Ergebnisse der ISG Provider Lens Geografisch breit aufgestellte IoT-Anbieter sind gefragt

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Eine aktuelle Studie der Information Services Group (ISG) zeigt, dass europäische Unternehmen vor allem Anbieter bevorzugen, die IoT-Implementierungen länderübergreifend unterstützen können.

Firmen zum Thema

Insgesamt sieben Unternehmen konnten sich als "Leader" positionieren.
Insgesamt sieben Unternehmen konnten sich als "Leader" positionieren.
(Bild: ISG)

Die Studie mit dem Titel „ISG Provider Lens Internet of Things Services and Solutions Europa 2021“ sieht geografisch breit aufgestellte und mehrsprachige IoT-Anbieter im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit europäischer Unternehmen. Gefragt seien demnach nicht nur Anbieter von Managed IoT-Services mit dediziert verfügbaren Services selbst in abgelegenen Regionen, sondern auch entsprechende Beratungsdienstleistungen.

Die IoT-Anbieter müssen sich laut der Studie außerdem gut mit den unterschiedlichen Datenerfassungs-, Datensicherheits- und Datenschutzvorschriften in Europa auskennen. Gleiches gilt für Straßenverkehrsregeln, Management- und Kontrollsysteme für Eisenbahnen sowie mobile Vernetzung von Land zu Land. Europaweite Vernetzungsprojekte sind mangels gemeinsamer Standards und Schnittstellen oft schwierig.

IoT-Interesse nimmt zu

Im vergangenen Jahr bremste die Covid-Pandemie die Einführung von IoT-Systemen. Laut ISG nimmt das Interesse seit dem vierten Quartal 2020 branchenübergreifend wieder zu. Wie der ISG Index zeigt, war im vergangenen Jahr Europa der weltweit größte Markt für das Outsourcing von IoT-Dienstleistungen. In Großbritannien und Deutschland fielen derartige Aktivitäten besonders umfassend aus.

IoT-Serviceanbieter unterstützen ihre Kunden in verschiedenen Bereichen. Dazu zählt etwa Cybersicherheit, in deren Rahmen Security-Services häufig das gesamte IoT-Ökosystem vom Edge über On-Premises bis in die Cloud abdecken. Weitere wichtige Themen sind konvergente Systeme und der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI). Zudem wächst das Interesse an 5G-Netztechnologien, um IoT-Netzwerke anzubinden.

„Leader“ identifiziert

Die ISG-Studie hat die Fähigkeiten von 27 Anbietern in den drei Marksegmenten („Quadranten“) „IoT Consulting & Services“, „Managed IoT Services“ und „Connected Mobility Consulting & Services“ untersucht. Atos, Capgemini, Cognizant, IBM und Siemens konnten sich hierbei in jeweils drei Quadranten als „Leader“ positionieren. Accenture und Bosch gelang dies in jeweils zwei Segmenten. Als „Rising Stars“ und damit vielsprechende Unternehmen schätzen die Marktforscher HCL und NTT DATA in zwei Quadranten sowie Wipro in einem Marktsegment ein.

(ID:47688247)