Studie von UiPath

Unternehmen planen erhöhte RPA-Ausgaben

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

UiPath hat sich im Rahmen einer Studie mit dem Thema RPA befasst.
UiPath hat sich im Rahmen einer Studie mit dem Thema RPA befasst. (Bild: UiPath)

RPA-Spezialist UiPath hat die Ergebnisse seiner Studie „The Future of Work Is Still Being Written, But Who Is Holding the Pen?“ veröffentlicht. Demnach wollen 66 Prozent aller Firmen im kommenden Jahr mehr in Robotic Process Automation investieren.

Für die Studie befragte Forrester Consulting insgesamt 270 Entscheidungsträger aus den Bereichen Operations Group, Shared Services, Finanzen und anderen Segmenten in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

Wichtigste Erkenntnis: Die Investitionen in Automatisierung werden steigen. 86 Prozent der Befragten sehen in verbesserten Kundenerlebnissen ein wichtiges Thema, das ihr Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten adressieren wird. Dabei spielt Automatisierung und vor allem RPA eine wesentliche Rolle. Dementsprechend gaben 66 Prozent der Teilnehmer an, ihre RPA-Ausgaben in den kommenden zwölf Monaten um mindestens 5 Prozent erhöhen zu wollen.

Folgen für Arbeitsplätze

Die Studie zeigt auch die Auswirkungen der Prozessautomatisierung auf Arbeitsplätze: Demnach werden bis 2030 Stellen wegfallen, werden neu geschaffen oder umgewandelt. UiPath betont, dass eine Disruption durch Automatisierung in jeder Funktion und auf jeder Arbeitsebene stattfinden kann. Auch die Mitarbeiter nehmen das wahr: 53 Prozent nehmen besorgte Kollegen war, die sich unter anderem durch die zunehmende Komplexität ihrer Aufgaben bedroht fühlen. 41 Prozent fürchten, dass ihre digitalen Fähigkeiten möglicherweise nicht mehr den künftigen Anforderungen entsprechen.

Für bessere Karriereaussichten könnten Automatisierungs-Trainings am Arbeitsplatz sorgen. UiPath betont, dass Unternehmen auch in die Schulung der Mitarbeiter investieren sollten. Dies könne Ängste in Bezug auf die moderne Technik überwinden und digitale Qualifikationen als produktivitätssteigerndes Kapital schaffen.

Die vollständigen Studienergebnisse werden im Rahmen eines Webinars am 6. Februar um 13 Uhr deutscher Zeit vorgestellt. Interessenten können sich auf der UiPath-Website registrieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46342477 / Künstliche Intelligenz)