Definition

Was ist Retrofit?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Der digitale Retrofit rüstet bestehende Maschinen, Anlagen und Geräte nachträglich mit moderner digitaler Sensorik und Kommunikationstechnik aus. Die Anlagen profitieren von den Vorteilen digitaler Technik der Industrie 4.0, ohne dass eine komplette Neuanschaffung von Maschinen notwendig ist.

Der Begriff Retrofit bezeichnet die Nachrüstung und Modernisierung bestehender Anlagen. Unter digitalem Retrofit versteht man die digitale Aufrüstung von Maschinen, um sie für Technologien der Industrie 4.0 und Anwendungen des Internet of Things (IoT) einsetzbar zu machen. Anstatt Anlagen komplett neu anzuschaffen, werden vorhandene Maschinen und Geräte mit moderner Sensorik und Kommunikationstechnik ausgestattet.

Im Vergleich zu einer Neuanschaffung lassen sich Kosten einsparen. Die Lebenszeit des vorhandenen Maschinenparks verlängert sich und modernisierte Anlagen sind in digitale Fertigungssysteme und Abläufe integrierbar. Sie sind in aktuelle IT-Systeme eingebunden und vernetzt. Zusätzlich unterstützen sie digitale Prozesse wie die vollständige Automatisierung der Produktion oder die vorbeugende Instandhaltung (Predictive Maintenance).

Vorteile eines digitalen Retrofits

Der digitale Retrofit bietet zahlreiche Vorteile. Einer der wichtigsten Vorteile ist, dass die Kosten im Vergleich zu einer Neuanschaffung von Maschinen meist wesentlich geringer sind. Mitarbeiter arbeiten mit den aufgerüsteten Anlagen wie gewohnt weiter, ohne zeit- und kostenintensive Schulungen besuchen zu müssen. Darüber hinaus sind keine Anpassungen oder Erweiterungen des Platzangebots in den Produktionsgebäuden notwendig.

Die neuen Komponenten des digitalen Retrofits sind platzsparend integrierbar. Sind die Anlagen digital aufgerüstet, erzielen sie eine höhere Produktivität und Produktqualität. Neue Sicherheitsbestimmungen für die Anlagen lassen sich durch den digitalen Retrofit einhalten. Durch den digitalen Retrofit ergeben sich folgende Vorteile:

  • Kostenersparnis im Vergleich zur Neuanschaffung von Maschinen
  • gewohnte Arbeitsweise der Mitarbeiter an den Maschinen kann beibehalten werden
  • keine Erweiterungen des Platzangebots notwendig
  • höhere Produktivität und Produktqualität
  • Senkung von Produktionskosten
  • bessere Energieeffizienz
  • Verlängerung der Lebensdauer der Anlagen
  • Erfüllung aktueller gesetzlicher Vorgaben oder Sicherheitsbestimmungen

Für den digitalen Retrofit benötigte Komponenten

Um einen Maschinenpark digital umzurüsten und für die Anforderungen der Industrie 4.0 vorzubereiten, sind verschiedene Komponenten notwendig. Im Wesentlichen erfordert der digitale Retrofit neue Hardware und Software aus dem Bereich der Sensorik und Kommunikationstechnik.

Die Kommunikationstechnik sorgt für die Vernetzung der Anlagen untereinander und mit den steuernden oder überwachenden Systemen. An den Maschinen angebrachte Sensoren überwachen verschiedene Abläufe und messen unterschiedliche physikalisch Größen. Sie liefern ihre erfassten Messwerte über das Netzwerk zur weiterverarbeitenden Software. Sollen vorhandene SPS-Steuerungen nicht verändert werden, besteht die Möglichkeit, Gateways einzusetzen, die die notwendigen Anpassungen vornehmen, um die Steuerungen mit den digitalen Prozessen zu verbinden.

Abwägung zwischen Neubeschaffung von Maschinen und digitalem Retrofit

Nicht immer ist die digitale Aufrüstung von Anlagen mit vertretbarem Aufwand möglich oder sinnvoll. Bevor ein digitaler Retrofit durchgeführt wird, ist eine Abwägung gegenüber einer Neuanschaffung vorzunehmen. Grundsätzlich sind selbst älteste Maschinen mit digitaler Technik modernisierbar, doch nimmt der Aufwand hierfür unter Umständen ein enormes Ausmaß an. Für die Entscheidung zwischen einer Ersatzbeschaffung und dem digitalen Retrofit sind folgende Fragen zu beantworten:

  • Sind die bestehenden Anlagen bereits abgeschrieben?
  • In welchem Allgemeinzustand befindet sich der zu digitalisierende Maschinenpark?
  • Wie lange sind die Anlagen noch nutzbar?
  • Ist die erzielbare Produktionskapazität ausreichend?
  • Entspricht die erzielbare Qualität der Produkte den Anforderungen?
  • Welche Kosten und Aufwände entstehen durch den Retrofit?
  • Welche Kosten und welchen Aufwand verursacht eine Neubeschaffung?

Ablauf eines digitalen Retrofits

Vor dem eigentlichen Retrofit ist eine Analyse der Prozesse und Maschinenabläufe durchzuführen. Es ist zu untersuchen, welche Leistung die vorhandenen Maschinen erbringen und welche Signale für die Digitalisierung bereitzustellen sind. Auf Basis dieser Informationen lässt sich festlegen, welche Hardware und Software nachzurüsten ist. Die Bedarfsanalyse liefert die benötigten Sensoren und Kommunikationssysteme für einen digitalen Retrofit.

