Big Data beflügelt Business Intelligence und Analytics

Advanced Analytics ist laut Gartner Top-Thema für Unternehmen

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Gartner sieht in Advanced Analytics einen besonders wichtigen BI-Bereich.
Gartner sieht in Advanced Analytics einen besonders wichtigen BI-Bereich. (Gartner)

Die Marktforscher von Gartner sehen in Advanced Analytics ein besonders wichtiges Business-Thema. Mehr Nutzer müssten Zugang zu entsprechenden Lösungen erhalten, um so tiefere Erkenntnisse für den Geschäftsalltag zu gewinnen.

Der Markt für Advanced Analytics hat nach Einschätzung von Gartner bereits 2013 die Grenze von einer Milliarde US-Dollar überschritten und ist laut den Marktforschern das am schnellsten wachsende Segment im Bereich Business Intelligence (BI) und Analytics. „Obwohl es Advanced Analytics schon seit über 20 Jahren gibt, hat Big Data das Interesse an diesem Markt und dessen Bedeutung für die Wirtschaft beschleunigt“, erläutert Alexander Linden, Research Director von Gartner.

Blick in die Zukunft

In Zukunft sollten Unternehmen laut Gartner verstärkt von der deskriptiven Analyse („Was ist passiert?“) der traditionellen BI zu Advanced Analytics migrieren. Letztere beantwortet auch Fragestellungen wie zum Beispiel warum etwas passiert ist, was passieren wird und wie man eine Problemstellung lösen kann. „Während grundlegende Analysen eine allgemeine Zusammenfassung der Daten bereitstellen, ermöglicht Advanced Analytics vertiefte Erkenntnisse und granulare Datenanalysen“, erklärt Linden. Das sei insbesondere bei der Kombination von strukturierten und unstrukturierten Datenquellen von Vorteil.

Fachleute sind Voraussetzung

Allerdings betonte Gartner, dass der Mehrwert einer fortschrittlichen Datenanalyse auch entsprechendes Fachpersonal und -wissen voraussetze. Das reiche von der Datenintegration und -aufbereitung über die Entwicklung spezialisierter Computing- und Datenbankarchitekturen bis hin zum Data Mining und intelligenten Algorithmen. So würden zum Beispiel Data Scientists Big-Data-Initiativen unterstützen, deren häufigstes Einsatzszenario die Verbesserung der Customer Experience ist.

„Dennoch sind Data Scientists keine Business-Analytiker“, betont Linden. Sie müssten deshalb auf eine umfassende Vernetzung mit den einzelnen Geschäftsbereichen und deren Zielen, Prozessen und Daten zurückgreifen können. Dennoch sei Data Science unverzichtbar, um neue Erkenntnisse aus Daten zu gewinnen. Dazu zählen laut Gartner beispielsweise das Gewinnen neuer Kunden (Database Marketing), die Ermittlung von Cross-Selling-Potenzialen sowie Nachfrage- und Fehlervorhersagen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43027561 / Analytics)