BARC-Studie zu BI-Trends

Datenqualität ist der größte Erfolgsfaktor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Das BARC untersuchte die aktuellen BI-Trends auch in Hinblick auf das Vorjahr.
Das BARC untersuchte die aktuellen BI-Trends auch in Hinblick auf das Vorjahr. (Bild: BARC)

Das Business Application Research Center (BARC) hat sich im Rahmen des „BI Trend Monitors 2020“ mit der Frage befasst, welche Trends im Bereich Business Intelligence aktuell sind. Dabei zeigte sich auch, dass Datenqualität ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist.

Für die Studie befragte das BARC insgesamt 2.865 BI-Nutzer. Als wichtigste Trends kristallisierten sich demnach Stammdaten- und Qualitätsmanagement sowie Data Discovery heraus – diese Ergebnisse entsprechen damit der Vorjahresausgabe des BI Trend Monitors.

„Die BI-Anwender sehen den Wert der Daten. Das bedeutet, dass für sie Themen wie Datenqualität, Data Governance und Datenstrategie in den Mittelpunkt rücken“, meint Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer des BARC. „Im Grunde haben sie erkannt, dass die schönste Aufbereitung von Daten in Dashboards oder auch die Bereitstellung von Analysefunktionalität nichts wert ist, wenn sie nicht die richtigen Daten erhalten oder die Qualität nicht stimmt“, fügt er hinzu.

Weitere Ergebnisse

Auf dem dritten Rang der BI-Trends liegt die datengetriebene Unternehmenskultur, die im vergangenen Jahr noch auf dem fünften Platz rangierte. Den vierten Rang belegt Data Governance, gefolgt von Self-Service BI. Laut dem BARC gewannen einige Trends seit dem letzten Jahr an Bedeutung – dazu zählen etwa Echtzeitanalysen und integrierte Plattformen für BI und CPM. Aber auch Abwärtstrends waren zu verzeichnen. So rutschte Mobile BI auf Platz 15 ab. Mögliche Gründe sind möglicherweise die allgemeine Verfügbarkeit mobiler BI-Funktionen oder auch veränderte Anforderungen in Unternehmen. Advanced Analytics, Machine Learning und KI verzeichnen ebenfalls einen leichten Abwärtstrend.

„Advanced Analytics ist vermutlich nicht so hoch bewertet, da BI-Praktiker derzeit für sie noch wichtigere Trends sehen. Vielleicht sind Anwender auch skeptisch, wie das aktuell etwas übertrieben aufgeblasene Thema Künstliche Intelligenz im Unternehmen tatsächlich Nutzen erzeugen kann. Entscheider sind gerade dabei, den Hype von der Realität zu trennen und die nützlichsten Einsatzbereiche zu identifizieren“, erklärt Dr. Bange die Hintergründe.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46263473 / Analytics)