Definition

Was ist eine Smart Factory?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Die Smart Factory steht im Zentrum der sogenannten Industrie 4.0. Sie stellt eine Produktionsumgebung zur Verfügung, die sich im Idealfall ohne menschlichen Eingriff selbst organisiert. Dazu zählen Fertigungsanlagen und Logistiksysteme. Kernkomponenten sind cyber-physische Systeme und die intelligente Vernetzung.

Der Begriff Smart Factory lässt sich mit „intelligente Fabrik“ ins Deutsche übersetzen. Die Smart Factory steht im Mittelpunkt der Industrie 4.0 und bezeichnet eine Produktionsumgebung, die sich selbst organisiert. Zur Produktionsumgebung gehören die Fertigungsanlagen und die Logistiksysteme. Der Mensch muss in den eigentlichen Produktionsprozess nicht mehr eingreifen.

Basis der Smart Factory sind sogenannte cyber-physische Systeme und die intelligente Vernetzung von Maschinen und Produkten. Das Produkt selbst teilt die für die Fertigung benötigten Informationen der Smart Factory mit. Anhand dieser Informationen erfolgt die Steuerung der einzelnen Produktionsschritte bis zum gewünschten Endergebnis. In vielen Fällen findet eine drahtlose Kommunikation zwischen Produkten und Anlagen statt. Die Kommunikationsgrundlage bildet das Internet of Things (IoT).

Die wichtigsten Merkmale der Smart Factory

Um einer Smart Factory zu ermöglichen, dass ein Produkt gemäß seiner von ihm selbst zur Verfügung gestellten Fertigungsinformationen die Fertigungsschritte steuern kann und den kompletten Weg durch die Fertigungsanlage durchläuft, muss die Smart Factory folgende zentralen Merkmale besitzen.

Die verschiedenen Komponenten, die die Fertigungsleistungen in der Factory erbringen, sind intelligent miteinander zu vernetzen. Die Vernetzung lässt sich in eine externe und eine interne Vernetzung unterteilen. Während sich die externe Vernetzung um die Kommunikation mit anderen smarten Fabriken kümmert, integriert die interne Vernetzung sämtliche internen Komponenten des Produktionsprozesses.

Ein weiteres zentrales Merkmal der Smart Factory ist die individualisierte Produktion. Dank intelligenter Vernetzung der Fertigungsanlagen und deren Fähigkeit zur Selbstorganisation lassen sich die Produktionsabläufe individuell und flexibel modellieren. Es entsteht die Möglichkeit, Individualprodukte und Kleinserien mit intelligenter Automation in einem Kostenrahmen zu produzieren, der in konventionellen Fertigungsanlagen nur bei der Massenproduktion zu erreichen ist. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der so genannten Mass Customization (kundenindividuelle Massenproduktion). Durch die Angabe der Ziele wie Menge, Abmessungen und Funktion eines Produkts findet die Produktionsumgebung selbstständig die optimalen Fertigungsschritte und Produktionsprozesse.

Komponenten und Werkzeuge der Smart Factory

Die wichtigsten Komponenten und Werkzeuge in einer Smart Factory sind:

  • cyber-physische Systeme (CPS – Cyber Physical Systems)
  • moderne und leistungsfähige Informations- und Kommunikationstechnik
  • Big-Data-Technologien
  • embedded Systems zur Steuerung und Überwachung der Smart Factory und des Produktionsprozesses
  • Services des Cloud Computing
  • flexible und intelligente Logistiksysteme
  • drahtlose Kommunikationstechniken wie Bluetooth oder RFID (Radio Frequency Identification)

Die cyber-physischen Systeme sind für die Vermittlung zwischen realen und virtuellen Komponenten verantwortlich. Sie bilden die Schnittstelle zwischen der Hardware und der Intelligenz in der Smart Factory und sind hohen physischen Anforderungen ausgesetzt. Für den Datenaustausch sind die Systeme mit Sensor-, Prozessor- und Funktechnik ausgestattet. Aufgrund der riesigen Datenmengen, die in einer Smart Factory über den kompletten Fertigungsprozess anfallen, sind Technologien aus dem Big-Data-Umfeld zu implementieren. Große Datenmengen, oft in unstrukturierter Form, sind zu speichern und zu verarbeiten. Kurze Zugriffszeiten und eine performante Datenverarbeitung sind Grundlage für das Konzept der Smart Factory.

Die Rolle des Menschen in der Smart Factory

Auch wenn die Smart Factory sich selbst organisiert und komplette Fertigungsprozesse automatisiert zur Verfügung stellt, spielt der Mensch noch eine zentrale Rolle. Er muss zwar nicht mehr in den eigentlichen Fertigungsprozess eingreifen, hat aber Funktionen in der Kontrolle und Optimierung der Abläufe. Zudem leistet er das grundlegende Design der Smart Factory und stimmt Schnittstellen zu externen Systemen oder anderen smarten Fabriken ab. Wichtiges Arbeitsmittel für den Menschen in der Smart Factory ist die Technologie der virtuellen Realität. Sie gestattet ihm, ohne direkten physischen Kontakt zu den Anlagen virtuell auf alle Systeme einzuwirken.

