Definition

Was ist Robotic Process Automation (RPA)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Robotic Process Automation, kurz RPA, ist aus der klassischen Prozessautomatisierung entstanden. RPA nutzt Methoden der Künstlichen Intelligenz, um mithilfe von Softwarerobotern Aufgaben, die zuvor von Menschen ausgeführt wurden, automatisiert zu erledigen. Ein typischer Anwendungsbereich von RPA ist die Automatisierung von Softwaretests.

Die Abkürzung von Robotic Process Automation lautet RPA. Der Begriff lässt sich mit robotergesteuerte Prozessautomatisierung ins Deutsche übersetzen. RPA ist aus der traditionellen Prozessautomatisierung entstanden und nutzt Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI), um mithilfe von Softwarerobotern zuvor von Menschen ausgeführte Aufgaben automatisiert zu erledigen. Die Aufgaben reichen von einfachen Datenabfragen über Formulareingaben bis hin zu komplexen Tätigkeiten wie das Einloggen und Bedienen von elektronischen Systemen. Der Softwareroboter, auch als Softwarebot bezeichnet, imitiert einen menschlichen Anwender und führt Teile seiner Tätigkeiten an einem virtuellen Arbeitsplatz aus.

Die RPA-Lösung ist aus Architektursicht oberhalb der Systeme zur Ausführung der Geschäftsprozesse installiert und agiert auf Anwenderebene. Die eigentlichen Geschäftsprozesse oder -systeme müssen nicht angepasst oder verändert werden. Die Software-basierten Roboter sind mit physischen Robotern in automatisierten Produktionsprozessen vergleichbar, die manuelle Produktionstätigkeiten von Mitarbeitern ausführen. Softwareroboter imitieren die Interaktion des Menschen mit den Anwenderoberflächen der IT-Systeme und -Anwendungen. Typische Anwendungsbereiche der Robotic Process Automation sind die Automatisierung von Softwaretests, die Kategorisierung und automatisierte Bearbeitung von Anfragen im Kundenservice oder die Ausführung von wiederkehrenden Tätigkeiten in der Buchhaltung.

Funktionsweise der Robotic Process Automation

Softwareroboter der Robotic Process Automation agieren als virtuelle Mitarbeiter an einem virtuellen Arbeitsplatz. Sie nutzen bestehende Anwendungen oder Systeme, um wiederkehrende Tätigkeiten automatisiert zu erledigen. Da die Roboter direkt mit der Anwenderschnittstelle der Systeme und Anwendungen interagieren, sind keine grundlegenden Veränderungen der Geschäftsprozesse notwendig. Zur Nutzung der vorhandenen User-Interfaces können Techniken wie das Screen Scraping zum Einsatz kommen.

Für die Ausführung der Aufgaben benötigen die Roboter Regeln und Vorgaben, die in vielen Fällen im Vorfeld oder während der Tätigkeit durch maschinelles Lernen und Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt werden. Durch die Nutzung der KI sind die Softwareroboter in der Lage, recht intelligente Entscheidungen zu treffen und flexibel auf unterschiedliche Situationen zu reagieren.

Typische Aufgaben der Robotic Process Automation

Typische Arbeiten, die RPA-Softwareroboter erledigen, sind beispielsweise:

  • Extrahieren von Daten,
  • Kopieren oder Verschieben von Dateien,
  • Ausfüllen von Formularen,
  • Stukturieren von Daten,
  • Durchführung von Berechnungen,
  • Ausführen von Aktionen basierend auf Wenn-/Dann-Bedingungen,
  • Abrufen von Internetseiten,
  • Laden und Verarbeiten von Daten aus dem Internet,
  • Öffnen und Sortieren von E-Mails,
  • Verarbeiten von E-Mail-Anhängen,
  • Erstellen von Reports,
  • Bearbeiten von Log-Dateien,
  • Einloggen und Bedienen von elektronischen Systemen sowie
  • das Abrufen von Informationen aus sozialen Medien.

Abgrenzung Robotic Process Automation und traditionelle Prozessautomatisierung

Der wesentliche Unterschied zwischen Robotic Process Automation und traditioneller Prozessautomatisierung ist, dass RPA auf der Anwenderoberfläche bestehender Geschäftsprozesse und -systeme agiert. Ziel ist es, die bestehenden Abläufe zu automatisieren, ohne die eigentlichen Prozesse oder Systeme zu verändern. Softwareroboter simulieren menschliche Anwender und arbeiten mit den vorhandenen Anwendungen.

Durch die Nutzung Künstlicher Intelligenz ist RPA im Gegensatz zu traditioneller Prozessautomatisierung in der Lage, auf sich verändernde Situationen zu reagieren. Traditionelle Prozessautomatisierung überarbeitet die zugrundeliegenden Prozesse und führt neue Systeme und Anwendungen zu deren Automatisierung ein. Die automatisierten Prozessabläufe sind relativ statisch und können nur bedingt auf veränderte Situationen reagieren.

Vorteile durch den Einsatz von RPA

Der Einsatz der Robotic Process Automation bietet viele Vorteile und ermöglicht es, viele Geschäftsprozesse schnell und fehlerfrei automatisch zu erledigen. Weitere Vorteile sind:

  • Rund um die Uhr arbeitende Softwareroboter,
  • strikte Einhaltung der Vorgaben und Regeln,
  • effiziente Erledigung der Aufgaben,
  • hohe Produktivität,
  • niedrige Kosten,
  • besserer Kundenservice,
  • hohe Prozessqualität,
  • Dokumentation aller Tätigkeiten,
  • Entlastung der Mitarbeiter von Routinetätigkeiten,
  • Verbesserung der Datensicherheit,
  • schnelle Implementierung neuer Prozesse und die
  • vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Robotic Process Automation.

