Definition

Was ist ein Manufacturing Execution System?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Ein Manufacturing Execution System (MES) ist ein System im operativen Produktionsmanagement und unterstützt Aufgaben wie Produktionsplanung und -steuerung. Das MES stellt ein digitales Abbild der Produktion zur Verfügung und ermöglicht die Überwachung der Produktionsprozesse in Echtzeit. Es ist ein wichtiger Bestandteil der digitalen Transformation.

Die Abkürzung MES steht für Manufacturing Execution System. Oft wird im Deutschen der Begriff Produktionsleitsystem als Synonym verwendet. Das Manufacturing Execution System kommt im operativen Produktionsmanagement zum Einsatz und unterstützt Aufgaben wie die Produktionsplanung, Produktionssteuerung, Personaleinsatzplanung, Auftragssteuerung und Vieles mehr. Es existiert eine direkte Verbindung zwischen den Produktionsprozessen und dem MES. Dadurch lässt sich die Produktion in Echtzeit überwachen.

Das Manufacturing Execution System schafft ein digitales Abbild der Produktion und erfasst umfangreiche Daten aus verschiedenen Bereichen. Es ist ein elementarer Bestandteil der digitalen Transformation. Ziele sind optimierte Produktionsprozesse und die Vermeidung von Planungsfehlern. Als Bindeglied zwischen dem ERP-System und der operativen Ebene der Produktion stellt das MES eine ganzheitliche Sicht auf den Fertigungs- und Auftragsstatus zur Verfügung und verbindet Planungs- und Produktionsebene.

Grundlagen und die inhaltliche Ausrichtung eines MES sind in der VDI-Richtlinie 5600 beschrieben. Die Richtlinie enthält die Aufgaben des MES und deren Bedeutung für die einzelnen Prozessschritte. Im VDMA-Einheitsblatt 66412 sind die Kennzahlen eines Manufacturing Execution Systems zur Überwachung der Vorgaben an die Produktionsprozesse definiert.

Merkmale eines Manufacturing Execution Systems

Ein Manufacturing Execution System bildet die verschiedenen an der Produktion beteiligten Prozesse mithilfe von IT-Systemen ab. Wesentliche Merkmale sind die Vernetzung und Online-Fähigkeit des Gesamtsystems. Es müssen Daten aus vielen verschiedenen Prozessen gesammelt, verarbeitet und dargestellt werden. In der Regel sind die Systeme daher nicht nur betriebsintern, sondern unternehmensübergreifend vernetzt. Durch standardisierte Schnittstellen ist die flexible und schnelle Einbindung von Systemen, Daten und Abläufen möglich. Moderne Manufacturing Execution Systeme sind internettauglich und besitzen Schnittstellen zu gängigen ERP- und Steuerungssystemen.

Die Aufgaben eines Manufacturing Execution Systems

Ein Manufacturing Execution System hat zahlreiche Aufgaben zu erfüllen. Im Folgenden ein kurzer Überblick über die wichtigsten Aufgaben des MES:

  • Auftragsmanagement
  • Betriebsmittelmanagement
  • Personalmanagement
  • Materialmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Informationsmanagement
  • Leistungsanalysen
  • Feinsteuerung und Feinplanung
  • Datenerfassung
  • Fertigungsmonitoring

Kennzahlen eines MES

Ein Manufacturing Execution System erfasst umfangreiche Daten aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Maschinendaten, Personendaten, Qualitätsdaten, Auftragsdaten, Fertigungsdaten und viele mehr. Diese Daten werden vom MES zu sogenannten Key Performance Indikatoren (KPIs) verdichtet. Die KPIs ermöglichen einen schnellen Überblick über den Stand der Fertigungsprozesse und gestatten die einfache Bewertung der Einhaltung gesetzter Produktionsziele. Es lässt sich feststellen, ob Termine eingehalten, Ressourcen optimal genutzt oder die gewünschten Qualitätsziele erreicht werden. Die KPIs bilden unter anderem folgenden Informationen ab:

  • Auslastung der Maschinen und Betriebsmittel
  • Darstellung der Kapazitätsreserven
  • Effizienz einzelner Prozesse
  • Produktions- und Durchlaufzeiten
  • Termintreue
  • Ausschussquote

Die grundlegende Architektur eines Manufacturing Execution Systems

Am Markt existieren zahlreiche Manufacturing Execution Systeme, die teilweise sehr unterschiedlich aufgebaut sind. Einige stellen Erweiterungen des ERP-Systems dar, andere sind aus Weiterentwicklungen einzelner Prozesssteuerungssysteme entstanden. Viele der Systeme folgen der grundlegenden Dreischichten-Architektur, wie sie für Anwendungssysteme in Unternehmen typisch sind. Sie bestehen aus folgenden drei Schichten:

  • Datenschicht
  • Anwendungsschicht
  • Präsentationsschicht

Die Datenschicht ist für die persistente Datenhaltung der aus den verschiedenen Prozessen erfassten Daten zuständig. In der Regel erfolgt die Datenhaltung mithilfe relationaler Datenbanksysteme. Die Anwendungsschicht bildet die eigentliche Logik des MES ab und analysiert die Daten entsprechend der zu managenden Produktionsabläufe. Anwender informieren sich und interagieren mit dem MES über die Präsentationsschicht.

