Kommentar von Dimitri Marx, Elastic

Wenn Search zum Business-Vorteil wird

| Autor / Redakteur: Dimitri Marx / Nico Litzel

Der Autor: Dimitri Marx ist Solutions Architect bei Elastic
Der Autor: Dimitri Marx ist Solutions Architect bei Elastic (Bild: Elastic)

Die Daten, die Unternehmen für ihre Prozesse benötigen, werden immer komplexer, heterogener und unstrukturierter: Sie passen nicht mehr in die vordefinierten Datenstrukturen hinein, die von vielen Datenbank-Technologien vorgesehen sind.

In dieser neuen Datenlandschaft geht es nicht darum, Daten zu speichern, sondern vielmehr darum, neue und bessere Methoden zu finden, um die wachsenden Datenschätze sinnvoll für Unternehmenszwecke zu nutzen. Firmen müssen über den Tellerrand der statischen Anwendungen und sich wiederholenden Datenabfragen hinausschauen. Um alle verfügbaren Daten nutzen zu können, brauchen Anwender ein Echtzeit-Tool – damit sich Anfragen beim Aufkommen neuer Ideen entwickeln können und neue Datenquellen neue Fragen ermöglichen.

Genau für diese Herausforderung wurde Search geschaffen. Und doch sehen nur wenige Search als fundamentale Antwort auf ihre geschäftlichen Herausforderungen und als Grundlage für neue Geschäftslösungen.

Immer mehr Vorteile mit Search

Datenbanken und Datenspeicher werden noch lange nicht der Vergangenheit angehören. Transaktionen stehen im Mittelpunkt von unternehmerischem Handeln und Transaktionssysteme lassen sich am besten in einer relationalen Datenbankumgebung verwalten. Hinzu kommt, dass viele Unternehmen bereits große Summen in ERP-, CRM- und andere relationale Unternehmenssysteme investiert haben und somit noch lange versuchen werden, nicht-transaktionale Daten in zu enge Strukturen zu pressen.

Viel schneller ändert sich jedoch die Quelle, aus der Unternehmen Wettbewerbsvorteile schöpfen. Denn je älter die relationalen Geschäftsanwendungen werden, desto weniger Effizienz liefern sie. Diese Systeme sind zwar häufig fester Bestandteil des Betriebs, bieten Unternehmen jedoch immer weniger Wettbewerbsvorteile.

Hier kommen dynamische Anwendungen ins Spiel, die auf Search aufbauen. Sie dienen Firmen als wertvolle neue Quellen für Einblicke, mit denen sie sich von der Konkurrenz abheben können. Viele führende Unternehmen der digitalen Transformation nutzen Search bereits, um ihre Kundendienstleistungen mittels tieferer Einblicke neu aufzustellen.

Dank auf Search basierenden Anwendungen können Benutzer verschiedene Datensätze verknüpfen und sich so einen umfassenden Überblick über gegebene Situationen verschaffen. Daten werden durch eine zugrundeliegende Logik definiert, dadurch allerdings nicht mehr eingeschränkt oder an einzelne Anwendungen gebunden. Problemlos lässt sich ein klarer Überblick über die Zusammenhänge zwischen heterogenen Daten aus verschiedenen Quellen gewinnen. Und neue Daten aus neuen Quellen können jederzeit hinzugefügt werden: So erhalten Anwender ein zunehmend besseres Verständnis des Gesamtbildes und können Endnutzern innovative Funktionen an die Hand geben.

Search steht im Mittelpunkt der neuen Digitalen-Banking-Plattform von Erste Group

Mit über 15 Millionen Kunden ist die Erste Group Bank eine der größten Bankinstitute in Zentral- und Osteuropa. 2015 führte diese „George“ ein, eine neue digitale Banking-Plattform, die über das traditionelle Online-Banking hinausgeht und Benutzern digitale Dienstleistungen und nützliche Einblicke in ihre finanziellen Aktivitäten bietet. Um dies zu erreichen, entwickelte die Erste Group große Teile des neuen Systems auf Elasticsearch.

Search ist in das zentrale Dienstleistungskonzept von George eingeflochten. Die bahnbrechenden neuen Funktionen des Dienstes gehen weit über eine simple Suchfunktion hinaus und basieren zu einem Großteil auf Datenaggregationen und -abfragen von Elasticsearch. Mit Elasticsearch können Unternehmen heterogene Daten analysieren. So werden neue Möglichkeiten aufgeworfen, durch die auch die Erste Group die digitalen Dienstleistungen für Kunden völlig neu aufstellen konnte.

Search lässt sich leicht erweitern

Der Online-Banking-Service von George ist nur ein Beispiel dafür, wie die Erste Group Bank die Leistungsfähigkeit von Search für Kunden zugänglich gemacht hat.

Die Einblicke von Search werden im Banken- und Finanzsektor immer häufiger intern verwendet – ob für den Betrieb von Rechenzentren, das Beobachten von Anwendungen oder für Informationen über Cyber-Bedrohungen; durch Beobachten von Karten- und Geldautomatentransaktionen und Betrugsaufdeckung; im Personalbereich, für das Recruitment und für Kundenanalysen.

Besonders deutlich wird, dass die Anwendung von Datensuchen auf neue Geschäftsbereiche – ob für interne Einblicke oder die Bereitstellung von innovativen digitalen Dienstleistungen für Kunden – über alle Branchen hinweg schnell zu einem der bedeutendsten modernen Wettbewerbsvorteile für Unternehmen wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44785049 / Infrastruktur)