Anwendungsbereiche der Robotic Process Automation

Die Anwendungsbereiche der Robotic Process Automation sind sehr vielfältig und reichen von der Erledigung einfacher Routinetätigkeiten bis zur Ausführung komplexer Aufgaben mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Typische Anwendungsbereiche sind der Kundenservice. Dort erledigen die Softwareroboter Aufgaben wie die Strukturierung von Kundenanfragen per E-Mail oder über soziale Netzwerke und die Weiterleitung zu den betroffenen Fachabteilungen inklusive erhaltener Informationen wie Dokumente oder Dateien.

Ein weiterer Anwendungsbereich ist die Finanzbranche. Dort lässt sich Robotic Process Automation nutzen, um beispielsweise Konten zu eröffnen, Zahlungen durchzuführen oder Anträge zu prüfen. RPA-Aufgaben im Personalwesen sind Arbeiten in der Zeiterfassung oder das Pflegen von Mitarbeiterdaten. Weitere Anwendungsbereiche sind:

  • Tätigkeiten in der Buchhaltung und im Rechnungswesen
  • Tätigkeiten im Gesundheitswesen wie die Bearbeitung von Patientenakten
  • Tätigkeiten im Supply Chain Management wie die Pflege von Lagerbeständen oder die Verfolgung von Warensendungen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wie erfolgreich ist Cognitive Document Automation?

Kommentar von Chris Huff, Kofax

Wie erfolgreich ist Cognitive Document Automation?

Die technologischen Entwicklungen, darunter die Digitalisierung, verlangen von Unternehmen, dass sich jede Investition in eine neue Technologie auszahlt – etwa hinsichtlich Zeit, entstehendem Aufwand und anfallenden Kosten. Dafür müssen Unternehmen die richtigen Best Practices anführen und Erfolgskennzahlen ansetzen. Wie lässt sich aber nun die Rentabilität einer Lösung wie Cognitive Document Automation prüfen, einer Software, die alle eingehende Daten im Unternehmen verarbeitet? lesen

Appian hat RPA fest integriert

Low-Code-Plattform Version 20.1 remote vorgestellt

Appian hat RPA fest integriert

Low-Code-Plattformen in Verbindung mit Robotic Process Automation, kurz RPA, können laut Gartner die „digitale Gewandtheit“ im Unternehmen steigern. Appian trägt dieser Empfehlung offenbar Rechnung: Version 20.1 seiner „Appian Platform“ schließt RPA-Funktionen ein. lesen

Blue Prism aktualisiert RPA-Plattform

Sprachunterstützung und Sicherheit

Blue Prism aktualisiert RPA-Plattform

Der Spezialist für Robotic Process Automation (RPA) Blue Prism hat Version 6.7 seiner Plattform veröffentlicht. Zu den Neuerungen zählen vor allem erweiterte Mehrsprachigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. lesen

RPA ist nicht die eierlegende Wollmilchsau der Digitalisierung

Kommentar von Jörg Richter, Pegasystems

RPA ist nicht die eierlegende Wollmilchsau der Digitalisierung

Nach dem Megahype im Jahr 2019 wird RPA in diesem Jahr auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Die Unternehmen werden zunehmend realisieren, welche Rolle RPA wirklich für sie spielen kann – und welche eben nicht. lesen

Robotic Process Automation (RPA) – Bots für die öde Routine

Kommentar von Sebastian Schrötel, SAP

Robotic Process Automation (RPA) – Bots für die öde Routine

Ob Chatbots oder Roboter, ob im Service oder in der Produktion von Unternehmen: Wo Maschinen übernehmen, wo sie Mitarbeiter unterstützen – und welche Datensysteme nötig sind, damit sich Mensch und Maschine optimal ergänzen, das verrät der folgende Text. lesen

Die Cloud – die nächste Hürde für RPA

Robotic Process Automation

Die Cloud – die nächste Hürde für RPA

Immer mehr Unternehmen führen Robotic Process Automation (RPA) ein. Das Analystenhaus Gartner sah in RPA das am schnellsten wachsende Enterprise Software-Segment weltweit mit einem Umsatzwachstum von 63,1 Prozent auf 846 Millionen US-Dollar im Jahr 2018. Dieses Jahr soll der Umsatz sogar 1,3 Milliarden US-Dollar erreichen. Trotz dieser signifikanten Wachstumszahlen steht RPA noch am Anfang. lesen

Qlik übernimmt RoxAI

KI-Fähigkeiten erweitert

Qlik übernimmt RoxAI

Der Analytics-Spezialist Qlik hat die Akquisition des KI-Experten RoxAI bekanntgegeben. Dessen Alerting-Lösung „Ping“ wird künftig Teil des Qlik-Portfolios. lesen

Das sind die Big Data Trends 2020

Ausblicke und Prognosen

Das sind die Big Data Trends 2020

Big Data und Analytics sind eine wichtige Ressource für Unternehmen, um in einem hart umkämpften Wettbewerbsumfeld zu bestehen. Folgende Big-Data-Trends werden sich in diesem Jahr auf die aktuellen IT-Landschaften auswirken. lesen

Unternehmen planen erhöhte RPA-Ausgaben

Studie von UiPath

Unternehmen planen erhöhte RPA-Ausgaben

RPA-Spezialist UiPath hat die Ergebnisse seiner Studie „The Future of Work Is Still Being Written, But Who Is Holding the Pen?“ veröffentlicht. Demnach wollen 66 Prozent aller Firmen im kommenden Jahr mehr in Robotic Process Automation investieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46222226 / Definitionen)