Suchen

Big Data hat seine große Zeit erst noch vor sich.

Für IT-Entscheider ist Big Data eine zentrale Aufgabe

Seite: 2/7

Firmen zum Thema

Neue Herausforderungen

Den positiven Erwartungen an Big Data stehen nicht unerhebliche Herausforderungen gegenüber. Dabei ist die mangelnde Unterstützung seitens des Managements als eher nachrangig zu betrachten. Im Vordergrund stehen die fehlenden Voraussetzungen auf der Infrastruktur-, Netzwerk- und Erfahrungsebene.

Die Herausforderungen und Bedenken der Entscheider in Bezug auf die unternehmensinterne Umsetzung von Big Data spiegeln sich wiederum in den Erwartungen an die Dienstleister und Lösungsanbieter. Diese sollen vorrangig ein hohes Maß an Erfahrung in der Analyse und Verarbeitung von großen Datenmengen erworben haben. Weiterhin werden Erfahrungen und Kompetenzen im Betrieb von Cloud Computing-Infrastrukturen sowie eine eigene, moderne Rechenzentrumsund Netzwerk-Infrastruktur eingefordert.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 12 Bildern

Explodierende Datenmengen

Durch das Zusammen fallen verschiedener Trends zeichnet sich ab, dass sich das Wachstum der globalen Datenmenge weiter beschleunigen und viele Unter nehmen vor ernsthafte Herausforderungen stellen wird. So werden durch die flächendeckende Verbreitung des Internets und dessen mobiler Nutzung auf Seiten der Privatanwender und der Unternehmen minütlich Milliarden Datenpunkte generiert. Das granulare Tracking eines jeden Klicks sorgt für explodierende Datenmengen, die wertvoll sein können, aber auch extreme Anforderungen an die Architektur und Performance der zugrundeliegenden IT- und Netzwerkinfrastrukturen stellen.

Im gleichen Atemzug sorgt das Social Web durch die Einbindung der einzelnen Nutzer als Content-Produzenten und -Distributoren für eine Verstärkung dieses Trends. Weiterhin werden über moderne SensorTechnologien immer mehr Produktionsgüter, Maschinen und Endgeräte vernetzt. Zieht man all diese Faktoren im Rahmen von Hochrechnungen zusammen und versucht, die globale Datenmenge zu prognostizieren, bewegt man sich schon heute im Bereich der „großen Zahlen“ der Exabytes bzw. Zettabytes.

(ID:34385260)