Vernetzte Lösungen

Eine offene und herstellerübergreifende Plattform für das Smart Home

| Autor / Redakteur: Thomas Rockmann * / Hendrik Härter

Vernetztes Heim: Eine offene und herstellerübergreifende Plattform wie QIVICON erleichtert es dem Anwender, sein Haus oder seine Wohnung mit der entsprechenden Technik auszustatten.
Vernetztes Heim: Eine offene und herstellerübergreifende Plattform wie QIVICON erleichtert es dem Anwender, sein Haus oder seine Wohnung mit der entsprechenden Technik auszustatten. (Bilder: Deutsche Telekom)

Eine Insellösung für das Smart Home bringt den Anwender nicht weiter. Der offene und plattformübergreifende Gedanke zahlt sich nicht nur für die Anbieter vernetzter Lösungen aus.

Komfort steigern, Energie sparen oder Sicherheit bieten – das ist mit einem vernetzten Zuhause möglich. Aus Sicht der Anwender sollen alle Systeme einfach zu bedienen, kostengünstig und sicher sein. Die gute Nachricht zuerst: Vier von fünf Deutschen nutzen bereits Smart Home oder gehören zu einer potenziellen Nutzergruppe. Das ist ein Ergebnis einer Studie, die das Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie. und der SmartHome Initiative Deutschland e.V. im November 2015 erstellt hatten. Danach wird das Marktpotenzial allein für Deutschland auf rund 30 Milliarden Euro beziffert.

Ergänzendes zum Thema
 
Wichtige Smart-Home-Lösungen und Protokolle im Überblick

Diese Studie zeigt, der Trend zur vernetzten Technik hält an. Nach Angaben des Beratungsunternehmens Strategy Analytics besaß im Jahr 2015 jeder Haushalt durchschnittlich 8,6 vernetzte Geräte. 2022 werden es nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner bis zu 500 sein. Ob Energieversorger, Gerätehersteller oder Telekommunikationsanbieter – viele Branchen und Unternehmen erkennen immer stärker das Potenzial, dass Smart Home bietet.

Insellösungen bremsen die Entwicklung des Smart Home

Diese Entwicklung ist das Fluch und Segen zugleich. Denn in Anbetracht der guten Marktprognosen wittern viele Unternehmen ein riesiges Geschäft und entwickeln eigene Smart-Home-Lösungen. Doch Insellösungen bringen die Branche nicht weiter. Kauft ein Nutzer das Smart-Home-System eines Anbieters, kann er in der Regel nur dessen Funktionen und Lösungen nutzen und sie nicht mit Produkten anderer Hersteller kombinieren. Zudem existieren auf dem Markt viele unterschiedliche Standards. Ob Bluetooth Smart LE, DECT ULE, EnOcean, HomeMatic, KNX, WLAN, ZigBee oder Z-Wave – die Liste der Protokolle, die beanspruchen, Standard im Smart Home zu sein, wird derzeit eher länger, anstatt kürzer. Die Folge: Verbraucher halten sich beim Kauf von Smart-Home-Lösungen zurück. Denn Kunden wollen die Gewissheit, dass die von ihnen getätigte Investition langfristig gut angelegt ist und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten verspricht.

Das Beratungsunternehmen Deloitte sieht deshalb die Zukunft von Smart Home in Plattformen, bei denen Verbraucher die Lösungen mehrerer Hersteller nutzen können. „Je mehr Partnerunternehmen ihre Angebote auf einer solchen Plattform integrieren, desto eher findet der Kunde eine seinen Anforderungen entsprechende Anwendung“, erläutert Deloitte in der Studie „Licht ins Dunkel – Erfolgsfaktoren für das Smart Home“. „Aus Konsumentensicht sind offene Plattformen daher grundsätzlich vorteilhaft.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44170281 / Data Sourcing)