sodass ein virtuelles Modell der realen Welt erstellt werden kann.

Um das Prinzip der dezentralen Entscheidungen umzusetzen, kommen durch die vierte industrielle Revolution zunehmend cyberphysische Systeme zum Einsatz. Diese treffen Entscheidungen eigenständig und erledigen Aufgaben auf Grundlage von Autonomie und Automatisierung.

Die Umsetzung und Chancen der Industrie 4.0

Um die für die Industrie 4.0 erforderliche Automatisierung umsetzen zu können, müssen Verfahren der Selbstkonfiguration, Selbstoptimierung und Selbstdiagnose in die Produktion eingeführt werden. Diese Automatisierung soll zunehmend intelligenter werden und auch in der Lage sein, den Menschen in seiner Arbeit zu unterstützen. Auch gilt es, die Voraussetzungen für die Industrie 4.0 zu schaffen, wie beispielsweise ein intelligentes Stromnetz (Smart Grid).

Schon heute zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass die Industrie 4.0 ein hohes Nutzenpotenzial besitzt. So kann die vierte industrielle Revolution zur Verkürzung der Produktionszeit und zur Produktion von individualisierten Produkten führen – bsi hin zur Losgröße 1. Da Deutschland einen großen Industriezweig besitzt, legt man hierzulande großen Wert darauf, dass die Industrie 4.0 mit Erfolg umgesetzt wird. Dabei sollen die entsprechenden Technologien nicht nur genutzt werden, sondern auch anderen Firmen zur Verfügung gestellt werden.

Dieses Vorhaben haben namhafte Firmen wie beispielsweise die Robert Bosch GmbH in ihrer Unternehmensstrategie schon verankert. Mit der „Bosch IoT Suite“ hat das Unternehmen bereits eine Cloud-fähige Plattform entwickelt, die die technischen Grundlagen für das Industrial IoT bereitstellt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

KI-Einstieg im deutschen Mittelstand in fünf Schritten

Controller

KI-Einstieg im deutschen Mittelstand in fünf Schritten

Der Einsatz von Technologien, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren, ist für viele Unternehmen hierzulande zu aufwendig, teuer oder schwierig. Automatisierungs- und KI-Experten von Omron erklären Produktionsunternehmen und KMU den KI-Einstieg in fünf einfachen Schritten. lesen

KI und Energieeffizienz prägen 2019 die Messe Be 4.0

Industrie 4.0

KI und Energieeffizienz prägen 2019 die Messe Be 4.0

Mehr als 270 Aussteller erwarten am 19. und 20. November 2019 die Besucher der Messe Be 4.0 in Mulhouse (Frankreich). lesen

Fokus auf KI und Technologien der Zukunft

Nachbericht Reply Xchange München

Fokus auf KI und Technologien der Zukunft

Austausch sowie Inspiration: Die Reply Xchange stellt ein breites thematisches Spektrum in den Fokus. Von vernetzen intelligenten Produkten wie der Smart City und dem intelligenten Regal bis hin zu Virtual Reality und holografischen Telepräsenz reichte das Spektrum. Mehr als 1.000 Besucher holten sich in der BMW-Welt Anregungen in Sachen Innovation und neuen Technologien und diskutierten, wie diese die Welt von heute und morgen beeinflussen. lesen

Maschinelles Lernen direkt auf dem eingebetteten System

Sensornahe KI

Maschinelles Lernen direkt auf dem eingebetteten System

Forscher des Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS haben eine sensornahe Künstliche Intelligenz für Mikrocontroller und eingebettete Systeme entwickelt, die ein voll konfigurierbares künstliches neuronales Netz umfasst. Hierbei steht nicht Big Data im Fokus, sondern Mikrointelligenz – beispielsweise für Handschriften- und Gestenerkennung. lesen

Boom in der Tech-Branche

Deloitte-Prognose

Boom in der Tech-Branche

Deloitte prognostiziert für den deutschen Technologie-Sektor ein jährliches fünfprozentiges Wachstum in den kommenden drei Jahren. Drei Megatrends sollen dabei das Wachstum beflügeln: 5G und das Internet of Things, Analytics und Künstliche Intelligenz (KI) sowie neue „As a Service“-Geschäftsmodelle (XaaS). lesen

Human Machine Teaming – Security-Synergien für das IoT

Kommentar von Hans-Peter Bauer, McAfee

Human Machine Teaming – Security-Synergien für das IoT

Das Internet der Dinge vernetzt Fertigungsanlagen, Endgeräte und die Cloud und multipliziert den Datenverkehr in Unternehmen in nie gekanntem Umfang. Während Unternehmen von erhöhter Produktivität und automatisierten Abläufen profitieren, eröffnet die heterogene Konstellation dieser Infrastrukturen Cyber-Kriminellen allerdings auch immer neue Möglichkeiten, Zugriff auf die Systeme zu erlangen. lesen

Smartes Gateway für industrielles IoT

Industrie 4.0

Smartes Gateway für industrielles IoT

Der smarte, digitale und robuste Kontroll-Knotenpunkt HUB-GM100 kann ganz unterschiedliche Sensorsignale messen, überwachen und kontrollieren. Er eignet sich beispielsweise für den Einsatz in der industriellen Fertigung, etwa für Predictive-Maintenance-Aufgaben. lesen

Mit Machine Learning lässt sich Service präzise planen

Industrial Analytics

Mit Machine Learning lässt sich Service präzise planen

Die digitale Transformation plattformunabhängig vorantreiben – dieses Ziel verfolgt Weidmüller mit einem – von Beginn an Industrie-4.0-fähig gestalteten – offenen, individuell skalierbaren Automatisierungsbaukasten. lesen

Wie Künstliche Intelligenz in der Produktion umgesetzt werden kann

KI

Wie Künstliche Intelligenz in der Produktion umgesetzt werden kann

In einer Kurzstudie hat das Fraunhofer IAO untersucht, wie KI in der Produktion eingesetzt werden kann. Eine Hilfestellung für Produktionsunternehmen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44406530 / Definitionen)