Definition

Was ist ein Cyber-physisches System (CPS)?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

In einem Cyber-physischen System (cyber-physical system, CPS) sind mechanische Komponenten über Netzwerke und moderne Informationstechnik miteinander verbunden. Sie ermöglichen die Steuerung und die Kontrolle von komplexen Systemen und Infrastrukturen. Für die Industrie 4.0 spielen Cyber-physische Systeme eine zentrale Rolle.

Cyber-physische Systeme, oft mit CPS abgekürzt, bestehen aus mechanischen Komponenten, Software und moderner Informationstechnik. Durch die Vernetzung der einzelnen Komponenten über Netzwerke wie das Internet lassen sich komplexe Infrastrukturen steuern, regeln und kontrollieren. Der Austausch von Informationen der miteinander vernetzten Gegenstände und Systeme kann in Echtzeit drahtlos oder kabelgebunden erfolgen.

Zu den Bestandteilen der Cyber-physischen Systeme gehören sowohl mobile Einrichtungen als auch stationäre Maschinen, Anlagen und Roboter. Für die Industrie 4.0 übernehmen die Cyber-physischen Systeme eine zentrale Rolle. Technologische Grundlagen für das CPS liefern Wissenschaften wie die Informatik, Mathematik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Robotik.

Das Funktionsprinzip basiert auf Sensoren, Aktoren und vernetzter Software. Sensoren liefern Messdaten aus der physischen Welt und melden sie über Netzwerke an eine Software weiter, die sie verarbeitet. Daraus ergeben sich die Steuerdaten, die die Software über das Netz an Aktoren weitergibt. Cyber-physische Systeme zeichnen sich durch eine hohe Komplexität aus und kommen beispielsweise für die Realisierung intelligenter Stromnetze, moderner Produktionsanlagen oder in der Medizintechnik zum Einsatz.

Die wichtigsten Eigenschaften von Cyber-physischen Systemen

Bei Cyber-physischen Systemen handelt es sich um vernetzte Komponenten, die ihre physischen Aktionen untereinander abstimmen. Sie können autonom agieren und tauschen die für den Betrieb und die Steuerung benötigten Daten untereinander aus. Eingebettete Systeme sind in der Lage, ihre Umgebung wahrzunehmen und sie über Aktoren aktiv zu beeinflussen. Die eingebetteten Systeme kommunizieren über drahtlose oder kabelgebundene Netzwerke mit Rechnern, die Speicher- und CPU-Ressourcen bereitstellen und mit geeigneter Software ausgestattet sind.

Häufig sind die einzelnen Komponenten in eine Cloud-Architektur eingebunden. Menschen können auf die Cyber-physischen Systeme einwirken, indem sie über Benutzeroberflächen Abläufe konfigurieren, steuern, kontrollieren oder Informationen abrufen. Grafische Benutzeroberflächen sind häufig browserbasiert. Die Cyber-physischen Systeme lösen die herkömmlichen lokal geschlossenen Systeme ab, die keine übergreifende Kommunikationsfähigkeit besitzen.

Technologische Grundlagen und Komponenten von Cyber-physischen Systemen

Damit Cyber-physische Systeme ihre Aufgaben erfüllen können, sind zahlreiche unterschiedliche Komponenten und Technologien erforderlich. Zu diesen zählen zum Beispiel:

  • Sensoren
  • Aktoren
  • eingebettete Systeme
  • Netzwerkinfrastrukturen
  • Server mit Rechen- und Speicherkapazität
  • Software für autonomes Computing
  • Echtzeit-Datenverarbeitung
  • Datenbanken
  • grafische Benutzeroberflächen
  • drahtlose Vernetzungstechnologien

Einsatzbereiche für Cyber-physische Systeme

Cyber-physische Systeme kommen in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen zum Einsatz und decken ein enormes Spektrum möglicher Funktionen ab. Anwendungsgebiete ergeben sich in der Logistik, in der Industrieproduktion, in der Umwelttechnik, der Medizintechnik, in der Verteidigungstechnik oder in der Verkehrstechnik. Oft decken sich die Anwendungsbereiche mit denen der Industrie 4.0. Ziel der Systeme ist es, für eine höhere Effizienz, niedrigere Kosten und schnellere Bearbeitung von komplexen Vorgängen zu sorgen. Beispiele für für Cyber-physische Systeme sind:

  • Smart Grid (intelligente Stromnetze)
  • Tsunami- oder Erdbeben-Warnsysteme
  • militärische Drohnen oder Flugabwehrsysteme
  • Fahrer-Assistenzsysteme und autonome Fahrzeuge

Vor- und Nachteile Cyber-physischer Systeme

Cyber-physische Systeme sorgen für zahlreiche Vorteile bei der Steuerung und im Betrieb komplexer Systeme. Sie sind extrem anpassungs- und wandlungsfähig und tragen zur Effizienzsteigerung bei. Prozesse laufen weitgehend autonom und automatisiert ohne den Bedarf des menschlichen Eingriffs ab. Oft erfüllen Menschen nur noch Kontroll- und Steuerungsfunktionen. Auch die Arbeitssicherheit und die Geschwindigkeit von Abläufen lässt sich mit den Cyber-physischen Systemen steigern.

Dem gegenüber stehen einige Nachteile, die sich aus der Komplexität der Technik ergeben. So können die Strukturen und Abläufe sehr anfällig sein. Zudem entstehen Abhängigkeiten, die beim Ausfall einzelner Komponenten oder Infrastrukturteile Gesamtprozesse lahmlegen können. Arbeiten die Systeme überwiegen autonom, kann es dazu kommen, dass falsche Entscheidungen getroffen werden oder auf unvorhergesehene Ereignisse nicht passend reagiert wird. Schäden an Maschinen oder Menschen sind unter Umständen die Folge.

