Studie zu analytischen Plattformen

Big-Data-Analysen sind für viele Unternehmen ein Problem

| Autor / Redakteur: Tanja Palesch / Nico Litzel

Eine der größten Hürden für Big Data Analytics ist fehlende Erfahrung mit den neuen Technologien.
Eine der größten Hürden für Big Data Analytics ist fehlende Erfahrung mit den neuen Technologien. (Bild: Sopra Steria)

Zu wenig Erfahrung und fehlende Unterstützung durch die Geschäftsleitung sind laut einer Studie von Sopra Steria die größten Hürden für Big Data Analytics im Unternehmen.

Das Beratungsunternehmen hatte hundert IT-Entscheider aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern zum Einsatz analytischer Plattformen befragt. Die Ergebnisse sind ernüchternd für Big-Data-Spezialisten: 96 Prozent gaben an, dass der Einsatz von auf In-Memory Computing basierenden Big-Data-Lösungen Unternehmen vor große Herausforderung stellt.

Fachliche Hürden

Die meisten Probleme bereiten laut Studie die mangelnde Erfahrung im Umgang mit den neuen Technologien sowie die Unkenntnis darüber, wie die Daten analysiert und verwertet werden können. Aber auch die Integration der Big-Data-Lösungen in bestehende IT-Infrastrukturen stellt für die Befragten eine große Hürde dar. Vor allem IT-Entscheider aus Unternehmen mit einem Datenvolumen von 100 Terabyte und mehr berichteten hier von großen Problemen.

Keine Chefsache

Viele der Befragten bemängelten zudem die mangelnde Unterstützung aus der Chefetage. Zum einen fehle es an Investitionsbereitschaft, zum anderen werde das Potenzial der Daten und Analysemöglichkeiten im Unternehmen unterschätzt. Letzteres beklagten vor allem IT-Entscheider von Finanzdienstleistern und aus dem verarbeitenden Gewerbe.

Lars Schlömer, Head of Business Intelligence bei Sopra Steria Consulting, sieht hier die IT-Entscheider in der Pflicht: „Der Mehrwert analytischer Plattformen wird noch von vielen Fachbereichen verkannt. Es ist die Aufgabe der IT-Entscheider, die Möglichkeiten neuer Technologien zu promoten.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43530709 / Analytics)