Definition

Was ist ein KPI (Key Performance Indicator)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Ein Key Performance Indicator, kurz KPI, ist eine aussagekräftige Kennzahl, mit der sich die Leistung einer Aktivität einer Organisation oder eines Unternehmens messen lässt. Es existieren viele verschiedene KPIs für unterschiedlichen Unternehmensbereiche und Tätigkeiten. Die leicht verständlichen Leistungsindikatoren können zur kontinuierlichen Überprüfung der Zielerreichung eingesetzt werden.

Die Abkürzung KPI steht für Key Performance Indicator. Die deutsche Übersetzung lautet Leistungskennzahl oder Leistungsindikator. Es handelt sich um Kennzahlen, mit denen sich die Leistung verschiedener Aktivitäten einer Organisation oder eines Unternehmens messen, darstellen und überprüfen lassen. In einem Unternehmen existieren für die verschiedenen Bereiche und Unternehmensprozesse viele unterschiedliche KPIs. Eine Leistungskennzahl kann sich beispielsweise auf einen einzelnen Mitarbeiter, auf eine Abteilung, auf IT-Komponenten und IT-Anwendungen oder auf ein komplettes Unternehmen beziehen.

Anhand des Key Performance Indicators wird sichtbar, ob und in welchem Umfang ein vorgegebenes Ziel erreicht wird oder ein Unternehmensbereich beziehungsweise ein System seinen Zweck erfüllt. Genutzt werden die KPIs beispielsweise von der Unternehmensführung, vom Controlling oder von verschiedenen Management-Ebenen. Wird durch das Monitoring der KPIs erkennbar, dass Ziele verfehlt werden, lassen sich aus den Kennzahlen Maßnahmen zur Optimierung der Unternehmensprozesse ableiten und die Umsetzung der Maßnahmen in die Wege leiten.

Typische Unternehmensbereiche, für die KPIs erstellt werden, sind das Marketing, der Vertrieb, die Logistik, das Projektmanagement, der IT-Betrieb, das Rechnungswesen, der Kundenservice oder die Fertigung. Im IT-Umfeld kommen KPIs zum Einsatz, um beispielsweise die Performance eines Onlineshops zu bestimmen, die Wirksamkeit von SEO-Maßnahmen zu prüfen, die Leistung von IT-Systemen zu überwachen oder den Erfolg des Online-Marketings zu ermitteln. Zur Darstellung der Key Performance Indicator werden häufig sogenannte Dashboards genutzt, die viele verschiedene KPIs auf einer einzigen Oberfläche grafisch aufbereitet und leicht verständlich anzeigen.

Ziele der Verwendung von KPIs

Wichtigstes Ziel der Verwendung von KPIs ist, Unternehmensprozesse und -aktivitäten zu kontrollieren und zu bewerten. Es handelt sich um ergebnisorientierte Kennzahlen, die den Erfolg einer Aktivität leicht messbar machen. Durch die Arbeit mit KPIs sollen Unternehmensprozesse optimiert und das Unternehmen insgesamt erfolgreicher werden. Da KPIs sich immer auf einzelne Aktivitäten beziehen und in der Regel leicht verständlich sind, wird auf den ersten Blick deutlich, in welchen Bereichen Verbesserungspotenzial besteht. Durch die Konzentration auf die entscheidenden Kennzahlen lässt sich leicht prüfen, ob die gesteckten Ziele erreicht werden. Führungskräften helfen KPIs bei der Mitarbeiterführung und -entwicklung. Für die Mitarbeiter wird transparent, wo die Prioritäten zu setzen sind und wie auf die Erreichung der Ziele hingearbeitet werden kann.

