Definition

Was ist Message Queuing Telemetry Transport (MQTT)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) ist ein Protokollstandard, mit dem sich Nachrichten zwischen Maschinen übertragen lassen. Er kommt im Internet der Dinge und für die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) zum Einsatz und basiert auf einer Publish-Subscribe-Architektur mit einem Message-Broker als MQTT-Server.

Die Abkürzung MQTT steht für Message Queuing Telemetry Transport. Es handelt sich um ein standardisiertes Protokoll zum Austausch von Nachrichten zwischen Maschinen. Das Nachrichtenprotokoll kommt in der M2M-Kommunikation und im Internet der Dinge (Internet of Things IoT) zum Einsatz und erlaubt beispielsweise die Übertragung der Telemetriedaten von Sensoren an Aktoren.

MQTT basiert auf einer Publish-Subscribe-Architektur mit einem Message-Broker, der als MQTT-Server fungiert. Das sehr einfach aufgebaute Protokoll eignet sich auch für unzuverlässige Netze mit geringen Bandbreiten und hohen Verzögerungszeiten. Im Gegensatz zu Protokollen wie HTTP, die die Kommunikationspartner im Request-/Response-Verfahren direkt Ende-zu-Ende miteinander verbinden, arbeitet MQTT mit einem zentralen Message-Broker. Der Broker entkoppelt die Kommunikationspartner voneinander und reduziert den technischen Aufwand in den Endgeräten. Die Kommunikation findet TCP/IP-basiert statt.

Von der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) sind die Ports 1883 und 8883 für MQTT reserviert. Für eine geschützte Datenübertragung lassen die Nachrichten per TLS verschlüsseln und Clients authentifizieren. Entwickelt wurde Message Queuing Telemetry Transport ursprünglich von IBM und Cirrus Link Solutions. Seit dem Jahr 2013 ist die OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards) für die Weiterentwicklung des Standards verantwortlich. Der Standard MQTT 5 erschien im Jahr 2018. Im Vergleich zum Vorgänger MQTT 3.1.1 sind zahlreiche Erweiterungen wie eine verbessertes Fehlerbehandlung oder eine Flusskontrolle enthalten. Alte, nicht mehr gebräuchliche Bezeichnungen für MQTT sind SCADA, MQ Integrator SCADA Device Protocol (MQIsdp) oder WebSphere MQTT (WMQTT).

Die Publish-Subscribe-Architektur von MQTT

Message Queuing Telemetry Transport basiert auf einer Ereignis-gesteuerten Client-Server-Architektur, auch Publish-Subscribe-Architektur genannt. Im Gegensatz zu Protokollen wie HTTP existieren keine Ende-zu-Ende-Verbindungen zwischen den Sendern und Empfängern der Nachrichten. Sender und Empfänger verbinden sich mit einem zentralen Message-Broker, der die Kommunikation steuert. Der Publisher (Datenquelle) sendet Nachrichten an den Broker. Subscriber (Datensenken) abonnieren die Nachrichten beim Broker und bekommen sie von diesem zugesandt.

Durch dieses Verfahren sind Sender und Empfänger der Nachrichten voneinander entkoppelt und benötigen weniger Intelligenz. Bei Verbindungsproblemen speichert der Broker Nachrichten zwischen und stellt sie zu, sobald eine Verbindung wieder möglich ist. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass ein Client beim Verbindungsaufbau mit dem Broker eine Art „letzten Willen“ mitteilt. Dieser wird den Abonnenten veröffentlicht, falls der Client seine Verbindung verliert.

Aufbau der MQTT-Nachrichten

MQTT-Nachrichten besitzen einen einfachen, hierarchischen Aufbau. Sie bestehen aus einem Nachrichtenheader, einem Topic und der eigentlichen Nachricht. Das Topic klassifiziert die Nachricht hierarchisch und kann beispielsweise folgendermaßen aussehen:

Keller/Gefrierkombination/Gefrierfach1/Temperatur

Die eigentliche Nachricht enthält in diesem Beispiel die gemessene Temperatur. Die Nachrichten lassen sich mit einer eingestellten Quality of Service (QoS) versenden. Diese ist im zwei Byte langen Nachrichtenheader spezifiziert. Es existieren folgende drei QoS-Stufen:

  • QoS 0 – at most once (eine Nachricht wird höchstens einmal gesendet und kann bei Verbindungsproblemen verloren gehen)
  • QoS 1 – at least once (eine Nachricht wird bis zur Bestätigung durch den Empfänger bei Bedarf mehrfach versendet)
  • QoS 2 – exactly once (ein mehrstufiges Quittierungsverfahren stellt sicher, dass eine Nachricht genau einmal beim Empfänger ankommt)

Weitere Informationen im Nachrichtenheader sind der Nachrichtentyp und das Retain-Flag. Das Retain-Flag fordert den Server auf, die Nachricht zwischenzuspeichern. Mögliche Nachrichtentypen sind beispielsweise CONNECT, CONNACK, PUBLISH, PUBACK, SUBSCRIBE, SUBACK, UNSUBSCRIBE, UNSUBACK und weitere.

Die Rolle des Message-Brokers, Publishers und Subscribers

Der Message-Broker, auch MQTT-Server genannt, nimmt bei Message Queuing Telemetry Transport eine zentrale Rolle ein. Er verwaltet eine Vielzahl verbundener Clients. Der Broker nimmt die Nachrichten der Publisher entgegen, filtert sie, speichert sie zwischen und leitet sie an die jeweiligen Abonnenten weiter. Um die Kommunikation abzusichern, müssen sich Clients in der Regel gegenüber dem Broker authentifizieren. Dies ist besonders wichtig bei öffentlich über das Internet erreichbaren Brokern.

