Hamburger Hafen goes IoT

Luftqualität mit Sensoren messen

| Autor / Redakteur: Matthias Semlinger / Nico Litzel

Das von Kii entwickelte Dashboard erlaubt einen schnellen Überblick über die Luftqualität.
Das von Kii entwickelte Dashboard erlaubt einen schnellen Überblick über die Luftqualität. (Bild: Kii)

Die Hamburg Port Authority (HPA) startete im März 2016 ein IoT-Pilotprojekt: Ziel war es, den Schwefeldioxid-, Stickstoffdioxid- und Feinstaubausstoß an verschiedenen Stellen im Hamburger Hafen mittels Sensoren aufzeichnen zu können.

Die technische Leitung des Projekts übernahm IoT-Spezialist Kii in Partnerschaft mit AQMesh, einem Hersteller von Luftqualitätsmessgeräten. Emissionswerte wurden über drei Monate zentral auf der Kii-IoT-Plattform gesammelt und aufbereitet.

So konnte die HPA die Luftqualität an unterschiedlichen Orten im Hafen analysieren und vor allem die Funktionsfähigkeit von unterschiedlichen Umweltsensoren erproben.

Ziel: Reduktion von Emissionen

Die HPA entwickelt zahlreiche Lösungen wie zum Beispiel zur Bereitstellung von Landstrom für Kreuzfahrtschiffe während der Liegezeiten, um die Emissionen im Hamburger Hafen zu reduzieren.

Um die Wirksamkeit von solchen Maßnahmen prüfen und die Quellen für Luftverschmutzung identifizieren zu können, sollten intelligente Messanlagen prototypisch installiert werden.

Dazu initiierte die HPA gemeinsam mit Kii ein Pilotprojekt. Dieses wurde in Partnerschaft mit Hersteller AQMesh durchgeführt, der kabellose, batteriebetriebene Outdoor-Sensoren für die Messung von Luftqualität bereitstellte.

Aufbereitung von Emissionswerten via Cloud

Im Rahmen des Pilotprojekts wurden an drei verschiedenen Punkten im Hafen Sensoren platziert. Die Sensoren erfassen die Stickstoffdioxid-, Schwefeldioxid- und Feinstaubbelastung, aber auch Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit.

Alle aufgenommenen Sensordaten liefen via Mobilfunkverbindung an ein Gateway und wurden dann zur Kii Cloud übertragen. Die Cloud-Plattform sammelte die Daten, bereitete sie auf und machte sie für Analysen verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44417148 / Best Practices)