Suchen

Big Data Analytics für optimierte Geschäftsprozesse Saarstahl AG beteiligt sich an Forschungsprojekt iPRODICT

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Die Saarstahl AG aus Völklingen geht einen Schritt in Richtung Industrie 4.0: Sie beteiligt sich ab sofort am vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt iPRODICT.

Die Saarstahl AG will ihre umfangreichen Sensordaten für mehr Wertschöpfung nutzen.
Die Saarstahl AG will ihre umfangreichen Sensordaten für mehr Wertschöpfung nutzen.
(Bild: Saarstahl AG)

Mehr als zwei Millionen Stahlprodukte stellt Saarstahl pro Jahr her. Dabei fallen im Laufe eines Jahres mehr als 100 Terabyte an Prozessdaten an, die aus einem komplexen Netzwerk aus Laser-, Ultraschall-, Video-, Schwingungs- und Temperatursensoren stammen. Um das Wertschöpfungspotenzial dieser Informationen zu nutzen und einen Schritt in Richtung Industrie 4.0 zu wagen, beteiligt sich das Unternehmen ab sofort am Forschungsprojekt iPRODICT („Intelligent Process Prediction based on Big Data Analytics“).

Sensordaten effektiv nutzen

Im Rahmen von iPRODICT forscht unter Konsortialführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) ein interdisziplinäres Team aus Wissenschaftlern, Industrieexperten und der Saarstahl AG an einem intelligenten Ansatz zur automatisierten Verbesserung von Geschäfts- und Produktionsprozessen. Ziel ist es, das Sensornetzwerk von Saarstahl mit der betriebswirtschaftlichen Ebene zu verbinden. Qualitätsschwankungen sollen sich dadurch rechtzeitig entdecken und beseitigen lassen. Zudem lassen sich optimale Geschäftsabläufe prognostizieren und automatisiert in die Prozesssteuerung überführen.

„iPRODICT zeigt, wie Big Data in Unternehmen für eine vorausschauende Planung und optimierte Produktionsprozesse sorgt. Mit solchen Werkzeugen werden die umfangreichen Produktionsdaten, die heute ungenutzt bleiben, zu einer wertvollen Ressource für die Produktion“, erklärt Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, verantwortlicher Abteilungsleiter im BMBF.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43184296)