Auf Basis von Infor Coleman

Birst stellt Smart Analytics vor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Birst will Fachanwendern die KI-gestützte Datenauswertung erleichtern.
Birst will Fachanwendern die KI-gestützte Datenauswertung erleichtern. (Bild: Birst)

Mit Smart Analytics erweitert Birst sein Angebot rund um die KI-gestützte Datenauswertung in Unternehmen. Der Spezialist für Cloud-BI nutzt dazu die Infor-Coleman-Plattform.

Für Unternehmensanwender bietet Birst Smart Analytics einen neuen Satz an KI-gestützten Funktionen, mit denen sie über traditionelle Reports und Dashboards hinausgehen können. Der deskriptive Charakter von Business Intelligence soll sich durch den Einsatz automatisierter und personalisierter Einblicke und Empfehlungen zu einem diagnostischeren und prädiktiven Ansatz wandeln. Nutzer benötigen zum Einsatz von Smart Analytics keine speziellen Datenanalysekenntnisse. Anwender können über die Networked-BI-Funktionen der Birst-Plattform eigene lokale Daten einbringen und sie anschließend mit analytischen Instanzen innerhalb des Firmennetzwerks verknüpfen, so Birst. Somit können sie Smart Insights über den erweiterten Datensatz nutzen und erhalten schließlich einen vollständigen Einblick in die Unternehmensleistung und einen Überblick über beeinflussende Faktoren. Birst will insgesamt die Hürden bis zur Erkenntnisfindung senken und Fachanwendern bessere Entscheidungen ermöglichen, ohne dazu stets Experten vorauszusetzen.

Aussagekräftige Ergebnisse

Von der Birst-Lösung generierte Dashboards orientieren sich an der Value-Based-Design-Methodik (VBD) des Anbieters. Dabei werden bewährte Analyseverfahren genutzt und gleichzeitig die Attribute mit dem größten Einfluss auf Key Performance Indicators (KPIs) priorisiert. Auf diese Weise sorgt Smart Anaytics für aussagekräftige Erkenntnisse, die auch angewandte und implizite Filter aus der Governance-Schicht berücksichtigen. Eine robuste semantische Schicht soll im Vergleich mit Wettbewerbern für mehr personalisierte, vertrauenswürdige und umsetzbare Informationen sorgen.

„Der echte Wert von KI in der Analytik liegt nicht in der Automatisierung, sondern in der Anreicherung des Entscheidungsprozesses. Genau das ist es, was wir mit Smart Insights tun“, betont Brad Peters, Senior Vice President und General Manager von Birst. Für die Zukunft plant Birst bereits die Ergänzung weiterer Funktionen, wie beispielsweise Anomalie-Erkennung, Natural Language Generation und Querying (NLG/NLQ) sowie Intelligent Alerting.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45717896 / Analytics)