Suchen

Definition Was ist eine SAP-S/4HANA-Migration?

| Autor / Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Stefan Luber / Nico Litzel

S/4HANA ist die aktuelle Echtzeit-ERP-Suite des Unternehmens SAP SE. Die Software löst Vorgängerprodukte wie SAP R/3 ab und basiert auf der neuen In-Memory-Datenbanktechnologie SAP HANA. Da die Wartung für das Vorgängersystem R/3 im Jahr 2027 endet, steht für Altkunden in den nächsten Jahren die SAP-S/4HANA-Migration an. Es existieren verschiedene Migrationsmöglichkeiten.

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Die aktuelle Echtzeit-ERP-Suite des deutschen Unternehmens SAP SE basiert auf der In-Memory-Datenbanktechnologie SAP HANA. Die ERP-Suite ist Nachfolger vorheriger Produkte wie SAP R/3 und ermöglicht die vollständige Digitalisierung der Geschäftsprozesse eines Unternehmens. Da SAP angekündigt hat, die Wartung und die Weiterentwicklung von Altprodukten wie SAP R/3 im Jahr 2027 (Extended-Wartung gegen Aufpreis bis Ende 2030 möglich) einzustellen, steht für viele SAP-Kunden in den nächsten Jahren die Migration zu SAP S/4HANA an. Für SAP S/4HANA besteht derzeit eine Support-Zusage bis zum Jahr 2040. Die Migration zu S/4HANA ist somit eine Voraussetzung für die Investitionssicherheit und den langfristigen Einsatz der SAP ERP Suite.

Da S/4HANA neben der In-Memory-Datenbanktechnologie SAP HANA weitere neue technische Ansätze verfolgt, ist eine Migration mit einigem Aufwand und zahlreichen Herausforderungen verbunden. Es handelt sich nicht nur um eine Datenbankmigration. Die komplette ERP-Systemlandschaft ist von der Umstellung betroffen. Daher muss die Migration rechtzeitig geplant werden. Mit dem Greenfield-Ansatz, dem Brownfield-Ansatz und der Landscape-Transformation stehen verschiedene technische und konzeptionelle Ansätze zur Migration zur Verfügung. Die Auswahl reicht von der kompletten Neuinstallation des Systems über die Konvertierung einzelner SAP-Systeme bis zur selektiven Migration. Vorteile der Migration auf SAP S/4HANA sind, neben dem längeren System-Support, die Bereinigung des Gesamtsystems und die Vereinfachung der abgebildeten digitalen Prozesse.

Kurzer Überblick: Was ist SAP S/4HANA?

Für ein besseres Verständnis der verschiedenen Migrationsmöglichkeiten zunächst ein kurzer Überblick über die wichtigsten Merkmale von SAP S/4HANA. Mit der 2015 erschienenen Software SAP S/4HANA lassen sich alle wichtigen Bereiche eines Unternehmens abdecken. Das „S“ im Produktnamen steht für den englischen Begriff „simple“. Die „4“ symbolisiert die Tatsache, dass es sich um die vierte Generation der ERP-Suite handelt. Neben der Verwendung der In-Memory-Datenbanktechnologie und einem vereinfachten Datenmodell setzt SAP S/4HANA auf die neue Standard-Anwenderoberfläche SAP Fiori.

Der ERP-Systemumfang lässt sich mit Modulen und Funktionen erweitern. Die Software kann im eigenen Rechenzentrum (On-Premises), in der Cloud oder in einer hybriden Mischform betrieben werden. Dank der In-Memory-HANA-Datenbank sind Analysen und komplexe Abfragen in Echtzeit möglich.

Migrationsarten von SAP S/4HANA

Mit dem Greenfield-Ansatz, dem Brownfield-Ansatz und der Landscape-Transformation stehen den SAP-Kunden verschiedene technische und konzeptionelle Ansätze zur Migration ihrer ERP-Produkte zur Verfügung. Die Auswahl reicht von der kompletten Neuinstallation des Systems über die Konvertierung der Systeme bis zur selektiven Migration. Welche Art der Migration zum Einsatz kommt, ist von verschiedenen Kriterien abhängig. Diese Kriterien sind beispielsweise:

  • die Ausgangskonfiguration des Kunden
  • die vorhandene IT-Systemlandschaft
  • das On-Premises- oder Cloud-Betriebsmodell
  • die Risikobereitschaft des Unternehmens
  • das vorhandene Know-how
  • die organisatorischen Strukturen
  • die strategischen Ziele

Der Greenfield-Ansatz

Der Greenfield-Ansatz beschreibt eine vollständige Neuimplementierung der SAP-Suite quasi auf einer „grünen Wiese“. Das Unternehmen gibt die bereits vorhandenen Systeme auf und ersetzt sie durch SAP S/4HANA. Die Daten der existierenden SAP- oder Nicht-SAP-Systeme lassen sich mit entsprechenden Anpassungen und Konvertierungen schrittweise in das neue System überführen. Dem Unternehmen bietet der Greenfield-Ansatz den Vorteil, dass die über die Jahre individualisierten ERP-Systeme durch eine neue Standardversion von SAP S/4HANA abgelöst werden. Das Unternehmen startet mit seiner ERP-Suite mehr oder weniger neu und wird von Altlasten befreit.

Der Brownfield-Ansatz

Der Brownfield-Ansatz verfolgt das Konzept einer schrittweisen Konvertierung und Umstellung bestehender SAP-ERP-Systeme zu SAP S/4HANA. Die bestehenden Systeme erhalten eine Art Upgrade. Individualisierungen bleiben, falls gewünscht, erhalten. Zur technischen Unterstützung der Migration existieren Lösungen wie der Software-Update-Manager (SUM) und die Daten-Migrations-Option (DMO). Vorteile des Brownfield-Ansatzes sind die mögliche Beibehaltung individueller Prozesse und die Integration in die vorhandene Systemlandschaft bei gleichzeitiger Modernisierung, Standardisierung und Konsolidierung des Gesamtsystems.

Die Landscape-Transformation

Die Landscape-Transformation ist eine Umstellungsmethode, die existierende SAP-Systeme im neuen SAP S/4HANA technisch konsolidiert. So hat das Unternehmen die Möglichkeit, mehrere SAP-ERP-Lösungen zusammenzuführen. Es findet eine Art selektive Transformation der Daten und Konfigurationen statt.

(ID:46844799)

Über den Autor