Suchen

Schlaues Parken in Städten Sensoren zeigen freie Parkflächen an

| Autor / Redakteur: Hendrik Härter / Rainer Graefen

Vernetzte Sensoren im Asphalt zeigen in Echtzeit an, wo gerade ein Parkplatz frei ist. Künftig sollen sich mit den Daten auch Belegungsprognosen ermitteln lassen, um freie Parkplätze effizienter anbieten zu können.

Firma zum Thema

Eine freie Parkfläche in Innenstädten ist nicht immer leicht zu finden. Sensoren, die in den Asphalt integriert sind.
Eine freie Parkfläche in Innenstädten ist nicht immer leicht zu finden. Sensoren, die in den Asphalt integriert sind.
(Bild: ParkHere)

Die Suche nach Parkplätzen ist für Autofahrer in Innenstädten nicht immer einfach. Hinzu kommt, dass Autofahrer auf Parkplatzsuche zusätzlich Feinstaub und Lärm verursachen. Doch wie lässt sich in einer Stadt zuverlässig und schnell ein freier Parkraum finden?

Bildergalerie

Drei ehemalige Studenten der TU München haben mit dem System „Park Here“ eine Lösung auf Basis von Sensoren entwickelt und sich 2015 selbstständig gemacht. Freie Parkflächen werden von Sensoren detektiert, die im Boden eingelassen sind.

Die notwendige Energie für den Sensor wird über das Gewicht der parkenden Autos erzeugt. Mit Energy Harvesting lässt sich ein Micro Generator antreiben, der die Informationen an einem zentralen Server von Park Here gesendet. Von hier lassen sich die Informationen an Navigationsgeräte, Apps, OEMs oder Städte schicken.

Energieautarker Parkplatzsensor

Die mittig auf dem Parkplatz installierten Sensoren erkennen die Fahrrichtung. Neben einer einzelnen Platzdetektion kann das Sensorsystem auch Parkflächen analysieren. Dazu wird der Sensor am Ein- und Ausgang der Parkfläche installiert und jedes überfahrende Auto wird ermittelt und so die Gesamtbelegung durch das System erfasst.

Auch paralleles Parken ist möglich: Hierzu werden drei Sensoren in der Nähe des Bordsteins so installiert, dass Vorder- und Hinterreifen auf den Sensoren stehen. So lässt sich die Größe der Lücke zwischen zwei parkenden Autos bestimmen.

Die im Asphalt installierten Sensoren senden ihre Daten bis zu 250 m an die nächste Basisstation. Solch eine Basisstation kann in einer Laterne, der Hauswand oder in Elektroladesäulen verbaut sein. Via Mobilfunknetz sendet die Basisstation die Echtzeitdaten an die Park-Here-Datenbank.

Mit den Daten lassen sich nicht nur freie Parkplätze ermitteln, sondern es können zukünftig auch Belegungsprognosen erstellt werden. Damit kann die Effizienz der Parkplätze gesteigert werden.

(ID:44230181)