Nutzen des MES für die verschiedenen Ebenen des Unternehmens

Ein Manufacturing Execution System generiert, richtig eingesetzt, großen Nutzen für verschiedene Ebenen eines Unternehmens. Der Geschäftsführung liefert es grundlegende Informationen für fundierte Entscheidungen rund um die Produktionsabläufe. Durch die Darstellung der Kennzahlen (KPIs) entsteht eine hohe Transparenz bezüglich Wirtschaftlichkeit, Termintreue, Effizienz, Personaleinsatz und Auslastung. Produktionsleiter profitieren von einem umfassenden Überblick über die aktuellen Produktionsabläufe in Echtzeit. Die Effizienz einzelner Prozesse, Arbeitsplätze oder Maschinen wird vergleichbar und der Einsatz von Ressourcen besser planbar.

Störungen und Qualitätseinbrüche in der Produktion sind so frühzeitig zu erkennen, dass rechtzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. KPIs geben Aufschluss über Ursachen für Störungen oder Abweichungen der Prozesse. Mitarbeiter in der Fertigung erhalten durch das MES alle notwendigen Informationen, um Aufträge termingerecht abzuarbeiten. Das MES gibt ihnen direktes Feedback zu den erreichten Produktions- und Qualitätszielen. Mitarbeiter der Qualitätssicherung sind in der Lage, Abweichungen in der Qualität zu analysieren und sie beispielsweise auf veränderte Parameter der Fertigungsprozesse zurückzuführen. Alle Produktionsschritte sind nachvollziehbar und die Rückverfolgbarkeit der produzierten Waren ist sichergestellt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

„Nur wer seine Prozessdaten sichtbar macht, nutzt sie auch effektiv“

Intelligente Datenvisualisierung

„Nur wer seine Prozessdaten sichtbar macht, nutzt sie auch effektiv“

Intelligente Datenvisualisierung in Echtzeit ist der Schlüssel zu Effektivität und Prozesssicherheit für digitale Produktionsprozesse. lesen

iTac stellt IIoT-Konzept vor

Mehrwert aus Produktionsdaten

iTac stellt IIoT-Konzept vor

Mit iTac.Manufacturing.Analytics hat der MES-Spezialist („Manufacturing Execution System“) iTac Software sein neues Konzept für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) vorgestellt. lesen

Smart Factory Integration auf Basis verarbeiteter Echtzeitproduktionsdaten

Kommentar von Anselm C. Magel

Smart Factory Integration auf Basis verarbeiteter Echtzeitproduktionsdaten

Viele Produktionsunternehmen haben bisher noch nicht mit einer Smart-Factory-Transformation begonnen oder erleben den Exitus ihrer Pilotinitiativen. Am Beginn stehen verarbeitete Produktionsechtzeitdaten sowie neuartige leistungsfähige Softwarearchitekturen als Basis für eine erfolgreiche Smart-Factory-Transformation lesen

Eine offene Brücke für Big Data

Industrie 4.0 in der Praxis (Folge 1)

Eine offene Brücke für Big Data

Es klingt ganz einfach: Industrie 4.0 benötigt Technologie 4.0. Doch was genau zeichnet eine moderne Shop-Floor-Lösung aus? Auf welche Punkte müssen Unternehmen achten, wenn sie den Sprung ins IIoT wagen wollen? Industrie-4.0-Spezialist FORCAM stellt in einer Artikelserie die wichtigsten Module vor. lesen

Neue Apps für das Zeitalter von Industrie 4.0

Rockwell Automation

Neue Apps für das Zeitalter von Industrie 4.0

Rockwell gehört im Bereich Industrieautomation zu den größten Anbietern weltweit und ist vollständig auf dieses Thema fokussiert. Wo sieht Rockwell seine besonderen Stärken gegenüber Playern wie Siemens oder GE? lesen

Appliance optimiert die Maschinenwartung und automatisiert Produktionsabläufe

HPE Converged Plant Infrastructure

Appliance optimiert die Maschinenwartung und automatisiert Produktionsabläufe

Mit der „HPE Converged Plant Infrastructure“ (CPI) hat Hewlett Packard Enterprise eine Appliance angekündigt, die Fertigungs-Unternehmen helfen soll, die Digitalisierung ihrer Fabriken zu beschleunigen und die Chancen von Industrie 4.0 zu nutzen. lesen

So erhält der Mittelstand aus Big Data Smart Data

Kommentar von Tobias Lange, Freudenberg IT

So erhält der Mittelstand aus Big Data Smart Data

Ob im Fußball, bei Wahlen oder Aktien – Nutzer erwarten den Zugriff auf aktuelle Daten in Echtzeit. Das gilt auch für die industrielle Fertigung: Mithilfe einer Live-Analyse können Techniker notwendige Reparaturen an Maschinen bereits vor dem Eintreten eines Ausfalls planen. Diese Szenarien sind längst keine Zukunftsmusik mehr. Doch nur mit In-Memory-Technologien wie SAP HANA erhalten Mittelständler daraus geschäftsrelevante Informationen. lesen

iTAC lässt Maschinen über das Internet kommunizieren

Cloud for Industry

iTAC lässt Maschinen über das Internet kommunizieren

In Wiesau sprechen Maschinen über das Internet miteinander. Denn in der Elektronikfertigung von MID-TRONIC steht eine SMT-Linie, die über bidirektionale Anlagenschnittstellen mit einer Public-Cloud-Infrastruktur kommuniziert und gesteuert wird – laut Anbieter die weltweit erste Installation dieser Art. lesen

Industrie 4.0 auf der Pole Position

Hannover-Messe

Industrie 4.0 auf der Pole Position

Mehr als je zuvor wird es in diesem Jahr auf der Hannover-Messe um revolutionäre Produkte der Industrie-4.0-Welt gehen – Produkte, die Ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen. Einige Beispiele aus der Leitmesse Industrial Automation zeigt dieser Beitrag. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46119769 / Definitionen)