Broker sollten hoch verfügbar, zuverlässig und skalierbar sein. In großen Installationen managen Message-Broker mehrere tausend oder hunderttausend Clients. Bei den Publishern handelt es sich um Clients wie Sensoren, die ihre erfassten Messdaten über den Broker an einen oder mehrere Subscriber senden. Subscriber sind Geräte wie Aktoren, die Nachrichten von einem oder mehreren Publishern abonnieren und abhängig von den über den Broker erhaltenen Nachrichten eine bestimmte Funktion wie das Schalten eines elektrischen Verbrauchers ausführen. Damit der Message-Broker die Nachrichten an die richtigen Subscriber weiterleitet, verwalten er eine Art Liste. Diese ist hierarchisch nach Topics organisiert. Der Broker ordnet erhaltene Nachrichten einem bestimmten Topic zu und leitet sie an die Subscriber weiter, die dieses Topic abonniert haben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

KI – vom ersten Projekt zum datengetriebenen Unternehmen

Kommentar von Dr. Nicolai Erbs und Julian Kling, Infomotion

KI – vom ersten Projekt zum datengetriebenen Unternehmen

Wenn Mitarbeiter heute nach den Trends mit dem größten Einfluss auf ihr Unternehmen gefragt werden, fallen häufig die Begriffe Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI). Insbesondere zum Einsatz letzterer wird in vielen Fällen jedoch Bedenken geäußert. Diesen gegenüber stehen die Chancen, auch komplexe Prozesse durch KI automatisieren und neue Services anbieten zu können. lesen

Wie Unternehmen von Echtzeit-Daten profitieren

Kommentar von Ersan Günes, IntraNav

Wie Unternehmen von Echtzeit-Daten profitieren

Die Industrie wird autonom: Um die Effizienz von Logistik- und Industrieprozessen zu steigern, geben Unternehmen viel Geld aus. Besonders selbstfahrende Transportsysteme wie autonome Gabelstapler oder Shuttle sind beliebt. Um wirklich von ihnen zu profitieren, müssen Unternehmen die autonomen Fahrzeuge jedoch perfekt auf die Gegebenheiten in ihren Hallen anpassen und entsprechend steuern. lesen

Middleware für Industrie-4.0-Prozesse

Kommentar von Jonas Schramm, Inray

Middleware für Industrie-4.0-Prozesse

Unternehmen, die eine Industrie-4.0-Systemintegration aufbauen wollen, sehen sich mit drei zentralen Herausforderungen konfrontiert: eine nicht standardisierte Datenbasis aus diversen Datenbanken und Quellen, ein heterogenes Maschinenumfeld sowie der schwierigen Anbindung der Operation Technology (OT) der Anlagen an die kaufmännischen IT-Systeme des Betriebs. lesen

Das sind die spannendsten Themen in Hannover

Industrial Intelligence

Das sind die spannendsten Themen in Hannover

Unter dem Leitthema „Industrial Intelligence“ lässt sich auf der Hannover Messe der Stand der Technik zu Themen wie Künstliche Intelligenz, 5G, Cobots, Blockchain und Plattformökonomie besichtigen. Lesen Sie im Überblick, welche Themen Sie nicht verpassen sollten. lesen

Das sind die wichtigsten Industrie-4.0-Themen auf der Hannover Messe 2019

Hannover Messe 2019

Das sind die wichtigsten Industrie-4.0-Themen auf der Hannover Messe 2019

Vom 1. bis 5. April 2019 findet unter dem Leitthema „Industrial Intelligence“ die jährliche Hannover Messe statt. Wir geben Ihnen mit diesem Beitrag vorab einen Überblick über die wichtigsten Themen rund um Industrie 4.0. lesen

Das sind die IoT-Highlights auf der Embedded World 2019

Produkt-Bildergalerie

Das sind die IoT-Highlights auf der Embedded World 2019

Produkte und Lösungen rund um das Internet der Dinge stehen im Fokus, wenn sich die Embedded-Branche Ende Februar in Nürnberg trifft. Wir stellen einige Highlights vor. lesen

Massive Schwachstellen in IoT-Protokollen

Gefahr für Spionage und zielgerichtete Angriffe

Massive Schwachstellen in IoT-Protokollen

Trend Micro warnt Unternehmen vor möglichen Sicherheitslücken in ihrer Betriebstechnologie (Operational Technology, OT). Forscher entdeckten massive Schwachstellen und gefährdete Anwendungen von zwei weit verbreiteten Protokollen für die M2M-Kommunikation. Betroffen sind die Protokolle Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) und Constrained Application Protocol (CoAP). lesen

Tibco Software stellt Spotfire X vor

Update für Analytics-Plattform

Tibco Software stellt Spotfire X vor

Ab sofort ist Tibcos Analyse- und Visualisierungslösung Spotfire X verfügbar. Das Update ermöglicht die Darstellung und Auswertung von Echtzeit- und historischen Daten in ein und derselben Umgebung. lesen

OTA-Updates für IoT-Geräte mit Amazon FreeRTOS

Microcontroller-Betriebssystem wird Cloud-fähig

OTA-Updates für IoT-Geräte mit Amazon FreeRTOS

Amazon erweitert den Kernel des Mikrocontroller-Betriebssystems FreeRTOS um Bibliotheken zur Kommunikation mit Cloud-Diensten. Over-The-Air-Updates von IoT-Geräten sollen damit beispielsweise im Betrieb möglich werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46024467 / Definitionen)