Studie von eco und ADL

Industrial-IoT-Umsätze wachsen jährlich um 19 Prozent

| Autor / Redakteur: Christoph Kurth / Nico Litzel

Eine Studie von eco und ADL zeigt, dass Industrial-IoT-Umsätze bis 2022 jährlich rund 19 Prozent wachsen.
Eine Studie von eco und ADL zeigt, dass Industrial-IoT-Umsätze bis 2022 jährlich rund 19 Prozent wachsen. (Bild: eco, Arthur D. Little)

Die in Köln vorgestellte Studie „Der deutsche Industrial-IoT-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten“ vom eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little zeigt, dass sich der Umsatz des deutschen Industrial-IoT-Marktes in den kommenden fünf Jahren mehr als verdoppeln wird.

Die Studie hat sieben Marktsegmente untersucht. Das größte, die Automobilwirtschaft, wächst dabei mit 20,2 Prozent am schnellsten. Das Wachstum beim Maschinen- und Anlagenbau beträgt 18,9 Prozent pro Jahr. Diese beiden Bereiche machen zusammen über die Hälfte des gesamten Industrial-IoT-Marktes in Deutschland aus.

Eco Geschäftsführer Harald A. Summa sagt: „Industrial-IoT ist wesentlich für den Erhalt und den Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen auf den Weltmärkten.“

Wachstumstreiber Digitalisierung

Deutschland, mit seiner breiten und innovativen Industriestruktur und der hohen Roboterdichte, zählt laut der Studie zu den größten Industrie-4.0-Märkten der Welt. Wachstumstreiber sei vor allem die voranschreitende Digitalisierung von momentan noch analogen Produktions- und Lieferprozessen.

Wichtige Markttrends

Mit Industrial-IoT-Lösungen erhöhen Unternehmen beispielsweise ihre Flexibilität bis zur Auslieferung und machen sich mit as a Service-Geschäftsmodellen fit für die Zukunft. „Unternehmen wünschen sich individuell zugeschnittene Lösungen mit niedrigem Investitionsbedarf. Anbieter müssen dafür eine klare Strategie in Bezug auf Portfolio-Tiefe und Kooperation mit geeigneten Partnern festlegen“, sagt Lars Riegel, Principal Arthur D. Little GmbH.

Industrial-IoT-Ökosysteme entstehen

Laut der Studie sei es auch die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen erfolgsentscheidend. Industrial-IoT-Lösungen setzen sich aus rund 30 Kompetenzen zusammen. Laut Summa sei „kein Unternehmen in der Lage, die gesamte Wertschöpfungskette alleine abzudecken. Bei Industrial-IoT handelt es sich um ein Ökosystem-Geschäftsmodell. Industrieübergreifende Kooperationen sind daher eine Grundvoraussetzung, um für Kunden relevante Services anbieten zu können. Es bedarf einer neuen Orientierung der Unternehmen, die vor allem für Kooperationen entlang der Wertschöpfungskette offen sein müssen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45024947 / Industrie 4.0)