Kommentar von Arun C. Murthy, Hortonworks

Das sind die Trends 2019

| Autor / Redakteur: Arun C. Murthy / Nico Litzel

Der Autor: Arun C. Murthy ist Co-Founder & CPO von Hortonworks
Der Autor: Arun C. Murthy ist Co-Founder & CPO von Hortonworks (Bild: Hortonworks)

Was bringt das Jahr 2019 im Bereich Big Data und Künstliche Intelligenz? Eine Einschätzung dazu gibt Arun C. Murthy, Co-Founder und Chief Product Officer bei Hortonworks.

Das Jahr der Multi- und Hybrid-Cloud

Im vergangenen Jahr war viel die Rede vom schnellen Umstieg von Unternehmen auf die Cloud. 2019 aber wird das Jahr der Multi- und Hybrid-Cloud. Die Cloud-Anbieter werden sich dabei zunehmend in den Bereichen voneinander unterscheiden, auf die sie ihren Fokus legen (Amazon: Betriebsbereitschaft, Microsoft: Unternehmensintegrationen, Google: KI/ML etc.). Dadurch soll sichergestellt werden, dass kein Anbieter auf der Strecke bleibt. Unternehmen werden daher ihre jeweiligen Multi-Cloud-Strategien diesem Trend anpassen, um die bereits genannten Unterscheidungsmerkmale der entsprechenden Anbieter für sich nutzen zu können. Die Anpassung werden die meisten Firmen umsetzen, indem sie gemeinsame Sicherheits-, Governance- und Daten-/Workload-Management-Strategien – häufig auf Grundlage von Open-Source-Standards – anwenden. Darüber hinaus wird sich beobachten lassen, dass Unternehmen einige Always-on-Workloads aus der Cloud zurück in eine On-premises-Umgebung vor Ort transferieren, um mit einem Hybridmodell die Wirtschaftlichkeit zu optimieren.

Edge Computing wird für Unternehmen zu einem ernsthaften Thema

In der Vorstellung vieler Unternehmen beginnt hinter ihrer Firewall noch immer der Wilde Westen. Alles was dahinter zu sein scheint, ist unbekannt, unkontrolliert und wird nicht vollständig genutzt. Einer besseren Absicherung, Verwaltung und Governance von Daten im Edge-Bereich wird mehr und mehr Beachtung zuteilwerden. Diejenigen, die sich in diesem Bereich hervortun, werden einen Wettbewerbsvorteil gegenüber denen haben, die lediglich Erkenntnisse aus lokal gewonnenen Daten ableiten.

Künstliche Intelligenz steckt noch in den Kinderschuhen

Wenn auf einer Skala von 1 bis 10 eine 10 für eine bereits ausgereifte Künstliche Intelligenz (KI) beziehungsweise ausgereiftes Machine Learning (ML) in Unternehmen steht, werden wir 2019 erst am Anfang dieser Skala angelangt sein. Insbesondere die Fähigkeiten der Mitarbeiter und die Prozesse im Unternehmen müssen weiterentwickelt werden. Im gleichen Atemzug muss der Nutzwert von KI greifbarer werden, damit sich die Benutzer auf die Geschäftsergebnisse und nicht auf komplexe technische Details konzentrieren können. Und da Datenintegrität die Grundlage für erfolgreiche ML-/KI-Anwendungen ist, müssen Unternehmen ein höheres Maß an Governance und Kontrolle hinsichtlich ihrer Daten implementieren. Auch die Anbieter werden sich dem anpassen, indem sie zunehmend auf Produkte setzen, die KI/ML beinhalten, um eine schnelle Steigerung der Wertschöpfung zu erzielen.

Unternehmen werden den richtigen Mix aus Edge Computing und Cloud finden

In typischen industriellen IoT-Szenarien sind die Analysefunktionen auf verschiedene Edge Devices und Cloud Services verteilt. Je wichtiger schnelle Reaktion und Echtzeitfähigkeiten werden, desto wichtiger wird Edge Computing. Die Cloud hingegen ist die zentrale Schnittstelle der Datenerfassung für Business Analytics, Machine Learning und Prozesskontrolle. Unternehmen werden den richtigen Mix aus Edge Computing und Cloud finden, da Echtzeit-Analysen am „Edge“ für neue dynamische und moderne Geschäftsmodelle immer wichtiger werden.

Open-Source-Geschäftsmodelle werden sich der Cloud anpassen

Gartner prognostiziert, dass 95 Prozent der IT-Abteilungen in Zukunft Open Source in geschäftskritischen Bereichen einsetzen werden. Denn die praktischen Bedenken bezüglich eines Vendor-Lock-ins, personeller Herausforderungen und sich entwickelnder Preismodelle zwingen die verantwortlichen Führungskräfte, ihre Investitionen in Datenbankmanagementsysteme im Rahmen ihrer größeren Datenmanagementstrategie neu zu bewerten. Der Open-Source-Wettbewerb wird sich in dieser Ära der Cloud weiter verschärfen, da Unternehmen Kosten und Nutzen der Geschäftsmodelle der Anbieter gegeneinander abwägen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45597642 / Analytics)