Suchen

Digitalisierung des Alltags Alltagsgegenstände mit Internet sind umstritten

Autor / Redakteur: Matthias Semlinger / Nico Litzel

Bei einer Expertenbefragung durch die Beratungsgesellschaft Invensity äußerten sich mehr als die Hälfte der Fachleute unentschlossen zur Vernetzung von Alltagsgegenständen über das Internet.

Firma zum Thema

Invensity führte eine Expertenbefragung zur Internetvernetzung von Alltagsgegenständen durch.
Invensity führte eine Expertenbefragung zur Internetvernetzung von Alltagsgegenständen durch.
(Invensity)

52 Prozent der 85 befragten Fach- und Führungskräfte aus der IT-Branche sind demnach der Meinung, dass sich Chancen und Risiken der Vernetzung in etwa die Waage halten. Ein gutes Drittel (37 Prozent) steht dem Thema ausgesprochen positiv gegenüber.

Elf Prozent sind eher skeptisch, weil die Vernetzung viele unbekannte Risiken birgt. Im Durchschnitt haben sich die befragten Experten hinaus zu 80 Prozent auch privat mit der Vernetzung von Alltagsgegenständen befasst.

Beleuchtung mit Internet ist am beliebtesten

Die Frage nach den Alltagsgegenständen, die am ehesten mit einer Internetverbindung ausgerüstet werden, beantworteten die Teilnehmer eindeutig: Beinahe zwei Drittel (73 Prozent) der Fach- und Führungskräfte tippen auf die Beleuchtung.

Weitere Vernetzungskandidaten sind der Umfrage zufolge Wanduhren (30 Prozent), Waschmaschinen (24 Prozent), Kühlschränke (23 Prozent), Toaster (15 Prozent), Herde/Mikrowellen (zwölf Prozent) und Kaffeemaschinen (zehn Prozent).

Anzeige von Informationen …

60 Prozent der Befragten sehen die mit dem Internet verbundenen Gegenstände vor allem als Ausgabegeräte für Informationen, sei es per Display oder Sprachausgabe.

So könnte der Kühlschrank beispielsweise an der Außenseite über seinen Inhalt informieren und auf Lebensmittel aufmerksam machen, die sich dem Haltbarkeitsdatum nähern.

…oder aktive Aufnahme?

Ein Viertel der Fachleute hält es hingegen für wichtig, dass das jeweilige Gerät auch Informationen aus seiner Umgebung aufnehmen kann, etwa über ein Mikrofon, eine Kamera oder Sensoren.

Beispielhaft hierfür mag die Kaffeemaschine stehen, die sich auf Zuruf „Kaffee ein“ einschaltet, oder der Kühlschrank, der Lebensmittel nachbestellen kann.

(ID:44019367)