Definition

Was ist Supply Chain Management?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Das Supply Chain Management hat zum Ziel, die Ressourcen der an Liefer- und Wertschöpfungsketten beteiligten Unternehmen zu optimieren. Es handelt sich um einen übergreifenden logistischen Ansatz, der sowohl Material- als auch Informationsflüsse verwaltet.

Beim Supply Chain Management, oft mit SCM abgekürzt, handelt es sich um einen Managementansatz für den Aufbau, die Optimierung und die Verwaltung von kompletten Logistikketten. Die Material- und Informationsflüsse dieser Ketten reichen von der Rohstoffgewinnung über die Produktion und Veredelung bis hin zur Belieferung von Endkunden und decken die gesamten Wertschöpfungsprozesse der Unternehmen ab. Ziel ist es, die Prozesse aller Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette zu erfassen und zu optimieren.

Dank SCM ist es möglich, einheitliche und in sich konsistente Abbildungen von Auftragsprozessen wie dem Fertigungsauftrag oder dem Lieferantenauftrag zu erstellen. Das Supply Chain Management versucht, diese Prozesse aktiv zu gestalten. Neben den Prozessen, die den Fluss von Wirtschaftsgütern und Produkten beschreiben, beinhaltet das SCM die Prozesse der Auftragsabwicklung und des Geldflusses. Zur Erreichung der Ziele setzt das SCM auf den papierlosen Austausch von prozessrelevanten Daten und den Einsatz moderner Informationstechnik. Planungen sowie die Beschaffungs- und Produktionsprozesse lassen sich flexibel aufeinander abstimmen und den aktuellen Bedürfnissen anpassen.

Die verschiedenen Arbeitsschritte im Unternehmen und zwischen den Unternehmen koordiniert das Supply Chain Management passend. SCM lässt sich in drei grundsätzliche Abläufe unterteilen. Diese sind der Produktionsablauf, der Informationsfluss und der Finanzfluss. Während der Produktionsablauf die Warenbeförderung vom Lieferanten zum Kunden umfasst, werden im Finanzablauf Zahlungs- und Finanzierungspläne ausgetauscht. Der Informationsfluss schließlich behandelt Aufträge und Lieferaktualisierungen.

Voraussetzungen für das Supply Chain Management

Im Wesentlichen bestehen für das Supply Chain Management zwei Voraussetzungen. Zum einen muss die Informationsverarbeitung zwischen den Partnern integriert sein, um über geeignete Schnittstellen die Informationen der verschiedenen Prozessstufen auszutauschen. Zum anderen sollte zwischen den beteiligten Unternehmen ein hohes Maß an Vertrauen bestehen. Nur so können sich Lieferanten und Abnehmer über Probleme und Störungen der eigenen Lieferketten informieren.

Die Ziele des Supply Chain Managements

Grundlegende Ziele des Supply Chain Managements sind die Optimierung und Kostensenkung der Logistikketten. Der komplette Wertschöpfungsprozess soll sich konsequent an der Nachfrage der Kunden ausrichten. Es entsteht eine flexible und bedarfsgerechte Produktion mit durchgängiger Kostenoptimierung. Gleichzeitig synchronisiert das SCM die Versorgung und den Bedarf, indem es die Lieferketten anpasst. Aus diesen grundsätzlichen Zielen leiten sich folgende Unterziele ab:

  • Senkung der Kosten für die Lagerung,
  • flexible Just-in-time-Belieferung,
  • Senkung von Warenbeständen entlang der Wertschöpfungskette,
  • Verkürzung der Prozesslaufzeiten und
  • Schaffung von zuverlässigeren Lieferprozessen.

