Definition

Was ist MySQL?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Bei MySQL handelt es sich um ein weltweit sehr verbreitetes relationales Datenbanksystem. Es bildet in vielen Content-Management-Systemen die technische Grundlage für die Speicherung der Daten. Das Datenbanksystem kann große Datenmengen schnell verarbeiten.

Die Abkürzung SQL steht für Structured Query Language. Das Kürzel „My“ ist der Vorname der Tochter eines der MySQL-Entwickler Michael Widenius. Im Internet ist MySQL eines der meist verwendeten Datenbanksysteme. Viele Content-Management-Systeme wie WordPress oder TYPO3 nutzen MySQL als relationales Datenbanksystem zusammen mit der Skriptsprache PHP für die Bereitstellung dynamischer Webseiten.

Das Datenbanksystem ist in der Lage, große Datenmengen schnell und performant zu verarbeiten. Innerhalb der Datenbank werden die Daten so gespeichert, dass sie möglichst wenig Speicherplatz in Anspruch nehmen. Angesteuert wird die Datenbank mit der Datenbanksprache SQL. Eine eigene grafische Oberfläche ist innerhalb von MySQL nicht definiert, lässt sich aber mittels externer Programme realisieren.

Es existieren zahlreiche kommerzielle oder kostenlose Programme, die eine solche grafische Schnittstelle zur Administration und Bedienung von MySQL bereitstellen. Eines dieser Programme ist beispielsweise das kostenlos verfügbare phpMyAdmin. MySQL ist sowohl als Open Source Software als auch als kommerzielle Version erhältlich und mit vielen verschiedenen Betriebssystemen kompatibel.

Die Geschichte von MySQL

Die Entwicklung des Datenbanksystems MySQL begann im Jahr 1994 durch das schwedische Unternehmen MySQL AB unter der Federführung von Michael Widenius und David Axmark. 1997 erschien ein erstes Release. Sun Microsystems übernahm Anfang 2008 MySQL AB und führte die Entwicklung fort. 2008 wurde MySQL 5.1 freigegeben. Schließlich kaufte Oracle 2010 Sun Microsystems. Auch Oracle arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung des RDBMS (Relational Database Management Systems) und hat bereits mehrere neue Releases veröffentlicht. Der in C und C++ geschriebene Source Code von MySQL ist frei verfügbar, da das System ursprünglich als Freeware entwickelt wurde.

Funktionsprinzip von MySQL

MySQL arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip und besteht aus einem MySQL-Server und einem oder mehreren MySQL-Clients. Das eigentliche Datenbankmanagementsystem stellt der MySQL-Server dar. Er sorgt für die Speicherung und Verteilung der Daten. Die Daten befinden sich innerhalb der Datenbanken in zweidimensionalen Tabellen mit verschiedenen Spalten und Reihen sowie unterschiedlichen Datentypen. Mögliche Datentypen sind beispielsweise:

  • Numerische Daten,
  • Zeichenketten (Charakter oder Text) sowie
  • Datum- und Uhrzeitformate.

Die MySQL-Clients können die Daten über strukturierte Anfragen an die Datenbank-Engine abrufen oder bearbeiten. Das Einfügen, Löschen oder Verändern und das Abrufen von Daten erfolgt mit der Datenbanksprache SQL. MySQL eignet sich für die Verwaltung einer großen Zahl unterschiedlicher Datenbanken, an die verschiedene Clients mehrere Anfragen gleichzeitig senden können. Je nach Verwendung der Datenbank ist der Zugriff über ein internes Netzwerk oder über das öffentliche Internet möglich.

Um den Zugriff auf die Daten zu regeln, werden den Clients verschiedene Rechte zugeordnet. Mögliche Clients sind zum Beispiel Kommandozeilenprogramme, Internet-Anwendungen oder andere Programme. Über die zuvor vergebenen Rechte lässt sich steuern, auf welche Daten und Datenbanken ein bestimmter Client zugreifen darf. Zur Verbesserung der Performance einer MySQL-Datenbank werden Ergebnisse von Abfragen in einem Cache, dem sogenannten Query-Cache, zwischengespeichert. Erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt eine identische Datenbankanfrage an den Server und der Datenbestand der Datenbank hat sich in der Zwischenzeit nicht verändert, kann der Query-Cache die Anfrage direkt beantworten. Es muss kein Zugriff auf die Datenbank stattfinden, wodurch die Rechnerlast sinkt und die Verarbeitungsgeschwindigkeit steigt.

MySQL gilt als sehr sicher und stabil. Das Datenbanksystem ist flexibel und besitzt Schnittstellen zu vielen Anwendungen und Sprachen. Die Bedienung des relationalen Datenbanksystems ist recht einfach.

