Kommentar von Sergio Galindo, GFI Software

Entwickelt sich das Internet der Dinge zum Internet der Probleme?

| Autor / Redakteur: Sergio Galindo / Nico Litzel

Der Autor: Sergio Galindo ist General Manager bei GFI Software.
Der Autor: Sergio Galindo ist General Manager bei GFI Software. (Bild: GFI Software)

Nahezu jedes Gerät im Haushalt oder im Unternehmen ist mit dem Internet verbunden und lässt sich fernsteuern. Das ist keine Science-Fiction mehr. Zwar haben wir noch nicht einen technologischen Gipfel wie in Star Trek erreicht, aber wir sind auf dem Weg dorthin. Tatsächlich sind wir heute auf viel mehr verschiedene Arten mit dem Internet verbunden, als wir uns das noch vor einem Jahrzehnt hätten vorstellen können.

Die meisten Leute besitzen derzeit nur eine Handvoll Geräte, die mit dem Internet verbunden sind: PCs, Laptops, Tablets, Smartphones und Smart-TVs. Doch die Entwicklung schreitet rasant voran: Heizungen und Klimaanlagen, die sich von unterwegs aus per App auf dem Handy steuern lassen, intelligente Kühlschränke, intelligente Autos, Betten und Stühle: Alles, was es braucht, sind ein bisschen Kreativität und eine Internetverbindung.

Das ist das Internet of Things, kurz IoT. Aber wo Licht ist, gibt es auch Schatten und so stellt sich die Frage, ob das Internet der Dinge vielleicht zum Internet der Probleme werden könnte. Sollten wir uns Sorgen machen? Zu einem gewissen Grad ja! IT-Administratoren sind zurecht beunruhigt, dass die starke Zunahme von Geräten, die an das Internet angeschlossenen sind, zu einem neuen, größeren und schwieriger zu kontrollierenden Netz und zu einer leichteren Verbreitung von Malware führen könnte.

Rasantes Wachstum

Analysten erwarten, dass die Anzahl an Geräten – oder „Dingen“ – die mit dem Internet verbunden sind, bis zum Jahr 2020 drastisch ansteigen wird. Gartner schätzt, dass das IoT bis zum Ende dieses Jahrzehnts 26 Milliarden Geräte umfassen wird. IDC geht noch weiter und rechnet mit 212 Milliarden Geräten.

Langsam wächst das Bewusstsein dafür, dass die starke Zunahme von Geräten, die mit dem Internet verbunden sind, nicht unproblematisch ist und man sich auf neue Bedrohungen vorbereiten sollte.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43017201 / Recht & Sicherheit)