„Future of Work“-Studie

Intelligente Automatisierung ist noch Mangelware

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

In mehr als der Hälfte aller Firmen kommt noch keine intelligente Prozessautomatisierung zum Einsatz.
In mehr als der Hälfte aller Firmen kommt noch keine intelligente Prozessautomatisierung zum Einsatz. (Bild: rawpixel.com / pexels.com)

Appian hat sich im Rahmen einer Studie mit der Integration von Technologien für die intelligente Automatisierung von Geschäftsprozessen befasst. Dazu zählen etwa KI, Machine Learning und Robotic Process Automation (RPA).

Wie Appian betont, zeigen die Daten der Studie eine deutliche Diskrepanz zwischen den erwarteten Geschäftsvorteilen einer intelligenten Automatisierung und der Fähigkeit von Unternehmen, diese auch zu nutzen. So setzt mehr als die Hälfte (54 Prozent) der befragten Unternehmen keine intelligente Automatisierung ein, obwohl die IT-Manager darin ein enormes Potenzial sehen: 92 Prozent der Führungskräfte erwarten eine optimierte Erfahrung für die Mitarbeiter, 86 Prozent ein verbessertes Kundenerlebnis. 69 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sich mittels intelligenter Prozessautomatisierung neue Einnahmequellen erschließen lassen.

Probleme bei der Umsetzung

Über die Dringlichkeit des Themas herrscht weitgehend Einigkeit. So gaben 86 Prozent der beteiligten Führungskräfte an, dass menschliche Arbeit, KI-Systeme und RPA bis 2020 gut integriert sein müssen. Allerdings sind nur zwölf Prozent der Meinung, dass ihr Unternehmen dies bereits heute sehr gut umsetzt. Zwar werden einzelne neue Automatisierungstechnologien schon jetzt eingesetzt, es fehlt aber an Strategien und einer klaren Ausrichtung auf die Geschäftsziele. Dies hat isolierte Implementierungen zur Folge.

Weitere Probleme sind die Überforderung der internen Anwendungsentwicklungsteams, Schwierigkeiten bei der Anpassung an neue Technologien sowie die Integration anspruchsvoller KI- und RPA-Verfahren in bestehende IT-Investitionen und -Fähigkeiten. Auch Veränderungen in der IT-Kultur und den Praktiken der Anwendungsentwicklung werden als Herausforderungen gesehen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45804075 / Künstliche Intelligenz)