Internationales Co-creating-Programm

Fujitsu eröffnet Digital Transformation Center in München

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Ab sofort gibt es in München ein Fujitsu Digital Transformation Center.
Ab sofort gibt es in München ein Fujitsu Digital Transformation Center. (Bild: Fujitsu)

Mit der Eröffnung eines neuen Digital Transformation Centers (DTC) in München baut Fujitsu sein Co-creating-Programm für schnellere digitale Transformation weiter aus. Bislang waren DTCs nur in Japan im Einsatz.

Fujitsu will mit dem Co-creating-Programm seinen weltweiten Kunden dabei helfen, die digitale Transformation über ein Netzwerk an DTCs zu beschleunigen. Mit der Eröffnung des DTCs in München im April erweitert Fujitsu nun dieses Netzwerk über die Grenzen Japans hinaus. Weitere Center sind bereits für London und New York vorgesehen und sollen noch im Sommer dieses Jahres folgen.

Im Rahmen des Co-creating-Ansatzes erhalten Kunden Zugang zur sogenannten Human-Centric-Experience-Design-Methode (HXD) von Fujitsu. Dabei handelt es sich um eine Design-Thinking-Interpretation, die schnellere Design-Prozesse ermöglichen soll. Die Prinzipien dieser Methode haben sich in Japan bereits als erfolgreich erwiesen und zu innovativen Lösungen im Rahmen einer beschleunigten digitalen Transformation geführt. Im Wesentlichen werden dabei Kunden und Partner in kritische Entwicklungsprozesse einbezogen und damit zum Co-Designer gemacht.

Herausforderungen identifizieren

Im Rahmen von Co-creating-Workshops dienen mehr als 800 so genannte Digital Inspriation Cards als Unterstützung der HXD-Methode. Sie enthalten die gesammelten Ideen aus früheren Prozessen. Teilnehmer der Workshops können Herausforderungen für ihr Geschäftsmodel identifizieren und aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und bewerten. Fujitsu steht ihnen dabei mit Geschäftsexpertise und Technologie-Know-how zur Seite.

„Besonders im Mittelstand sowie im Kontext der Industrie 4.0 wird das Bündeln von Kompetenzen über Unternehmensgrenzen hinweg - das sogenannte Co-creating - in Zukunft immer mehr gefragt werden. Mit unserem Co-creating-Programm befähigen wir Unternehmen, neue Chancen zu identifizieren und aktiv zu ergreifen anstatt Entwicklungen passiv und reaktiv zu verfolgen“, erklärt Dr. Rolf Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung Deutschland und Head of Central Europe von Fujitsu.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45266251 / Industrie 4.0)