Hannover-Messe

Industrie 4.0 auf der Pole Position

| Autor / Redakteur: Reinhold Schäfer / Nico Litzel

Die Innovationskraft deutscher Unternehmen wird auf der Hannover-Messe durch die Verelihung des Hermes-Awards belohnt. Für die Besucher ist aber viel wichtiger, dass auf der Messe die Proukte ausgestellt werden , die sie benötigen, um ihr Unternehmen fit für die Zukunft zu machen.
Bildergalerie: 5 Bilder
Die Innovationskraft deutscher Unternehmen wird auf der Hannover-Messe durch die Verelihung des Hermes-Awards belohnt. Für die Besucher ist aber viel wichtiger, dass auf der Messe die Proukte ausgestellt werden , die sie benötigen, um ihr Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. (Bild:Deutsche Messe/Juergen Schmidt-Lohmann)

Mehr als je zuvor wird es in diesem Jahr auf der Hannover-Messe um revolutionäre Produkte der Industrie-4.0-Welt gehen – Produkte, die Ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen. Einige Beispiele aus der Leitmesse Industrial Automation zeigt dieser Beitrag.

Ist mein Unternehmen fit für die vierte industrielle Revolution? – Das ist die Kernfrage, die sich Geschäftsführer und Fabrikleiter der Industrie aktuell stellen“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstand der Deutschen Messe AG. Und die Frage des Messeverantwortlichen sollte in der Industrie ernst genommen werden, denn die industrielle Massenproduktion und die Energiesysteme der Zukunft werden sich dramatisch verändern. Der Trend geht zu individualisierter Massenproduktion.

In den Fabriken geht es zukünftig immer weniger darum, identische Produkte tausendfach herzustellen. Die Kunden von morgen wollen individuell auf sie zugeschnittene Ware. Jedoch zu den niedrigen Kosten, die sonst für Massenware fällig wären.

Energie: Intelligente Netze sind gefragt

Auch bei der Versorgung mit Energie sind zukünftig intelligente Netze gefragt. Es gilt in Zukunft Strom, Gas und Wärme aus den verschiedenen Energiequellen so aufeinander abzustimmen, dass die vorhandenen Kapazitäten optimal genutzt werden. Die Antwort auf diese Herausforderungen ist die digitale Vernetzung in der Industrie.

In den USA sieht man dies aus Sicht der Informationstechnik und bezeichnet es mit Internet der Dinge. In Deutschland hat man 2011 begonnen, den Begriff Industrie 4.0 einzuführen. So soll unsere vom Maschinenbau geprägte Industrie, die im Vergleich zu den USA ja noch vorhanden ist, aufgerüttelt und daran erinnert werden, dass die Fabriken durchgängig digital abzubilden sind, um den Datenfluss zu beschleunigen und das Time-to-market zu verbessern.

Ergänzendes zum Thema
 
Das Konzept Industrie 4.0 erfordert ein Manufacturing Execution System

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43276389 / Industrie 4.0)