Software für das Supply Chain Management

Für die Umsetzung und die Durchführung eines erfolgreichen Supply Chain Managements existieren zahlreiche Softwarelösungen. Sie sollen die SCM-Prozesse der Unternehmen organisieren und stellen den beteiligten Partnern Services bereit. Grundsätzlich lässt sich zwischen zwei Arten von Software unterschieden. Das sind planende Anwendungen und ausführende Anwendungen. Während sich die planenden Anwendungen mit der Berechnung von optimalen Prozessen anhand komplexer Algorithmen beschäftigen, verfolgen und steuern die ausführenden Anwendungen die Warenflüsse, die Informationsflüsse und die finanziellen Prozesse zwischen den Beteiligten.

Für gewöhnlich basieren die Softwarelösungen auf offenen Datenmodellen, um einen möglichst problemlosen Austausch von Daten innerhalb und außerhalb des Unternehmens sicherzustellen. Schließlich sollen die Aktivitäten von Lieferanten, Herstellern und Endkunden in den Anwendungen integriert sein. Die Datenbasis für die Anwendungen bilden Datenbanken oder Data Warehouses, die sich an zentralen Stellen oder an verteilten Standorten befinden. Oft verfolgen die Softwarelösungen einen Cloud-basierten Ansatz und stellen ihre Services den Beteiligten über das Internet zur Verfügung. Für das Supply Chain Management ergeben sich dadurch einige Vorteile. Diese sind zum Beispiel:

  • Der standortunabhängige Zugriff auf Daten und Anwendungen,
  • geringe Investitionskosten,
  • einfache Integration von Partnern der Wertschöpfungskette sowie eine
  • einfach Durchführung von übergreifenden Anpassungen und Updates.

Abgrenzung des Supply Chain Managements gegenüber der Logistik

Die Begriffe Supply Chain Management und Logistik werden oft in ähnlichen Zusammenhängen verwendet, obwohl sie sich in ihrer Bedeutung deutlich voneinander abgrenzen. Logistik und Supply Chain Management haben gemeinsam, dass sie sich mit der Gestaltung von Waren- und Informationsflüssen entlang der Wertschöpfungskette beschäftigen. Beide haben zum Ziel, die Effizienz der Prozesse zu steigern und das Kosten-Nutzen-Verhältnis zu optimieren.

Im Gegensatz zur Logistik geht das Supply Chain Management jedoch über die Grenzen eines Betriebes hinaus. Das SCM bezieht die verschiedenen autonom agierenden Einheiten des kompletten Wertschöpfungssystems mit ein und versucht die Prozessbeteiligten zu steuern und zu strukturieren. Damit verfolgt das Supply Chain Management einen interorganisatorischen Ansatz und erweitert das betriebsinterne Management der Logistik. Es entsteht eine unternehmensübergreifende Sicht auf alle Geschäftsprozesse. SCM konzentriert sich auf die strategischen Aspekte der Logistikketten und lässt die Teilnehmer dennoch autonom agieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

„KI kann nicht inkrementell lernen“

DATA Storage & Analytics Technology Conference 2020 – Interview mit Dr. Axel Koester

„KI kann nicht inkrementell lernen“

Die DATA Storage & Analytics Technology Conference 2020, die aufgrund der Coronakrise am 30. April und 12. Mai dieses Jahres online sowie am 17. September in Würzburg und am 24. September in Neuss stattfindet, verspricht spannende „Keynotes“. Storage-Insider hat als Mitveranstalter und Medienpartner die Keynote-Speaker im Vorfeld zu ihren Vorträgen befragt. Hier im Interview: Dr. Axel Koester von IBM, der seine Keynote zum Thema „Storage für KI – KI für Storage: ein Blick in die Zukunft“ hält. lesen

„Tape bietet für Kapazitätssteigerungen das größte Potenzial“

DATA Storage & Analytics Technology Conference 2020 – Interview mit Kurt Gerecke

„Tape bietet für Kapazitätssteigerungen das größte Potenzial“

Die DATA Storage & Analytics Technology Conference 2020, die aufgrund der Coronakrise am 30. April und 12. Mai dieses Jahres online sowie am 17. September in Würzburg und am 24. September in Neuss stattfindet, verspricht spannende „Keynotes“. Storage-Insider hat als Mitveranstalter und Medienpartner die Keynote-Speaker im Vorfeld zu ihren Vorträgen befragt. Hier im Interview: Kurt Gerecke von Tech Data, der seine Keynote zum Thema „Speichertechnologien unter der Lupe – wie geht es weiter?“ hält. lesen

