Nachlese IoT-Kongress 2015

Praktische Lösungen fürs Internet der Dinge

Seite: 3/4

Anbieter zum Thema

Schlüsselfertige Gateways

Harald Maier von der TQ Group informierte über Intel-basierte IoT-Bausteine.
Harald Maier von der TQ Group informierte über Intel-basierte IoT-Bausteine.
(Bild: Johann Wiesböck)

Nach einem reichlichen Buffet und guten Gesprächen ging es dann weiter mit den Vorträgen des Nachmittags. Harald Maier von der TQ Group stellte diverse Intel-basierte Hardwarelösungen für das IoT vor, darunter die Evaluationsplattform EVALx1000 mit einem Quark-Prozessor des kalifornischen Prozessorspezialisten. Weiterhin zeigte Maier Beispiele für schlüsselfertige IoT-Gateways.

Mit Programmierschnittstellen kommunizieren

Klaus-Dieter Walter von SSV Software Systems wechselte von der Hard- zur Software. Sein Vortrag legte den Fokus auf Programmierschnittstellen (APIs) für vernetzte Produkte. Er stellte eingangs fest, dass bereits für die augenscheinlich ziemlich simple Verknüpfung eines Fitness-Armbands mit einem Smartphone eine Reihe von Programmierschnittstellen nötig sind, die allesamt ihre eigenen Probleme aufwerfen, so zum Beispiel Sicherheitsrisiken. Wagner stellte einige Programmierschnittstellen im Detail vor, so etwa HTTP(S)/REST, das WebSockets-Protokoll und das häufig für die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation verwendete MQTT-Protokoll. Abschließend demonstrierte Walter Beispiele für Verknüpfungen zwischen den APIs.

Das Unverbundene vernetzen

Sebastian Münscher, Leiter des Kompetenzzentrums für Nahbereichskommunikation (NFC) von Smart-Tec, demonstrierte im Anschluss daran, wie an sich nicht mit dem Netz verbundene Produkte vernetzt werden können, nämlich durch NFC-Tags. Münscher zeigte eindrucksvoll, dass 99 Prozent aller Produkte trotz des Siegeszuges des Internets der Dinge nach wie vor unverbunden seien.

NFC-Tags eigneten sich demnach gut als Echtheitsnachweis für Markenprodukte. Den Mehrwert im Zusammenhang mit einer Smartphone-App belegte Münscher anhand eines Zündschlüssels des Automobilherstellers BMW – in die Nähe eines NFC-fähigen Smartphones gebracht, könnten dem Benutzer zielgerichtet Informationsangebote oder ergänzende Produkte zugänglich gemacht werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Big Data, Analytics & AI

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43690004)