Suchen

IoT-Entwickler-Umfrage 2020 Was IoT-Entwickler dieses Jahr beschäftigt

Autor / Redakteur: Katharina Juschkat / Nico Litzel

Welche Schwerpunkte treiben IoT-Entwickler um, mit welchen Programmiersprachen arbeiten sie und was sind ihre Anliegen? Die aktuelle IoT-Entwickler-Umfrage der Eclipse Foundation im Überblick.

Firmen zum Thema

Eine aktuelle Umfrage zeigt, was IoT-Entwickler umtreibt.
Eine aktuelle Umfrage zeigt, was IoT-Entwickler umtreibt.
(Bild: ©ONYXprj - stock.adobe.com)

Die jährliche IoT-Entwickler-Umfrage der IoT-Community Eclipse Foundation zeigt aktuelle Entwicklertrends, die sich auf Edge Computing, Künstliche Intelligenz und Sicherheit konzentrieren. Die Eclispe Foundation ist eine internationale Open-Source-Stiftung im Bereich des Internet of Things (IoT).

Hintergrund der Befragung

Die „Eclipse IoT Working Group“ hat die Umfrage online zwischen Mai und Juli 2020 durchgeführt. Es haben knapp 1.650 Personen aus verschiedenen Branchen teilgenommen. Fast die Hälfte der Befragten entwickeln erst seit knapp zwei Jahren IoT-Lösungen – ein Hinweis darauf, dass dieses Feld viele Neueinsteiger anzieht.

Branchenfokus unter IoT-Entwicklern

Welche Schwerpunktbereiche liegen im Fokus der IoT-Entwickler? Hier hat sich die smarte Landwirtschaft mit auffälligem Wachstum auf den ersten Platz gestellt: Mit 26 Prozent liegt hier der hauptsächliche Branchenfokus. Die Landwirtschaft bietet viel Potenzial für IoT-Technologien, zum Beispiel um Erträge zu steigern, Kosten zu senken und Verschwendung zu reduzieren. Mit 21 Prozent an zweiter Stelle stehen die Schwerpunkte:

  • Industrielle Automation (2019: 19 Prozent)
  • Bildung (2019: 24 Prozent)
  • Automotive (2019: 21 Prozent)
  • Smart Cities (2019: 18 Prozent)

Die größten Anliegen der Entwickler

Mit weitem Abstand ist die Security (39 Prozent) für IoT-Entwickler von Interesse. Weitere wichtige Gebiete für IoT-Entwickler sind:

  • 27 Prozent: Connectivity
  • 26 Prozent: Datensammlung und -analyse
  • 24 Prozent: Performance
  • 23 Prozent: Privacy

Wie schon im Vorjahr stehen die Security, Connectivity und Datensammlung und -analyse auf den ersten drei Plätzen. Vor allem die Konnektivität ist im Vorjahresvergleich gestiegen: Ein Hinweis darauf, wie schwierig es ist, die richtige Comnectivity für bestimmte Anwendungsfälle zu finden.

Das wachsende Interesse der IoT-Entwickler an der Datensammlung und -analyse kann mit der Zunahme des Datenschutzes in Verbindung gebracht werden. Obwohl Analyse-Tools ausgereift sind, ist es schwierig zu bestimmen, wie Daten in Übereinstimmung mit den Vorschriften gesammelt und verwaltet werden können und gleichzeitig die Privatsphäre der Kunden geschützt wird.

Programmiersprachen, Konnektivität und mehr

Weitere Erkenntnisse aus der Umfrage:

  • Wie auch im restlichen IT-Segment dominieren bei IoT-Entwicklern die Programmiersprachen C, C++, Java, Python und JavaScript. In Bezug auf Edge- und Cloudcomputing liegt Java auf dem ersten Platz.
  • Bei den Konnektivitätsprotokollen liegt Wifi mit 44 Prozent an der Spitze, gefolgt von Ethernet (39 Prozent), Mobilfunk wie LTE, 4G, 5G (37 %) und Bluetooth (auch 37 Prozent).
  • Fast ein Drittel der Befragten gaben die Künstliche Intelligenz als am häufigsten gewählten Workload im Bereich des Edge Computing an.
  • 65 Prozent der Entwickler gab an, dass sie Open-Source-Anwendungen verwenden, selbst schaffen oder damit experimentieren.

Dieser Artikel stammt von unserem Partnerportal Industry of Things.

(ID:46950955)