Watson

IBM und Hilton entwickeln Concierge-Roboter

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Nico Litzel

Der Concierge-Roboter „Connie“ soll künftig Gäste begrüßen und über lokale Touristenattraktionen informieren.
Der Concierge-Roboter „Connie“ soll künftig Gäste begrüßen und über lokale Touristenattraktionen informieren. (Bild: IBM)

Wer in Zukunft in einem Hilton-Hotel nächtigt, bekommt es möglicherweise beim Check-in mit einem Roboter zu tun. In Kürze soll ein erster Test in der US-Stadt McLean anlaufen.

Nach Angaben von IBM und der Hotelkette sollen in Hilton-Hotels Gäste in naher Zukunft möglicherweise vom Concierge-Roboter „Connie“ in Empfang genommen werden. Hilton arbeitet offenbar zusammen mit IBM an einem KI-Pilotprojekt, das auf IBMs Watson-Technologie aufsetzt.

Getestet werden soll das System im Hilton-Hotel der US-Stadt McLean in Virginia. Hier soll Connie künftig Gäste begrüßen und über lokale Touristenattraktionen informieren. Der Roboter informiert Gäste über die Ausstattung der Hotelzimmer oder spricht Empfehlungen für das Restaurant aus. Der Name Connie orientiert sich an dem des Hilton-Gründers Conrad Hilton. Connie ist der erste Roboter für die Gastronomie, der in Kooperation mit SoftBank Robotics entsteht.

Verstehen, bewerten, lernen und sprechen

Der digitale Concierge verwendet dazu eine Kombination aus Watson-APIs, also Schnittstellen, über die Watson verstehen, bewerten, lernen und in natürlicher Sprache antworten kann und greift auf Informationen der Reiseplattform WayBlazer zu, welche ebenfalls Watson-Technologie einsetzt. Mit jeder gestellten Frage lernt Connie hinzu und optimiert seine Vorschläge. Connie ist also ein selbstlernendes System, wie zahlreiche andere auf der Watson-Technologie basierende Robotik-Entwicklungen von IBM und optimiert seine Vorschläge nach jeder gestellten Frage selbstständig.

Übernimmt künstliche Intelligenz die Steuerung?

Gefahren von Big Data, der Digitalisierung und Industrie 4.0, Teil 2

Übernimmt künstliche Intelligenz die Steuerung?

20.02.15 - Das mooresche Gesetz besagt, dass sich die Leistungsfähigkeit der Informationstechnik alle 18 Monate verdoppelt. Dieses Gesetz gilt seit fünfzig Jahren und wird wohl noch eine Weile bestand haben. Daher lohnt es, zu überlegen: Was ist das Ergebnis dieser Entwicklung bis heute – und wo führt sie in Zukunft hin? lesen

IBM hatte bereits auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Februar eine KI-Entwicklung vorgestellt, die etwa im Gesundheitswesen zum Einsatz kommen könnte. Der Roboter „Pepper“ des Herstellers Aldebaran Robotics verzückte auch jüngst auf der CeBIT am Stand von IBM zahlreiche Besucher.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43953287 / Best Practices)