Definition

Was ist Smart Home?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Smart Home steht als Oberbegriff für die Vernetzung von Technik in Wohngebäuden. Durch intelligente, fernsteuerbare Geräte lassen sich Wohnkomfort, Energieeffizienz und Sicherheit steigern. Die technische Basis für die Vernetzung bilden kabelgebundene und drahtlose Netzwerke sowie Bussysteme.

Der Begriff Smart Home steht als Oberbegriff für technische Lösungen und Verfahren, mit denen sich Geräte in Wohngebäuden vernetzen und fernsteuern lassen. Ins Deutsche lässt sich Smart Home mit den Begriffen „intelligentes Wohnen“ oder „intelligentes Zuhause“ übersetzen. Alternative Bezeichnungen sind „eHome“ oder „Smart Living“.

Vernetzbar sind Geräte und Komponenten der Haustechnik, Unterhaltungselektronik, Multimediatechnik oder Haushaltsklein- und -großgeräte. Im Smart Home werden Abläufe automatisiert und zentral gesteuert oder aus der Ferne bedient. Dies trägt zur Steigerung des Wohnkomforts, der Lebensqualität und der Energieeffizienz bei. Gleichzeitig lässt sich die Sicherheit in den Gebäuden und Wohnungen verbessern. Oft ist das Smart Home mit dem Internet und Cloud-Anwendungen vernetzt.

Für das Smart Home existieren zahlreiche Standards, die die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch von Geräten unterschiedlicher Hersteller ermöglichen. Einige Unternehmen setzen auf proprietäre Lösungen. Beliebte Steuerungsmöglichkeiten der Technik sind Apps für Smartphones und Tablets.

Das Smart Home und die Ziele der intelligenten Vernetzung

Die wichtigsten Ziele der Vernetzung intelligenter Geräte im Smart Home sind:

  • mehr Wohnkomfort
  • höhere Energieeffizienz
  • mehr Sicherheit

Der Wohnkomfort lässt sich steigern, indem Geräte wie das Licht, Heizungen, Rollläden, Unterhaltungselektronik oder Küchengeräte bequem aus der Ferne steuerbar werden. Die Geräte sind beispielsweise von Smartphone aus bedienbar und liefern wichtige Informationen wie die aktuellen Raumtemperaturen oder Überwachungsbilder. Die Steuerung kann von speziellen Fernbedienungen oder Apps auf Smartphones innerhalb oder außerhalb des Gebäudes per Internet erfolgen. Automatisierte Abläufe sorgen zudem für die gewünschten Wohnbedingungen zu bestimmten Zeiten und Anlässen. So werden Jalousien bei Dunkelheit automatisch heruntergefahren, die Temperatur für von der Arbeit nach Hause kommende Bewohner erhöht, Fenster bei Regen geschlossen oder bestimmte Lichtstimmungen beim Fernsehen oder beim Essen erzeugt.

Um die Energieeffizienz zu verbessern, ist die Heizungs- und Lüftungstechnik intelligent miteinander vernetzt und steuert sich gegenseitig. Beispielsweise erkennen Sensoren, dass Fenster oder Türen geöffnet sind und die Heizungsanlage drosselt automatisch ihre Leistung. Die Wunschtemperatur lässt sich aus der Ferne einstellen, um direkt beim Nachhausekommen beheizte Räume vorzufinden, ohne während der kompletten Abwesenheitszeit zu heizen.

Weitere Energiesparpotenziale ergeben sich durch das automatische Abschalten von nicht mehr benötigten elektrischen Verbrauchern wie Licht oder Geräte im Standby beim Verlassen der Wohnung. Darüber hinaus liefert das Smart Home dem Bewohner aktuelle Statistiken über den Energieverbrauch und ermöglicht die Identifizierung von Energiefressern.

Wichtiges Ziel im Smart Home ist mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden. So simuliert die Beleuchtung und Rollladensteuerung die Anwesenheit der Bewohner während eines Urlaubs und die vernetzte Kamera liefert Einblicke in die Wohnung oder zeigt, wer an der Haustüre klingelt. Sensoren an Türen und Fenstern und Bewegungsmelder alarmieren bei Einbruchsversuchen oder, wenn sich fremde Personen im Haus befinden. Auch austretendes Wasser, Rauch oder Feuer lässt sich erkennen und als Alarmmeldung an das Smartphone oder eine externe Alarmzentrale senden.

Wichtige Technologien und Komponenten im Smart Home

Zur Realisierung des Smart Home und zur Vernetzung der Geräte und Komponenten ist ein kabelgebundenes oder drahtloses Kommunikationsnetz notwendig. Auf Basis eines LANs, eines Bussystems, eines WLANs oder anderer Netzwerktechniken wie Bluetooth und ZigBee kommunizieren die Geräte miteinander und tauschen Steuerbefehle oder Statusmeldungen untereinander und mit einer Steuerzentrale aus. Die Steuerzentrale befindet sich entweder in der Wohnung oder ist als Cloud-Service realisiert. Auch Sensoren melden ihre Werte an die zentrale Steuerlogik. Diese verarbeitet die empfangenen Werte und gibt Steuerbefehle an Aktoren weiter. Aktoren sind Komponenten, die elektrische Signale in mechanische Bewegungen umwandeln und die gewünschten Funktionen ausführen. Andere Geräte können die Steuersignale der Zentrale oder einer Fernbedienung direkt elektronisch umsetzen. Ein im Smart Home häufig eingesetztes Bussystem ist der KNX-Bus.

