Big-Data-Analytics-Plattform USU veröffentlicht neue Version von USU Katana

Autor / Redakteur: Christoph Kurth / Nico Litzel

Immer mehr Unternehmen nutzen KI-basierte Technologien, um ihre industriellen Produktions- und Betriebsprozesse zu optimieren. Das Unternehmen USU bietet dafür mit Katana die passende Big-Data-Analytics-Plattform.

Firmen zum Thema

USU hat Version 2.0 der Big-Data-Analytics-Plattform USU Katana veröffentlicht.
USU hat Version 2.0 der Big-Data-Analytics-Plattform USU Katana veröffentlicht.
(Bild: USU)

Katana soll Unternehmen beim Auslesen und Interpretieren der Maschinen- und Anlagendaten unterstützen. Die Plattform soll zudem hoch performant und skalierbar sein und für schnelle und flexible Analysen und Weiterverarbeitung von industriellen Massendaten sorgen. Jetzt stellt USU die Version 2.0 der Big-Data-Analytics-Plattform vor.

Neue Funktion „Explore“

Mit dem Update kam die neue Komponente „Explore“ hinzu. Diese soll sich bequem um die Abfragen von Datenbanken und die Visualisierung der Ergebnisse in einem Dashboard kümmern. Maschinendaten lassen sich damit direkt untersuchen, darstellen und erste Erkenntnisse mit anderen Nutzern teilen.

Analyse mit Zeitplan

Über das Modul KatanaCli können Data Scientists Algorithmen zur Entwicklung und Weiterverarbeitung an KatanaGo übermitteln. Diese soll für die automatisierte Weiterverarbeitung von Industriedaten sorgen. Die neue Version von KatanaGo unterstützt auch zeitbasierte Ausführung von Algorithmen. So lässt sich beispielsweise eine Analyse nach einem Zeitplan immer wieder ausführen und für Daten unterschiedlicher Maschinen abrufen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47037572)