Eine weitere Gefahr besteht durch die bewusste Manipulation von Cyber-physischen Systemen durch Hacker oder Angreifer. Aufgrund der vernetzten Strukturen sind die Systeme gegen Angriffe oder feindliche Übernahmen besonders zu schützen.

Cyber-physische Systeme und die Industrie 4.0

Cyber-physische Systeme decken die zentralen Themenfelder der Industrie 4.0 wie Logistik, Produktion, Mobilität und Energie ab. Sowohl die Industrie 4.0 als auch CPS sind durch einen hohen Grad an Vernetzung gekennzeichnet und arbeiten in großen Teilen autonom. Eine große Herausforderung besteht darin, Standards zu schaffen, die eine Interoperabilität Cyber-physischer Systeme ermöglichen. Nur durch das reibungslose Zusammenspiel verschiedener Technologien und Hardware- oder Softwarekomponenten kann die Industrie 4.0 ihr Potenzial voll ausschöpfen. Zur Steuerung komplexer Anlagen und Prozesse ist die unternehmensübergreifende Vernetzung von Cyber-physischen Systemen notwendig.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Auf dem Weg zur eigenen Smart Factory

Orientierungshilfe Industrie 4.0

Auf dem Weg zur eigenen Smart Factory

Industrie 4.0 stellt Wirtschaft und Wissenschaft vor eine große Herausforderung: Sie hat keine definierten Grenzen. Das bedeutet, Unternehmen müssen ihren eigenen Weg in der vierten industriellen Revolution finden. Orientierungshilfe bietet die Hannover Messe. lesen

Mit Big Data auf dem Weg ins Industrie-4.0-Zeitalter

Kommentar von Daniel Liebhart, Trivadis

Mit Big Data auf dem Weg ins Industrie-4.0-Zeitalter

Die Digitalisierung in der industriellen Fertigung ist im vollen Gang. Eine der Schlüsseltechnologien hinter dieser Entwicklung sind Big-Data-Lösungen, die bereits heute bestehende Produktionsprozesse optimieren und morgen die vollständige Automatisierung im Sinne der Vision Industrie 4.0 erlauben werden. Der Data Scientist der Industrie von morgen ist ein Shopfloor-Daten-Arbeiter. lesen

In 3 Schritten zur Predictive Maintenance

Proaktive Wartung leicht gemacht

In 3 Schritten zur Predictive Maintenance

Mittels Predictive Maintenance lässt sich nicht nur vorhersagen, wo und wann ein Problem auftreten wird, sondern auch, in welcher Form – und wie es proaktiv zu beheben ist. Ein Anfang ist gemacht in drei Schritten. lesen

Von der Smart Factory zur kognitiven Fabrik

Industrie 4.0

Von der Smart Factory zur kognitiven Fabrik

Watson in der Produktion – dies ist das Schwerpunktthema der IBM auf der Hannover Messe 2016 vom 25. bis 29. April. Das Unternehmen stellt unter anderem neue Konzepte und Lösungsszenarien für die lernende Fabrik – die nächste Evolutionsstufe der Smart Factory – vor. lesen

Industrie 4.0 – das Supply Chain Management der Zukunft

Auf dem Weg zur Smart Factory

Industrie 4.0 – das Supply Chain Management der Zukunft

Produzierende Unternehmen müssen heutzutage gezielter und flexibler auf die Anforderungen reagieren, die ihre Kunden an sie richten. Dadurch steigt insbesondere die Komplexität im Supply Chain Management (SCM). Die Lösung heißt Vernetzung. lesen

Big Data Analytics ist Basistechnologie für Industrie 4.0

Big Data Analytics für Industriesysteme, Teil 1

Big Data Analytics ist Basistechnologie für Industrie 4.0

Die Analyse von Big Data ermöglicht nicht nur Security Intelligence, sondern auch Industrial Intelligence und macht dadurch Industrie 4.0 erst möglich. lesen

Praktische Lösungen fürs Internet der Dinge

Nachlese IoT-Kongress 2015

Praktische Lösungen fürs Internet der Dinge

Das Internet der Dinge ist Realität – aber welche Lösungen und Geschäftsmodelle sind sinnvoll und bringen Unternehmen voran? Der IoT-Kongress unserer Schwesterpublikation ELEKTRONIKPRAXIS in Zusammenarbeit mit der TU München widmete sich diesen Fragen. lesen

Industrie 4.0 – Unternehmen stehen noch am Anfang

IDC-Studie

Industrie 4.0 – Unternehmen stehen noch am Anfang

Deutsche Unternehmen, so die Studie „Industrie 4.0 in Deutschland 2015“, haben sich im vergangenen Jahr intensiv mit dem Thema Industrie 4.0 auseinandergesetzt, stehen aber bei der Umsetzung noch am Anfang. Weitere Erkenntnisse sind: Anwendungsfälle drehen sich vorrangig um eine bessere Kontrolle und Transparenz, statt um stärkere Kundenorientierung oder neue Geschäftsmöglichkeiten. lesen

Die Digitalisierung wird weiterhin unterschätzt

IDC-Studie

Die Digitalisierung wird weiterhin unterschätzt

Ziel der IDC-Studie vom August 2015 war, einen Einblick in die Pläne, Erfolge und Einschätzungen der verarbeitenden Betriebe hinsichtlich des Themas „Industrie 4.0“ zu erhalten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45042600 / Definitionen)