Nahtlose Datenintegration

Hitachi Vantara stellt Pentaho 8.2 vor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Hitachi Vantara hat die Verfügbarkeit von Pentaho 8.2 bekanntgegeben.
Hitachi Vantara hat die Verfügbarkeit von Pentaho 8.2 bekanntgegeben. (Bild: Hitachi)

Mit dem Release 8.2 bringt Hitachi Vantara seine Datenintegrations- und Analyseplattform Pentaho auf den neuesten Stand. Zu den Neuerungen zählt ein verbessertes Zusammenspiel mit dem Produktportfolio des Herstellers.

Die neue Version soll Benutzern das Lösen branchenspezifischer Anwendungsfälle ermöglichen, während sie auf Daten der Hitachi Content Platform (HCP) zurückgreifen. Kunden sollen ihre hybride Cloud-Umgebung besser verwalten und auf erweiterten Support für das analytische Ökosystem zurückgreifen können. Dank der Integration in HCP können die Nutzer nun Datenpipelines aus strukturierten und unstrukturierten Datenquellen erstellen, um bessere Einblicke zu erhalten. Pentaho 8.2 soll zudem neue Anwendungsfälle in unterschiedlichen Industriebereichen abdecken. Dazu zählen zum Beispiel die Korrelation von Transaktionen mit der E-Mail-Kommunikation im Finanzwesen oder die Kombination von Point-of-Sale-Daten mit In-Store-Videoaufnahmen im Handel, um Einkaufspräferenzen und Verkehrsflüsse in Ladengeschäften zu analysieren.

Einfacheres Cloud-Datenmanagement

In Kombination mit der HCP soll Pentaho 8.2 auch Zugang zu neuen und besseren Möglichkeiten der Datenverwaltung bieten. So können Nutzer nun Daten in die HCP einbinden, die als Data Lake fungiert. Auf diese Weise lassen sich Daten innerhalb der Plattform vorbereiten, bereinigen und normieren. Pentaho kann logisch bestimmen, welche aufbereiteten Daten für verschiedene Cloud-Targets geeignet sind. Dies sorgt für weniger unnötig übertragene Daten und ermöglicht eine bessere Steuerung der Kosten, verspricht Hitachi Vantara.

Optimierte Drittanbieter-Unterstützung

Das Release 8.2 erweitert zudem den Support für Lösungen von Drittanbietern. Dazu zählen das Messaging-Protokoll AMQP, die Unterstützung von Customer Managed Encryption Keys (CMEK) für Google Cloud Storage und BigQuery sowie der Support von Python und OpenJDK in der Open-Source-Variante.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45679804 / Analytics)