Sind alle Anforderungen aufgenommen und die nachzurüstenden Systeme identifiziert, findet die tatsächliche Modernisierung der Anlage statt. Ein Teil der Arbeiten lässt sich im normalen Betrieb ausführen, für bestimmte Tätigkeiten kann es erforderlich sein, die Produktion zu unterbrechen. Zunächst erfolgt die grundsätzliche Bereitstellung der Technik zur Vernetzung der Maschinen.

Anschließend werden die benötigten Sensoren installiert und in das Kommunikationsnetz eingebunden. Sämtliche bereitgestellten Maschinen- und Sensordaten lassen sich zusammenführen und der steuernden oder überwachenden Software übermitteln. Dort erfolgt die Analyse der Daten und die digitale Integration in die Produktionsabläufe der Industrie 4.0.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Können ältere Maschinen in der Industrie 4.0 bestehen?

Kommentar von Jonathan Wilkins, EU Automation

Können ältere Maschinen in der Industrie 4.0 bestehen?

Laut Germany Trade & Invest (GTAI) machen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) 99,6 Prozent aller Firmen in Deutschland aus. KMU bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und beschäftigen 60 Prozent der Berufstätigen. Doch im Vergleich zu großen Konzernen verfügen sie lediglich über begrenzte Ressourcen, wenn es um die Digitalisierung ihrer Einrichtungen geht. Wie können sie also im Zeitalter der Industrie 4.0 wettbewerbsfähig bleiben? lesen

Plug & Play – IoT für den Mittelstand

IoT-Lösungen zum unkomplizierten Nachrüsten

Plug & Play – IoT für den Mittelstand

Ein Vorurteil über das Internet of Things (IoT): Installation und Betrieb sind teuer und nur etwas für IT-Experten. Nicht mit Plug-and-Play-Lösungen zum Nachrüsten. Wie sich IoT auch für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. lesen

Künstliche Intelligenz (KI) einfach erklärt – Beispiele & Anwendungen

Grundlagen

Künstliche Intelligenz (KI) einfach erklärt – Beispiele & Anwendungen

Künstliche Intelligenz (KI) versucht, intelligentes menschliches Verhalten nachzubilden. Durch die Technologie entstehen neue revolutionäre Einsatzmöglichkeiten. lesen

Das war die Hannover Messe 2019

Rückblick

Das war die Hannover Messe 2019

Vom 1. bis 5. April 2019 fand unter dem Leitthema „Integrated Industry – Industrial Intelligence“ die jährliche Hannover Messe statt. Aussteller und Besucher aus über 70 Ländern fanden den Weg in die Niedersächsische Landeshauptstadt. lesen

Retrofit – alte Maschinen fit machen für Industrie 4.0

IoT-Nachrüstung

Retrofit – alte Maschinen fit machen für Industrie 4.0

Während viele Unternehmen nur über Industrie 4.0 reden, werden einige bereits aktiv und machen Ihre Fertigung nicht nur mit neuen Maschinen, sondern auch durch die Modernisierung alter Anlagen, dem sogenannten Retrofit, bereit für Industrie 4.0. lesen

Digitaler Zwilling – schneller Zugang ins IIoT

Kommentar von Benjamin Ullrich, Elunic

Digitaler Zwilling – schneller Zugang ins IIoT

Die virtuelle und die reale Welt wachsen immer weiter zusammen – so auch im Industrial Internet of Things (IIoT). Damit Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe den Anschluss an den Fortschritt ihrer Branche nicht verpassen oder womöglich noch von der Konkurrenz überholt werden, ist der Einsatz eines digitalen Zwillings, also eines virtuellen Abbilds einer Maschine oder Anlage, empfehlenswert. lesen

Big Data und Predictive Maintenance bei der Roth-Gruppe

Case Study

Big Data und Predictive Maintenance bei der Roth-Gruppe

Predictive Maintenance gehört zu den wichtigsten Vorteilen von Industrie 4.0. Konsolidiert man die Maschinendaten aus verschiedenen Standorten in einer zentralen Cloud, ist sogar die Optimierung von Maschinen und Produktionsprozessen möglich. Dank einer Fernwartungslösung der Roth-Gruppe mit Komponenten von Endian und den Cloud-Lösungen von Amazon Web Services profitieren Kunden jedweder Branche bereits heute von diesen Vorteilen der Digitalisierung lesen

Industrie 4.0 für das kleine Budget

Modulares IoT-Komplettsystem

Industrie 4.0 für das kleine Budget

Das Software- und Beratungsunternehmen Mobile2b bietet ein modulares IoT-Komplettsystem an. Es richtet sich vor allem an Produktionsbetriebe, die nur über ein kleines Digitalisierungsbudget verfügen. lesen

Die 15 interessantesten KI-Start-ups

Smarte Plattformen, lernende Maschinen

Die 15 interessantesten KI-Start-ups

Künstliche Intelligenz (KI) bietet beträchtliche Wachstumschancen. Immer mehr Gründer richten deshalb ihren Fokus auf KI und lernende Maschinen. In diesem Beitrag möchte Ihnen die Redaktion von "Industry of Things" die 15 interessantesten KI-Startups der jüngsten Zeit vorstellen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45601052 / Definitionen)