Die Merkmale eines Key Performance Indicators

Damit es sich bei einem Key Performance Indicator um eine tatsächlich aussagekräftige und für den Erfolg einer Aktivität entscheidende Leistungskennzahl und nicht um eine x-beliebige Kennzahl handelt, sind die sogenannten SMART-Kriterien zu erfüllen. SMART gibt folgende Merkmale für einen Key Performance Indicator vor:

  • S-pecific (spezifisch)
  • M-easurable (messbar)
  • A-chievable (erreichbar)
  • R-esult-oriented (ergebnisorientiert)
  • T-ime-bound (zeitlich gebunden)

Monitoring und Darstellung der KPIs

Für eine aussagekräftige Erfolgsmessung mit KPIs sind die definierten Kennzahlen kontinuierlich zu prüfen und den Verantwortlichen in geeigneter Weise zu präsentieren. Hierfür lassen sich verschiedene Darstellungsformen wie Diagramme oder Ampeldarstellungen verwenden. Diese können elektronisch oder in Papierform regelmäßig beispielsweise der Unternehmensführung vorgelegt oder öffentlich für die komplette Belegschaft sichtbar ausgehängt werden. Oft kommen für das gleichzeitige Monitoring und die parallele Darstellung vieler verschiedener KPIs sogenannte Dashboards zum Einsatz. Diese Dashboards bestimmen KPIs automatisiert und bieten eine übersichtliche elektronische Darstellung in aggregierter Form. Für den Unternehmenserfolg relevante KPIs werden visuell leicht verständlich aufbereitet und häufig in Echtzeit aktualisiert. Dies bietet die Möglichkeit, schnell auf Veränderungen im Zielerreichungsgrad bestimmter Bereiche zu reagieren. Auf dem Markt existieren zahlreiche Softwarelösungen zur Visualisierung von KPIs mit Dashboards.

KPIs im IT-Umfeld

Auch für das IT-Umfeld existieren zahlreiche Key Performance Indicators. Sie messen die Performance oder den Erfolg der IT-Aktivitäten oder IT-Systeme. KPIs kommen im Bereich der Webanalyse, des Content Marketings, der Suchmaschinenoptimierung oder der Performance-Messung der Server zum Einsatz. Der Erfolg eines Onlineshops kann beispielsweise mit KPIs wie dem durchschnittlichen Wert der Bestellungen, der Anzahl an Bestellungen in einem definierten Zeitraum oder der Abbruchrate während des Bestellprozesses bewertet werden. Der Erfolg bestimmter Online-Marketing-Maßnahmen ist mit KPIs wie der Anzahl an Besuchern, der durchschnittlichen Verweildauer der Besucher, der Social Shares, der Conversion Rates der Landingpages oder der Anzahl wiederkehrender Besucher messbar. Weitere KPIs im IT-Umfeld sind:

  • durchschnittliche Downtime der Server
  • durchschnittliche Antwortzeit eines Servers
  • Mean Time to Repair (MTTR) – durchschnittliche Zeit zur Behebung eines Fehlers
  • Verhältnis offener zu gelösten Tickets eines Ticketing-Systems

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Process Mining – optimale Transparenz für komplexe Geschäftsprozesse

Kommentar von Sandro Pedretti, Adesso

Process Mining – optimale Transparenz für komplexe Geschäftsprozesse

Process Mining analysiert, rekonstruiert und visualisiert sämtliche in IT-Systemen gespeicherten Prozessspuren und bringt größtmögliche Transparenz in Unternehmensprozesse. lesen

In drei Schritten zur datengetriebenen Unternehmenskultur

Kommentar von Jens Puhle, Rackspace

In drei Schritten zur datengetriebenen Unternehmenskultur

Der Begriff „data-driven“ hat sich mittlerweile zu einem wahren Trend entwickelt. Aber was bedeutet das eigentlich? Wie wandeln sich Unternehmen weg von einer instinktiv getriebenen Kultur hin zu einem Mindset, das auf Daten und Erkenntnissen basiert? Worum es hier geht, sind Daten, mit denen Entscheidungsprozesse gesteuert und verbessert werden können. lesen