Neo4j bringt Graphdatenbank in die Cloud

DBaaS mit Neo4j Aura

Neo4j bringt Graphdatenbank in die Cloud

Wer vernetzte Daten managen, auswerten und sinnvoll für Geschäftsprozesse nutzt, verschafft sich im Zeitalter von Big Data und IoT einen wichtigen Vorsprung. Amazon und Google haben dafür eigene Graphdatenbanken entwickelt. Mit Neo4j Aura kommt nun eine Graphdatenbank-as-a-Service, mit der auch kleinere und mittlere Unternehmen zum Zug kommen. lesen

Gemeinsame IIoT-Lösung von T-Systems und Siemens

Digitalisierung

Gemeinsame IIoT-Lösung von T-Systems und Siemens

T-Systems und Siemens haben eine Partnerschaft für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) bekannt gegeben. Die Unternehmen möchten Industriekunden eine Komplettlösung für ihre Digitalisierung bieten. lesen

„The State of Connected Planning“ enthüllt große deutsche Defizite

Benchmark-Studie

„The State of Connected Planning“ enthüllt große deutsche Defizite

Die international und jährlich durchgeführte Benchmark-Studie „The State of Connected Planning“ hat für Deutschland herausgefunden, dass für 82 Prozent der Befragten die Planung für das Kostenmanagement „von entscheidender Bedeutung ist“ und nach Ansicht von 89 Prozent, dass eine bessere Planungstechnologie die Geschäftsergebnisse verbessere. Doch die deutschen Planungsexperten stehen auch vor erheblichen Hindernissen, ihre Pläne umzusetzen. lesen

TigerGraph bietet seine Datenbank stundenweise an

Datenbank-as-a-Service

TigerGraph bietet seine Datenbank stundenweise an

Während Unternehmen wie Google oder LinkedIn ihr komplettes Geschäft auf Graph-Datenbanken aufgebaut haben, benötigen andere ein solches Werkzeug nur selten. An diese Kunden richtet sich das jüngste Angebot des kalifornischen Softwareunternehmens TigerGraph: Unter der Bezeichnung „TigerGraph Cloud“ bietet es seine Software „as a Service“ an – wenn es denn sein soll, auch nur für eine Stunde lesen

Eoda erweitert YUNA um Geodatenkomponente

Data-Science-Plattform ausgebaut

Eoda erweitert YUNA um Geodatenkomponente

Die Data-Science-Spezialisten von Eoda erweitern ihre Plattform YUNA um eine Komponente zur Verarbeitung von Geodaten. Das soll neue Einsatzmöglichkeiten ermöglichen. lesen

SAP-Anwendungen mit IoT-Lösungen vernetzen

Digitale Lieferkette

SAP-Anwendungen mit IoT-Lösungen vernetzen

Rund 30 Prozent der Waren gehen beim Transport verloren oder verderben. Digitale Lieferketten können das mit IoT-Sensoren vermeiden. Ein Wettbewerbsvorteil, den Unternehmen durch die geschickte Integration von Daten in SAP noch verstärken können. lesen

SAS fokussiert sich auf IoT, Cloud-Solutions und KI

Nachbericht SAS Forum 2019 Bonn

SAS fokussiert sich auf IoT, Cloud-Solutions und KI

Auf dem diesjährigen SAS Forum hat der Analytics-Spezialist seine Produkte „SAS Intelligent Decisioning“ und „SAS Analytics for IoT“ vorgestellt sowie „SAS Demand Planning“ angekündigt. Die neue Plattform Viya werde komplett im Kubernetes-Container laufen. Daher wird es künftig neue Preismodelle geben. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44800531 / Definitionen)