Vernetzbare Geräte im Smart Home

Prinzipiell sind im Smart Home mittlerweile fast beliebige Geräte der Haustechnik, der Haushaltstechnik oder der Unterhaltungselektronik miteinander vernetzbar. Vernetzte Geräte im Smart Home sind beispielsweise:

  • Beleuchtungen
  • Steckdosen
  • Türschlösser
  • Jalousien
  • Rollläden
  • Lüftungen
  • Kühlschränke
  • Herde
  • Waschmaschinen
  • Staubsaugerroboter
  • Fernseher
  • Mediaplayer
  • Lautsprecher
  • Temperatursensoren
  • Feuermelder
  • Wassermelder
  • Bewegungsmelder
  • Wetterstationen
  • Überwachungskameras
  • Türsensoren
  • Glasbruchsensoren

Sicherheitsaspekte im Smart Home

Die Vernetzung und die Kommunikation über das Internet machen das Smart Home von außen angreifbar. Unbefugte versuchen Sicherheitslücken auszunutzen und in die Systeme einzudringen, um diese zu manipulieren oder für eigene Zwecke zu missbrauchen. So können beispielsweise Bewohner unbemerkt überwacht werden oder Türen lassen sich öffnen. Es sind daher Schutzmaßnahmen zu treffen und Sicherheitslücken zu schließen. Wie im Computerumfeld gilt es, das Netz, die Systeme und kritische oder persönliche Daten zu schützen. Grundvoraussetzung sind die Nutzung verschlüsselter Protokolle und sicherer Passwörter sowie ein individuelles Rechtemanagement.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Eclipse will Open-Source-Gedanken ins IoT tragen

Kommerzielle Nutzung des Internets der Dinge

Eclipse will Open-Source-Gedanken ins IoT tragen

Die Eclipse Foundation will die kommerzielle Nutzung des Internet of Things voranbringen. Open-Source-Technologien sollen aus der Eclipse IoT-Initiative und der Eclipse IoT Working Group heraus entstehen. lesen

Vier Monetarisierungs-Strategien für das IoT im Vergleich

Kommentar von Nicole Segerer, Flexera

Vier Monetarisierungs-Strategien für das IoT im Vergleich

Unternehmen fassen im IoT-Geschäft mehr und mehr Fuß. Eine Frage rückt dabei in den Vordergrund: Wie lassen sich IoT-Geräte und -Lösungen sinnvoll monetarisieren? Ein Blick auf vier verbreitete Modelle gibt Orientierungshilfe, welche Strategie zu welchem Produktportfolio passt. lesen

Sichere Komponenten für sichere IoT-Gerät

Erweiterte Secure Provisioning Services

Sichere Komponenten für sichere IoT-Gerät

Arrow Electronics erweitert seine global verfügbaren Secure Provisioning Services für IoT-Geräte: Neben Secure Elements und Mikrocontrollern von NXP sind jetzt auch Bauelemente von Cypress, Infineon und Microchip über die Dienstleistung erhältlich. lesen

Deep-Learning-Prozessor für das Edge

Hailo-8

Deep-Learning-Prozessor für das Edge

Server-Rechenleistung am Edge verspricht das israelische Start-up Hailo. Dafür hat es einen proprietären Prozessor entwickelt, der auf die Verarbeitung von Deep-Learning-Algorithmen spezialisiert ist. Bei Investoren kommt das an: In der ersten Finanzierungsrunde konnte Hailo 21 Millionen US-Dollar einwerben. lesen

Japanische Behörde will sich in private IoT-Geräte hacken

Smart Home

Japanische Behörde will sich in private IoT-Geräte hacken

Mit Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio fürchtet die japanische Regierung Hackerangriffe auf vernetzte Geräte in Haushalten und Büros – und will sie zum Schutz vorab selbst hacken, um Besitzer auf die Gefahren aufmerksam zu machen. lesen

Smart auch beim Datenschutz: einige Handlungsempfehlungen

IoT-Sicherheit

Smart auch beim Datenschutz: einige Handlungsempfehlungen

Alles wird smart – vom Home bis hin zum Auto. Allerdings sind Smart-Produkte inzwischen zum Einfallstor für Angriffe, Datenklau und Sabotageakte geworden und folglich zur Bewährungsprobe für Datenschutz und IT-Sicherheit. Beides muss deshalb im Unternehmen Hand in Hand gehen. lesen

2019 bringt mehr Daten, mehr Clouds und mehr Anforderungen an die IT

Dell Technologies prognostiziert

2019 bringt mehr Daten, mehr Clouds und mehr Anforderungen an die IT

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, Augmented und Virtual Reality, Cloud Computing sowie 5G zählen für Dell Technologies zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien, mit denen Unternehmen im Jahr 2019 die Digitale Transformation vorantreiben. lesen

Das sind ARMs IoT-Vorhersagen für 2019

Ausblick

Das sind ARMs IoT-Vorhersagen für 2019

ARM hat sich auf die Fahnen geschrieben, seine Prozessorarchitekturen für Künstliche Intelligenz und kommende IoT-Herausforderungen zu optimieren. Hierfür hat der CPU-Hersteller fünf Voraussagen für den IoT-Markt 2019 getroffen. Darüber hinaus wurden in einer Umfrage fünf IoT-Trends unter Verbrauchern ermittelt. lesen

Was das IoT von FinTechs lernen kann

Viele Technologie-Ansätze für das Internet der Dinge existieren bereits

Was das IoT von FinTechs lernen kann

Tageslichtsensoren optimieren die Energie­er­zeu­gung von "Smart Cities“, Amazon-Kühl­schränke bestellen automatisch Lebens­mittel nach: nahezu unbemerkt erobert das Internet der Dinge (IoT), ein Netzwerk drahtlos ver­bun­dener Alltagsgeräte, unser Leben. Was wir vom Internet der Dinge lernen und wie wir von ihm profitieren können, beginnt sich gerade erst abzuzeichnen. Doch auch das IoT kann und sollte von anderen Branchen lernen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45798678 / Definitionen)