Suchen

Service vorgestellt AWS kündigt Data Exchange an

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Die Amazon Web Services (AWS) haben den Start von AWS Data Exchange angekündigt. Dank dieses Services sollen AWS-Kunden künftig Datenprodukte von Drittanbietern sicher über den AWS Marketplace abonnieren und nutzen können.

Firmen zum Thema

AWS macht mit der Data Exchange den Bezug von Daten einfacher.
AWS macht mit der Data Exchange den Bezug von Daten einfacher.
(Bild: AWS)

Der AWS Data Exchange umfasst zum Auftakt mehr als 1.000 Angebote von über 80 qualifizierten Datenanbietern, darunter Unternehmen wie Reuters, Change Healthcare, Foursquare oder Pitney Bowes. Kunden können dort Daten abonnieren und per API oder die Konsole der Data Exchange nutzen. Sie lassen sich außerdem in Amazon S3 übernehmen. Bei Aktualisierungen werden die Nutzer automatisch per CloudWatch Event benachrichtigt.

Der neue Service ermöglicht verschiedene Einsatzszenarien: Immobilienversicherer können zum Beispiel auf Basis historischer Wetteraufzeichnungen ihre Konditionen an geografische Regionen anpassen. Klimaforscher können auf Datensätze zu CO2-Emissionen zugreifen. Und Experten aus dem Gesundheitssektor können ihre Forschungen dank aggregierter Daten aus historischen klinischen Studien beschleunigen.

Traditionelle Probleme vermeiden

Daten von Drittanbietern kommen bereits seit Jahrzehnten in Unternehmen und der Forschung zum Einsatz. Das Management verschiedener Datenquellen und Zugänge war dabei aufwendig, nicht selten musste Code für mehrere APIs geschrieben werden. Nutzer mussten Automatisierungen selbst entwickeln und pflegen, um Datenaktualisierungen zuverlässig in ihre Bestände einzubinden. Auch die verschiedenen Abrechnungskonditionen und Lizenzmodelle sorgten für Unübersichtlichkeit.

Umgekehrt konnten Datenanbieter potenzielle Kunden nur schwer ohne großen Marketing- und Vertriebsaufwand und entsprechende Kosten erreichen. Zudem waren beträchtliche Investitionen nötig, um die Daten zu speichern und zuverlässig verfügbar zu machen. Auch die Verwaltung und Zugangskontrolle erforderte hohen Aufwand – für all diese Probleme soll die AWS Data Exchange als Datenmarktplatz Abhilfe schaffen.

Unkomplizierte Abrechnung

Die Kosten der Datenabonnements werden auf den bestehenden AWS-Rechnungen der Kunden aufgeführt. Zusätzlich können Anwender ihre bestehenden Abonnements bei Drittanbietern kostenfrei auf AWS Data Exchange umstellen, um künftig eine zentrale Schnittstelle zu nutzen.

(ID:46266979)