Digitalisierung für mehr Qualität und Service im Schienengüterverkehr

Splunk im Einsatz bei der DB Cargo

Digitalisierung für mehr Qualität und Service im Schienengüterverkehr

Splunk Enterprise, das Hauptprodukt des Operational-Intelligence-Spezialisten Splunk, ist bei DB Cargo im Einsatz, der Güterbahnsparte der Deutschen Bahn. Im Zuge der Digitalisierung und Automatisierung des Güterverkehrs und des Fuhrparks hilft Splunk Enterprise bei der Datenerfassung und -analyse in den Projekten „Wagon Intelligence“ und „TechLOK“. Die Software-Entwicklung der beiden Projekte findet im DB Cargo amspire lab in Frankfurt am Main statt. lesen

Die 3. BI-Generation schließt Lücken der Vorgängerkonzepte

Kommentar von Wolfgang Kobek, Qlik

Die 3. BI-Generation schließt Lücken der Vorgängerkonzepte

Business Intelligence (BI) im klassischen Sinne beschreibt schlicht den Prozess, der Informationen aus allen Geschäftsbereichen systematisch analysiert und Daten zu anwendbaren Informationen transformiert. Doch die konkrete Umsetzung war oftmals herausfordernd – allein schon wegen der heterogenen Umgebungen, schließlich ist kein Unternehmen wie das andere – von den Data Lakes ganz zu schweigen. lesen

Streaming von Rohdaten ist ein Erfolgsfaktor

Kommentar von Michael Diestelberg, Webtrekk

Streaming von Rohdaten ist ein Erfolgsfaktor

Durch die fortschreitende digitale Transformation nehmen die Verfügbarkeit und das Sammeln von Daten – über interne Prozesse oder die eigenen Kunden – immer weiter zu. Laut Schätzungen von IDC Research wird das jährlich kumulierte Datenvolumen im Jahr 2025 weltweit bereits 180 Zettabyte umfassen. Das entspricht einer Milliarde Terabytes, ein kaum vorstellbares Ausmaß. Für Unternehmen stellt das eine wachsende Ressource und ein enormes Wissenspotenzial dar. lesen

Smart Factory Integration auf Basis verarbeiteter Echtzeitproduktionsdaten

Kommentar von Anselm C. Magel

Smart Factory Integration auf Basis verarbeiteter Echtzeitproduktionsdaten

Viele Produktionsunternehmen haben bisher noch nicht mit einer Smart-Factory-Transformation begonnen oder erleben den Exitus ihrer Pilotinitiativen. Am Beginn stehen verarbeitete Produktionsechtzeitdaten sowie neuartige leistungsfähige Softwarearchitekturen als Basis für eine erfolgreiche Smart-Factory-Transformation lesen

Die wichtigsten Big-Data-Technologien

Überblick

Die wichtigsten Big-Data-Technologien

Big-Data-Anwendungen basieren nicht auf einer einzigen Technologie, sondern sind im Grunde ein Zusammenspiel verschiedener Innovationen. Dafür reichen jedoch herkömmliche Technologien wie zum Beispiel klassische Datenbanken, Data Warehouse- oder Reporting-Lösungen bei weitem nicht aus. lesen

Alexa spricht Splunk

Nachbericht Splunk .conf 2018

Alexa spricht Splunk

Splunk, ein Spezialist für die Analyse von Maschinendaten, adressiert eine breitere Nutzerschicht, nämlich die Mitarbeiter in den Fachbereichen. Zahlreiche neue Funktionen, wie etwa mobile Apps und Sprachausgabe, sollen ihnen das Leben erleichtern. Neben zahlreichen Neuerungen in den Kernprodukten stellte Splunk seine eigene IIoT-Plattform für Industrie 4.0 vor. lesen

Business Intelligence – welches Tool kann was?

BI-Entscheidungshilfe

Business Intelligence – welches Tool kann was?

An Business-Intelligence-Lösungen besteht keine Mangel. Und so hat der potenzielle Nutzer die Qual der Wahl. Einen Überblick über die gängigsten BI-Tools, ihre Funktionalitäten sowie ihre Stärken und Schwächen vermittelt dieser Artikel. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46266209 / Definitionen)