Die Vorteile einer Smart Factory

Im Vergleich zu herkömmlichen Produktionsverfahren und Fertigungsanlagen bietet die Smart Factory eine Vielzahl Vorteile. Diese Vorteile sind unter anderem:

  • schlanke und optimierte Prozesse
  • geringere Produktionskosten
  • kürzere Produktionszeiten
  • Produktion von Individualprodukten zu Preisen von Massenprodukten
  • Steigerung der Produktivität
  • niedrigere Lagerhaltungskosten
  • transparente Lieferkette
  • automatisierte, effiziente Bestellprozesse
  • geringerer Personalaufwand in der Produktion
  • höhere Flexibilität in der Produktion
  • kürzere Markteinführungszeiten für neue Produkte
  • schnelle Umsetzung von Innovationen
  • schnelle Anpassung an neue oder veränderte Produktanforderungen
  • verbrauchsgesteuerte Versorgung der Produktion
  • gesteigerte Liefertreue
  • agile Reaktion des Produktionsprozesses auf Schwankungen im Marktbedarf

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Fraunhofer: Sicherer Datenaustausch zwischen Smart Factories

Vernetzte Produktion

Fraunhofer: Sicherer Datenaustausch zwischen Smart Factories

Um die Kommunikation zwischen intelligenten Fabriken einfacher und sicherer zu machen, haben Forscher des Fraunhofer IOSB Komponenten des Industrial Data Space der IDSA in das vom Industrial Internet Consortium (IIC) als sogenanntes Testbed anerkannte Smart Factory Web integriert. lesen

IoT-Malware nimmt drastisch zu

Cyberkriminalität

IoT-Malware nimmt drastisch zu

Im ersten Halbjahr 2018 gab es bereits dreimal mehr Cyber-Attacken auf IoT-Geräte als 2017, hat Kaspersky Lab ermittelt. Auch Industrial-IoT-Angebote sind zunehmend gefährdet. Kurios: Die Viren-Jäger registrierten sogar einen konzertierten Angriff von 33 gehackten Waschmaschinen auf ihren Honeypot. lesen

AWS stellt Kompetenzprogramm für Industrie-Partner vor

AWS Transformation Day 2018 in München

AWS stellt Kompetenzprogramm für Industrie-Partner vor

Amazon Web Services hat kürzlich in München sein neues "Industrial Software Competency Program" vorgestellt. In diesem Schulungs- und Zertifizierungsprogramm sind bislang 15 Partner mit 18 Lösungen vertreten, darunter Siemens, Infor und Autodesk. Es richtet sich speziell an solche Partner, die Lösungen für Kunden aus der Fertigungsindustrie anbieten. lesen

Crate.io rüstet Azure für Echtzeit-SQL-Zeitreihen

CrateDB Event Hub Listener

Crate.io rüstet Azure für Echtzeit-SQL-Zeitreihen

Ab sofort ist der CrateDB Event Hub Listener für die NoSQL-Datenbank verfügbar. Die neue Funktion ermöglicht das Routing von Daten über den Microsoft Azure IoT Hub oder Event Hubs direkt an die CrateDB. lesen

Das Potenzial von Smart Cities

Kundenumfrage von Copa-Data

Das Potenzial von Smart Cities

Da es immer mehr Menschen vom Land in die Stadt zieht, hat Copa-Data eine Umfrage durchgeführt, die sich mit dem Thema beschäftigt: Lebt es sich in Smart Cities besser? lesen

Jedes zweite deutsche Unternehmen hat Industrie 4.0 angepackt

Deutscher Industrie 4.0 Index 2018

Jedes zweite deutsche Unternehmen hat Industrie 4.0 angepackt

Vier Jahre nach seiner ersten Erhebung hat der „Deutsche Industrie 4.0 Index“ einen wichtigen Meilenstein übersprungen. Mit 52 Prozent hat in diesem Jahr erstmals mehr als die Hälfte aller Unternehmen Industrie 4.0 entweder in Einzelprojekten oder unternehmensübergreifend operativ umgesetzt. Zum Vergleich: 2014 lag dieser Wert erst bei 15 Prozent. lesen

Der IoT-Kalender 2018: Aktualisiert!

Wichtige IoT-Events

Der IoT-Kalender 2018: Aktualisiert!

Das Jahr 2018 ist wieder vollgepackt mit IoT-relevanten Veranstaltungen. Zahlreiche internationale Messen, Kongresse und Konferenzen informieren über aktuelle IIoT- und Industrie-4.0-Trends und -Anwendungen. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, stellen wir Ihnen einige Event-Highlights vor. lesen

Blockchain – vom Internet der Dinge ins Internet der Werte

Infrastruktur-Technologie

Blockchain – vom Internet der Dinge ins Internet der Werte

Neue Produktivitätshebel in den industriellen Prozessen? Kein Wunder, dass das Thema Blockchain in der Automatisierung ankommt. Wir haben dazu Experten befragt. In unserem Beitrag kommt Hans Thalbauer, Senior Vice President Digital Supply Chain und Internet-of-Things bei SAP, einer der Keyplayer zu Wort. lesen

Blockchain – enormes Potenzial liegt im IoT

Infrastruktur-Technologie

Blockchain – enormes Potenzial liegt im IoT

Offenbar alles andere als nur ein Hype: Für viele Experten hat die Blockchain sogar das Zeug zur Infrastruktur-Technologie – und könnte die Herausforderung vernetzter Zukunftsperspektiven lösen. Auch bei den neuen Geschäftsmodellen in einer Industrie 4.0. Welches Potenzial steckt in den Blöcken für industrielle Anwendungen? Wir haben dazu Prof. Dr. Nils Urbach vom Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT) und Mitgründer des Fraunhofer Blockchain-Labors befragt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44891948 / Definitionen)