Suchen

Digitalisierung in Sicherheitsbehörden

Kommissar Big Data ermittelt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Ganzheitlicher Ansatz

Schnelle Implementierung und reibungsloser Betrieb: Konvergente Infrastrukturen unterstützen Anwendungen für Big Data und Analytik
Schnelle Implementierung und reibungsloser Betrieb: Konvergente Infrastrukturen unterstützen Anwendungen für Big Data und Analytik
(Bild: NetApp)

Durch Big Data Tools können fallrelevante Daten in Sekunden kopiert und so von mehreren Sachbearbeitern parallel genutzt werden. Die intelligente Analyse von Massendaten und die beweiswert­erhaltende Datenkonsolidierung auf einem mandantenfähigen System verlangen vorab jedoch eine ganzheitliche Abstimmung. Denn alleine mit der Auswahl der Software ist es nicht getan.

Natürlich sollte die neue Lösung können, was sich die Fachabteilung wünscht. Ebenso sollte sie sich jedoch in die bestehende Infrastruktur einfügen. Denn jede Software hat bestimmte Anforderungen – und nur wenn die IT-Komponenten Server, Netzwerk, Speicher, Datenmanagement und Analyse-Software fein aufeinander abgestimmt sind, lassen sich fachliche Vorgänge und gesetzliche Vorgaben auch auf digitaler Ebene effizient umsetzen.

Zudem müssen die Daten auf ein zentrales Speichersystem gespielt werden. Es gilt für IT-Verantwortliche, unter anderem Sicherheitsaspekte hinsichtlich Zugriffsrechten, Mandantentrennung, Verschlüsselungstechnologien, permanenter Datenintegritätsprüfung, Datensicherung und gegebenenfalls auch Netztrennung zu beachten. Dabei ist es wichtig, dass die Software schnell auf die Daten zugreifen kann und in ihrer Performance nicht von Speicher, Server und Netzwerk gebremst wird.

Eine ständige Verfügbarkeit ist selbstverständlich, wo erforderlich auch georedundante, synchrone oder asynchrone Datenhaltung. Ziehen Fach-, IT-Abteilung, Software­anbieter und externer Dienstleister von Beginn an einem Strang, wird das Projekt alle möglichen Hindernisse umschiffen.

Konvergente Infrastruktur

Eine interessante Lösung sind konvergente Infrastrukturen. Sie vereinen Netzwerk, Rechenleistung und Datenmanagement in einer einzigen, modularen Architektur. Anbieter wie NetApp nehmen dem Kunden auch den Aufwand bei Auswahl und Konfiguration ab. Sie testen die konvergente Infrastruktur vorab, stimmen sie auf Wunsch auf spezifische Workloads und Anwendungen wie Big Data und Analytics hin ab und validieren die IT-Systeme. Das beschleunigt die Implementierung, und der Betrieb läuft reibungslos. Zudem bieten konvergente Infrastrukturen aufgrund ­ihres modularen Aufbaus hohe ­Flexibilität.

Auf konvergenten Infrastrukturen bauen ganze Rechenzentren auf. Mit der passenden Datenmanagementstrategie lassen sich Daten kontrollieren, verwalten und schnell sowie sicher bereitstellen. Die Informationen müssen dorthin, wo Anwender sie benötigen.

Einheitliches Datenmanagement und -format erleichtern Sicherheitsbehörden die Datenübertragung zwischen Rechenzentrum, Cloud-Ressourcen und anderen Sicherheitsbehörden. Wer darüber hinaus auf effiziente Speichertechnologien setzt, reduziert die immer größeren Datenmengen – vom Produktivbetrieb bis zur Archivierung.

Der Autor: Dirk Möeller
Der Autor: Dirk Möeller
(Bild: NetApp)

Fazit

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich, und die Polizei muss mit der Digitalisierung Schritt halten. Wo früher Papierakten als Beweismittel sichergestellt und durchgearbeitet wurden, sind es heute Festplatten, Memory Sticks oder Daten in der Cloud. Es ergeben sich jedoch auch Chancen. Die Bandbreite an Anwendungsfällen und kreativen Verknüpfungsmöglichkeiten von Daten ist grenzenlos. Dank Predictive Policing können so fast in Echtzeit Vorhersagen für die Einsatzplanung getroffen werden.

* Dirk Moeller, Head of Sales Public Sector & HealthCare Germany, NetApp

(ID:44804378)