Suchen

Cognitive Computing Expert System nimmt Trump-Antrittsrede unter die Lupe

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Der Spezialist für Cognitive Computing Expert System hat die Antrittsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump analysiert und mit den Amtsvorgängern verglichen. Dazu kam die hauseigene Cogito-Technologie zum Einsatz.

Firma zum Thema

Expert System hat die Rede von Donald Trump analysiert.
Expert System hat die Rede von Donald Trump analysiert.
(Bild: Expert System)

Cogito begreift kontextbasiert die Bedeutung von Wörtern und ihren Zusammenhang mit Emotionen. Die Ergebnisse zeigen die syntaktische Struktur der Rede, den verwendeten Sprachstil, die Leserlichkeit und das Vokabular auf. Gleichzeitig werden mitschwingende Emotionen offengelegt.

Einige Unterschiede

Die drei Präsidenten George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump bevorzugten jeweils kürzere Wörter. Laut Expert System nutzte Trump auffallend viele Adjektive. Die Antrittsreden von Bush und Trump waren leichter verständlich als die von Ex-Präsident Obama. Bei der Lesbarkeit wird in verschiedene Schwierigkeitsgrade eingeteilt, die sich am durchschnittlich aktiven Wortschatz unterschiedlicher Bildungsabschlüsse orientieren. Die Reden von Bush und Trump weisen einen mittleren Schwierigkeitsgrad auf und richten sich überwiegend an High-School-Absolventen. Obamas Rede war schwieriger lesbar und eher an Akademiker gerichtet. Alle drei Präsidenten bedienten sich eines ähnlichen Vokabulars und verwendeten häufig Substantive.

Häufige Begriffe

Trump nahm in seiner Rede häufig Bezug auf „America“ und „American“, während Bush die Wörter „Nation“ und „Story“ hervorhob. Obama legte dagegen Wert auf die Wörter „Work“ und „Generation“. Einheitsgefühl erzeugten alle drei Präsidenten durch den Einsatz des Possessivpronomens „unser“ und des Substantivs „Nation“. Während Bush direkt die Bürger („Citizens“) ansprach, richteten Trump und Obama ihre Reden eher allgemein an die Menschen („People“). Umweltschutz ,wie noch bei Obamas Antrittsrede, spielte bei Trump keine Rolle, stattdessen legte er mehr Wert auf Sicherheit („Protect“) und das Streben nach Glück („Dreams“). Von allen drei Präsidenten hatte nur George W. Bush die Demokratie als Thema.

Emotionen offengelegt

Expert System konnte außerdem die vermittelten Emotionen identifizieren. Trumps Rede enthielt demnach sowohl positiv besetzte Worte („Success“, „Commitment“) als auch negative Begriffe wie Angst („Fear“), vermutlich um das Thema Schutz („Protection“) zu betonen. Bush setzte dagegen auf Mut („Courage“), Hoffnung („Hope“) und Mitgefühl („Compassion“). Auch Obamas Rede hatte Hoffnung als zentrales Element. Allerdings nutzte er auch eine Vielzahl an kontrastreichen Worten, um unterschiedliche Emotionen anzusprechen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44478278)