Simulationssoftware vorgestellt

Städtebauplanung mithilfe von AR und VR

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Eine Simulationssoftware macht den Städtebau mit VR-Brille oder Tablets erlebbar.
Eine Simulationssoftware macht den Städtebau mit VR-Brille oder Tablets erlebbar. (Bild: Fraunhofer IGD)

Um alle Beteiligten eines Städteplanungsprozesses besser einzubinden, hat eine österreichische Forschergruppe eine Simulationssoftware entwickelt. Sie macht Straßengestaltungen mit Virtual-Reality-Brille oder Tablets erlebbar.

Das kürzlich abgeschlossene Projekt „VR-Planning – we're planning“ mit Beteiligung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD) widmet sich dem inklusiven, effizienten und nachhaltigen Gestaltungsprozess von öffentlichen Verkehrsräumen. Dabei kommen auch Virtual und Augmented Reality als Interaktionsmöglichkeit zum Einsatz, um alle Planungsbeteiligten mit einzubeziehen. Diese Technologien sollen dabei helfen, unterschiedliche Interessenslagen und Hintergrundkenntnisse von Planern, Architekten, Politikern und Anwohnern zu unterstützen – denn alle haben verschiedene Vorstellungen vom Bau einer neuen Straße oder eines Stadtteils.

Transparente Kommunikation

Liegt ein Entwurf vor, muss dieser möglichst transparent kommuniziert werden und Möglichkeiten zur Rückmeldung für alle Beteiligten bieten. Das Forschungsprojekt will bestehende Methoden mittels VR und AR ergänzen. So erleichtert das bessere räumliche Verständnis die Zusammenarbeit verschiedenen Instanzen, steigert die Partizipation der Bürger und fördert die Akzeptanz neuer Straßen- und Baukonzepte.

Im Rahmen von zwei realen Projekten wurde das Konzept erprobt: Ein Demonstrator ermöglichte mittels einer VR-Brille einen virtuellen Blick auf die geplanten Straßenzüge und einen neuen Bahnhof sowie deren unmittelbare Umgebung. Die Beteiligten konnten dabei zwischen verschiedenen Gestaltungsvarianten wechseln, die Perspektive eines Kindes einnehmen sowie Sonnenstände und Vegetationsstadien anpassen. Zudem produzierte das Forschungsprojekt ein AR-Tool: Es zeigt mögliche Endansichten an, sobald es über Bau- und Straßenpläne gehalten wird. Die entsprechenden Prototypen für VR- und AR-Anwendungen sind einsatzbereit und stehen für künftige Forschungs- und Wirtschaftskooperationen zur Verfügung.

Leitfaden veröffentlicht

Zudem haben die Forscher einen Leitfaden zur VR- und AR-Integration in die Kommunikation von Stadtentwicklung und Planungen vorgestellt. Er klärt über die notwendigen Voraussetzungen auf und soll Hemmschwellen und Berührungsängste reduzieren. Dank der Praxiserfahrungen des Forschungsprojekts sind auch Aufwandsschätzungen und konkrete Anwendungsmöglichkeiten enthalten. Der Leitfaden wird interessierten Kommunen und planenden Institutionen im Zuge weiterer Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45951034 / Industrie 4.0)