Verbreitung und Einsatzgebiete von MySQL

MySQL ist mit vielen Millionen Installationen das am weitesten verbreitete Datenbankverwaltungssystem auf Basis von Open Source Software. Häufig kommt MySQL in Verbindung mit einem Webserver und der Skriptsprache PHP (Hypertext Preprocessor) für die Speicherung der Daten von Webservices zum Einsatz. Die gängigsten Content-Management-Systeme wie WordPress, Joomla oder TYPO3 basieren auf PHP und MySQL. Auch viele Onlineshop-Systeme nutzen diese Systemarchitektur. Aus diesem Grund gehören MySQL-Datenbanken und PHP zur Grundausstattung der Webserver von Webhosting-Providern. Big Player im Internet wie Facebook, Google, YouTube, Flickr oder Twitter verwenden ebenfalls das Datenbanksystem MySQL.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Datenintegration in der Hybrid Cloud-Ära

ETL-Prozesse einfach gestalten

Datenintegration in der Hybrid Cloud-Ära

Das Thema Datenintegration gehört mit zu den größten Herausforderungen beim Management von hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Schließlich geht es darum, Daten aus verschiedensten Quellen möglichst verlässlich aufzubereiten und zusammenzuführen. Nur wenn der vorhandene Datenpool, neuenglisch auch als „Data Lake“ bekannt, aktuell und vollständig ist, lassen sich daraus verlässliche Analysen ableiten. lesen

Stitch Data Loader von Talend unterstützt Azure

Datenintegrationstool erweitert

Stitch Data Loader von Talend unterstützt Azure

Die Cloud-Datenintegrationslösung Data Stitch Loader von Talend unterstützt ab sofort auch Microsoft Azure SQL Data Warehouse. Entwickler können über das Tool Daten für Analysen innerhalb kurzer Zeit erfassen. lesen

Ein erster Blick auf Amazon QuickSight

Business Intelligence aus der Cloud

Ein erster Blick auf Amazon QuickSight

Self-Service BI ist schon seit Jahren der wichtigste Trend im Bereich Business Intelligence. Mitarbeiter in Fachbereichen erstellen Ad-hoc-Abfragen und analysieren Leistungsdaten. Mit QuickSight macht Amazon nun bekannten Cloud-Angeboten wie Qlik, Tableau, Microsoft PowerBI und SAP Lumira Konkurrenz. lesen

Lift and Shift für SQL Server

Migrationspfad für SQL Server auf Microsoft Azure

Lift and Shift für SQL Server

Mit Azure SQL Database Managed Instance, Migrationsservice und Lizenzvorteilen für Bestandskunden will Microsoft Nutzer des SQL Server in die Cloud locken. Derweil werden die Azure-Database-Services für MySQL und PostgreSQL demnächst allgemein verfügbar. lesen

Pentaho User Meeting 2018 – Operating Pentaho at Scale

Nachbericht

Pentaho User Meeting 2018 – Operating Pentaho at Scale

Am 6. März 2018 fand das bereits fünfte Pentaho User Meeting statt – wichtigstes Treffen der Pentaho-Anwender im deutschsprachigen Raum. Rund 100 Personen aus Österreich, der Schweiz und Deutschland nahmen daran teil. Zwölf Referenten aus verschiedenen Branchen berichteten von ihren Erfahrungen mit Pentaho und über die neuesten technischen Entwicklungen bei der BI-Plattform. lesen

Welche Alternativen gibt es zu Google Analytics?

Webseitenanalyse

Welche Alternativen gibt es zu Google Analytics?

Auf den meisten Webseiten wird auf Google Analytics gesetzt, um die Besucher und Zugriffsdaten zu analysieren. Es gibt allerdings durchaus interessante Alternativen zum Marktführer. lesen

So verwenden Sie Google Data Studio zur Datenvisualisierung

Dashboards mit verschiedenen Datenquellen erstellen

So verwenden Sie Google Data Studio zur Datenvisualisierung

Google bietet mit seinem neuen Data Studio ein Webtool an, das verschiedene Datenquellen anbinden kann, um Berichte zu erstellen und Daten zu visualisieren. lesen

Big Data als Wachstumsmotor nutzen

Höhere Umsätze dank IoT

Big Data als Wachstumsmotor nutzen

Die zunehmende Datenflut schnell und effizient zu beherrschen, hat sich zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor entwickelt. Swarm64 hat einige Ratschläge parat, wie Unternehmen die riesigen IoT-Datenmengen in den Griff bekommen. lesen

Big Data, SQL und NoSQL – eine kurze Übersicht

Kommentar von Alexander Lapp, Adacor Hosting

Big Data, SQL und NoSQL – eine kurze Übersicht

Die Begriffe Big Data, SQL und NoSQL, relationale oder objektorientierte Datenbanken werden häufig in einen Topf geworfen und in beliebigen Querverbindungen miteinander verglichen. Tatsächlich hat das eine mit dem anderen zwangsweise nichts zu tun. Woher kommt dann diese Denkweise und wie kann man die Themen korrekt einordnen? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44726607 / Definitionen)